Das Staatsarchiv Münster und eine ungeklärte Vaterschaft

DSC_0040 DSC_0043

Ich war am Dienstag, den 14.10. wieder im Staatsarchiv in Münster, das war zwar ziemlich ungemütlich, weil ich um 05:00 losfahren musste, hat sich aber insgesamt gelohnt. Denn in den Wiedergutmachungsakten habe ich ein paar spannende Sachen über „meine“ Widerständler gefunden. So ging es beispielsweise um eine fragliche Vaterschaft nach eintägiger Ehe und Wiedergutmachungsansprüche der Witwe und des fraglichen Sohnes.

„Eine Masterarbeit ist keine Doktorarbeit“, eigentlich bekomme ich das von jedem Historiker zu hören, dem ich über meine M.A. erzähle. Die Schwierigkeit ist die Eingrenzung, was kann man weglassen und was muss unbedingt in diese bessere Bachelorarbeit hinein, die weder innovativ noch kreativ sein soll? (Nach den Vorgaben…)

Nun stehe ich vor dem Problem, dass ich mich hauptsächlich mit Verfolgerquellen, also Vernehmungsprotokollen der Gestapo u.ä. herumschlagen muss und diese, nunja, nicht gerade vertrauenswürdig sind…deswegen kann sich ein Blick in die Akten von Wiedergutmachungsangelegenheiten in der späteren Bundesrepublik durchaus lohnen:

In einem ärtzlichen Gutachten, dass eine Erwerbslinderung durch erlittene Verfolgung im Naziregime feststellen sollte, fand ich bspw. folgendes:

„Im Vernehmungszimmer selbst bekam er stösse ins Gesicht,  an den Kopf, in die Rippen und tritte ins Gesäß und die Genitalien. „Das war Zunächst noch nicht so schlimm“ Schlimm ist es ihm bei der vorletzten Vernehmung ergangen; wurde mit einem Gummiknüppel bewusstlos geschlagen“ 1

Das Gutachten kommt letzten Endes zum Schluss, dass die Gesundheitsstörungen nicht im Zusammenhang mit der Verfolgung stehen, die Verfolgung würde also keine Erwerbsminderung bedingen.

→ Solche Zitate können natürlich die Verhörsituation etwas deutlich skizzieren. (Wobei natürlich wieder die Gefahr besteht, dass hier unwahre Angaben gemacht wurden, um Entschädigungszahlungen zu bekommen.)

Leider ist es unter Strafe verboten, sein Mobiltelefon oder Kamera mit in das Refugium der Archivare zu nehmen, es besteht ja die Gefahr, dass man etwas digitalisiert…Sonst hätte ich die riesigen Aktenberge zeigen können, mit denen ich mich an dem Tag herumgeschlagen habe…es waren einige und die Geschichten, die darin verborgen waren, die Gutachtenkriege, die geführt würden geben wohl Stoff für eine Diss.

Ich werde mich wohl auf ein paar sehr ergiebige Beispiele konzentrieren müssen:

„Ich teile mit, daß der Beschuldigte […] dringend Verdächtig ist, in den Jahren 1958 und 1959 sich in dem Literaturverteilungsapparat der illegalen KPD betätigt zu haben. […] Ich stelle anheim, im Hinblick auf etwaige Rückzahlungsansprüche das Erforderliche zu veranlassen.“2

 

Besonders interessant fand ich folgende Akte, es ging dabei um einen Antrag einer Frau, die mit dem zweitwichtigsten Widerständler verheiratet war. – Er wurde am Hochzeitstag verhaftet und später in Plötzensee hingerichtet. Während er inhaftiert wurde, ließ sie sich vor einem Zivilgericht von ihm Scheiden und heiratete wenige Tage nach seiner Hinrichtung neu, was der Kreisauschuss, der über Ihre Forderung zu entscheiden hatte, in seine Argumentation mit einfließen ließ:

„Aus dem am 17.2.1944 verkündeten Urteil geht eindeutig hervor, daß der jetzige Ehemann der B.  […] als Erzeuger des Kindes anzusehen ist. Der Urteilsfindung haben ein Sachärztliches Gutachten über eine Blutgruppenuntersuchung und ein erbbiologisches Gutachten zugrunde gelegen. Die für die Vaterschaft des […] sprechende Wahrscheinlichkeit war so groß, daß die Gutachterin ihr Gutachten mit einer positiven feststellung schloß“3

Ich bekomme insgesamt irgendwo auch das Gefühl, den Menschen, über die ich schreibe nicht wirklich gerecht werden zu können, zumindest was ihren Kampf mit den Behörden um Entschädigungen angeht, aber das ist nun einmal, brutal ausgedrückt einfach nicht machbar in einer Masterarbeit…
1 Staatsarchiv Münster; Regierung Arnsberg – Wiedergutmachungen, Nr. 24901
2 Staatsarchiv Münster; Regierung Arnsberg – Wiedergutmachungen, Nr. 24364
3 Staatsarchiv Münster; Regierung Arnsberg – Wiedergutmachungen, Nr. 23343 AR1 .

  1. dasfdsfad []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.