OCR: Urteil des OLG Hamm und „[Ge]Schicht[s]torten“

Derzeit überarbeite ich eine Passage meiner Arbeit, die sich mit dem Urteil des OLG Hamm (mit dem sich wohl nur Hans-Eckhard Niermann beschäftigt hat) auseinandersetzt, die mir bisher noch zu oberflächlich erscheint. Allein das Urteil wäre wohl genug Material für weitere Arbeiten. – Ich beschränke mich in meiner Untersuchung des Urteils nur auf das Bild Paul Winzens, dass in der Urteilsbegründung gezeichnet wird. Außerdem will ich herausarbeiten, wie der Senat des OLG die Beteiligung der Angeklagten an den Aktivitäten Winzens einschätzt.

Meine Arbeitstechnik sieht bisher so aus, dass ich ein vom Bundesarchiv gescanntes JPG mittels zweitem Bildschirm1 neben mir habe, um dann einzelne Passagen aus den OCR-Ergebnissen2 zu korrigieren und in Zitate oder Notizen umzuwandeln, was dann (je nach Qualität des Scans) in etwa so aussieht:

OCR 1

OCR 2

OCR 3

Lieber Josef!

Am denkwürdigen 1. Mai erhielt ich Deinen Brief und sah es als ein gutes Omen an, daß er gerade an dem Tage eintraf, der seit alten Zeiten als der Tag des Werden und des Neugestaltens bekannt ist. In dieser Form soll auch meine Antwort, unter Anlehnung an das von Dir gesandte Material erfolgen. Es soll Dir eine Bestätigung sein, daß es mir Freude bereitet hat, dasselbe zu lesen und durchzudenken,

Ich hatte zum 1. Mai mehreren meiner Bekannten Grüße gesandt u. von allen kam einige Tage später eine fast spontan wirkende Antwort. Ich hatte also gleich den Beweis dafür daß es im Leben immer darauf ankommt, wie umfassend und schnell ein Gedanke erfaßt und zum Bekenntnis wird ( Vermerk: hiermit geht der Verfasser auf gewisse, im Brief Kanal. an Luke aufgeworfene Gedankengänge ein, was er dann noch weiter ausspinnt.) …. Es stimmt schon daß zwischen dem Gedanken, dem Bekenntnis und der Tat ein großer Zwischenraum liegt. Diese Phasen der Leere zu überbrücken, ist Angelegenheit und Aufgabe einiger der Erkenntnis ziemlich nahe gekommener Menschen. Ja, Josef, zu den letzteren zu zählen, muß wohl eine eherne Lebensaufgabe sein, die die Beteiligten immun macht gegen die Unbilden der menschlichen Gesellschaft. Gewiß, wir sind noch weit davon entfernt, zu diesen Menschen zu zählen, aber trotzdem, oder besser gesagt gerade deswegen wollen wir nicht müde werden und den Weg, welcher sehr dornenreich ist, ein wenig gangbarer formen. Wenn ich weiter greifen soll, so mächte [sic!] ich sagen, laßt uns die impulsierende, dynamische Kraft werden die den Verzweifelten ein nues [sic!] und den Gleichgültigen ein aufrüttelndes Lebensserum tagtäglich injektiert (d.h. injeziert [sic!]), damit die Masse des Volkes stark wird im Erkennen und Wissen, daß auch sie den natürlichen Ablauf der Entwicklung nicht hemmen, sondern als fortschrittliche Streiter in unserer Ideenwelt zu stehen haben. Du kennst die Bestrebungen nach der Hinsicht zur Genüge, so daß ich nicht weiter darauf eingehen brauche, wir als junge Menschen wollen, oder sollen, jedenfalls die Rufer, Erwecker und Neugestalter werden, um erstens aus unsern Herzen keine Mördergrube zu machen, zweitens um vor unserm eigenen Gewiesen und „Ich“ bestehen zu könne, und letzthin -was wohl.am wichtigsten ist, als Kinder unserer Zeit vor der Geschichte als unbestechliche Vertreter einer großen Zukunft einer glücklichen Welt, uns den späteren Geschlechtern würdig zu erweisen. Ich weiß es selbst, Du weißt es, wir alle wissen es, daß der Weg zum Ziel ungeheuer uneben ist, daß er selbstlose, konsequente, zielbewußte Menschen braucht, um überhaupt beschritten zu werden. (Vermerk: Hierüber folgen noch weitere Ausführungen).

Die Dinge treiben nun mit Gewalt zur Entscheidung, wer kann voraussehen, was Morgen ist, aber eines ist gewiss, wie alles auch läuft, wir müssen – wie Paul (d.h. Winzen) so schön sagt – aus jeder Situation das Möglichste herausholen. Das können wir aber nur, wenn mir geschult sind in klarem Erkennen jeder neuauftretenden Lage. (Vermerk: In dem restlichen Teil des Briefes stellt der Verfasserr in Aussicht, demnächst auf den „Briefwechsel mit Hilde“ -d.h. Luke – einzugehen und. er bittet um Zusendung u.a. des „schon Erwähnten von Paul verfaßten“. Den Abschluß bildet ein „umgemoldetes Lied“, in dem zuletzt vom „deutschen Freiheitsland“ die Rede ist.). 3

Der Brief von Siegfried Drupp an Josef Kasel zeige, so der Senat, dass der Angeklagte über die Ziele der Gruppe informiert sei. Es sei demnach nur noch zu klären, „ob der Angeklagte sich auch in ausgesprochen organisatorischer Beziehung eingeschaltet und betätigt hat. Dies [habe] der Senat mit Rücksicht auf seine besonderen Verhältnisse (lange räumliche Trennung, seltene persönliche Anwesenheit in Dortmund) nicht hinreichend festzustellen vermocht.“4 Im Gegensatz dazu suggeriert der Katalog zur Ausstellung der Steinwache eine direktere Beteiligung, auch wenn sich die Darstellung lediglich auf eine biografische Schilderung beschränkt.

 

Bei der erweiterten Fragestellung, also dem wirklichen „Beteiligungsgrad“ einzelner Personen, tun sich auf mehreren Ebenen (oder Schichten;) Dekonstruktionsprobleme auf, die ich in diesem Entwurf veranschaulichen will:

Dekonstruktion

Jede dieser Ebenen bedeutet eine Verformung der tatsächlichen Ereignisse, so wird der V-Mann bestimmte Sachverhalte möglicherweise überspitzen, um sich vielleicht zu profilieren, die Gestapo durch Folter falsche Geständnisse erzwingen, die späteren Zeitzeugen die eigene Tätigkeit eventuell überhöhen, um Entschädigungsleistungen zu bekommen… Die Schlussfolgerung aus diesen Überlegungen in Hinblick auf den Blog und meiner Vorstellung von offener Wissenschaft laufen also fast zwangsläufig darauf hinaus, dass ich die mir vorliegenden Quellen zugänglich machen sollte. Bislang ist (mir) das mittels OCR nicht möglich, weil es (mir), wie oben veranschauulicht, zu zeitaufwendig ist.

  1. Eine Anregung aus dem wirklich schönen Artikel von Michael Schmalenstroer (Twitter: @mschfr) []
  2. Über das Programm das ich nutze kann man sich hier informieren. []
  3. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArch ZC-16222 Bd. 03, S.36, handschriftlich S. 395v. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 095] []
  4. Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArch ZC-16222 Bd. 03, S.34f., handschriftlich S. 394v.f. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 093] []
  5. Christoph Pallaske betreibt hier auf Hypotheses seinen Blog Historisch denken | Geschichte machen, den ich für meinen Nebenjob im NS-Dok in Köln in Hinblick auf Geschichtsdidaktik sehr gerne lese. – Gefunden habe ich ihn allerdings über Twitter. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.