2.2. Quellenbasis und Quellenkritik

Grundsätzlich konstatiert Detlev Schmiechen-Ackermann für Dortmund eine „bruchstückhafte lokale Aktenüberlieferung“.[1] Das Fundament dieser Masterarbeit bildet der zehnbändige Bestand von Handakten des Oberreichsanwalts des VGH, die einen Umfang von mehr als tausend Seiten haben. In diesem Bestand sind Vernehmungsprotokolle der Gestapo, Verfügungen, Vollstreckungsakten, Strafvollzugsunterlagen, Urteile des OLG Hamm, des VGH und des RKG, sowie Berichte aus Plötzensee vorhanden und teilweise handschriftlich kommentiert worden.[2] Der Bestand wird durch Archivalien des Staatsarchives NRW in Münster ergänzt, unter denen sich Unterlagen über Polizeistruktur- und organisation, Wiedergutmachungsakten und Nachkriegsprozesse befinden.[3] Die in Münster eingelagerten Bestände des Polizeipräsidiums Dortmund; sowie die Haftbücher des Polizeigefängnisses Dortmund[4], enthalten einen Hinweis, dass sämtliche Personalakten der Gestapo kurz vor der Kapitulation vernichtet worden seien.[5] Eine Liste mit 150 Namen von Mitarbeitern der Gestapo Dortmund aus einem Gerichtsverfahren nach 1945 enthielt keinen Hinweis auf die an der Verfolgung der ‚Winzengruppe‘ beteiligten Beamten.[6] Die ebenfalls darin enthaltene Übersicht über die politische Lage im Monat Januar 1936 im Bezirk der Staatpolizeistelle für den Regierungsbezirk Arnsberg konstatiert lediglich, dass sich die KPD nicht habe erholen können, erwähnt die Gruppe un Winzen indes mit keiner Silbe.[7] Aufgrund der notwendigen Eingrenzung, die sich durch das Anforderungsprofil einer Masterarbeit ergibt, wurde davon abgesehen, im Geheimen Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Bestände der Staatspolizeistellen, die monatlichen Lageberichte der Staatspolizei(leit)stellen[8], im Berlin Document Center sowie im Institut für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund nach Spuren der ‚Winzengruppe‘ zu suchen. Der Bestand der Zentralstelle für die Bearbeitung von NS-Massenverbrechen der Staatsanwaltschaft Dortmund[9], der 14.420 teilweise nicht verzeichnete Akten umfasst und möglicherweise Hinweise auf den Vertrauensmann, oder den Kriminaloberassistenten Kesting enthalten könnte, wurde deswegen ebenfalls außen vor gelassen. Das Wirtschaftsarchiv Dortmund reagierte nicht auf Anfragen. Im Stadtarchiv Dortmund lagern unsystematische Kopien der Urteile, die gegen die ‚Winzengruppe‘ ergangen sind.[10] Darüber hinaus ist dort auch ein Bestand an Selbstzeugnissen vorhanden, der teilweise in der Steinwache in Dortmund ausgestellt wird. In der Gedenkstätte wird außerdem noch ein Videointerview mit Hildegard Schimschok gezeigt.[11] Neben diesem stehen auch zahlreiche verschriftlichte Interviews zur Verfügung.[12]

Bereits der Titel der Masterarbeit deutet die darin enthaltenen Schwierigkeiten an, Quellen des nationalsozialistischen Regimes für Widerstandsgeschichte zu nutzen: Die Zuschreibung als Winzen-„Gruppe“ erfolgte vonseiten der Gestapo und ist durchaus infrage zu stellen. Sowohl die Gestapobeamten als auch die handelnden Anklagevertreter und Richter waren mit den Institutionen des nationalsozialistischen Rechts verbunden. Es war ihre Aufgabe, aus ihrer Sicht „schuldige“ Hochverräter zu überführen.[13] Die in den Akten „sprechenden Subjekte werden durch die Institutionen des Rechts kontrolliert und in ihren Aussagemöglichkeiten eingeschränkt oder ganz zum Schweigen gebracht. Auf diese Weise setzt[e] das Rechtssystem die „eigene Wahrheit“ durch und übt[e] gesellschaftliche Macht aus“.[14] Insofern liefern die Akten kaum (verlässliche) Informationen über innere Strukturen, Handlungen oder Beziehungen der Organisation und deren Mitglieder. Diese versuchten in den Verhören natürlich auch, die eigene Rolle herunterzuspielen[15], können dafür aber andererseits verfahrensrelevante Zusammenhänge dokumentieren. Inwieweit die vom Regime Verfolgten dem Rechtssystem ausgeliefert sind, oder darin „als eigenständige, eigensinnige Produkte dieser Ordnung“ auftreten, wird wohl nicht zu klären sein.[16] – Ob also beispielsweise im Vorfeld Strategien zum Verhalten gegenüber der Gestapo entwickelt wurden und sich außerdem einzelne Personen der Verfolgung und vielleicht sogar den Anschuldigungen entziehen konnten. Dass dies im Falle der ‚Winzengruppe‘ nur in „geringem Maße […] gelang und welch hohen Perfektionsgrad die Nachforschungstechnik der Gestapo, nicht nur in Verbindung mit den bekannten physischen Druckmitteln, schon in den Anfängen hatte, stellte [Kurt Klotzbach] als quasi indirektes Ergebnis der Interviews fest, die er mit noch lebendigen Beteiligten zwecks Korrektur und Ergänzung [des] aus den Akten gewonnen Bildes machte“[17]. Die Kontextualisierung der Zwangskommunikation, in der sich die Verhörten befanden, die psychische Belastung und Folterung, die eine „protokollarisch fixierte Wirklichkeit“[18] aushandelte, die dann in strafrechtlich relevante Kategorien übersetzt wurde, spiegelt nicht nur „nicht die historische Realität, sondern […] diese in der Sprache und Gedankenwelt der Geheimen Staatspolizei“[19] und der anderen beteiligten Behörden wider. So misst Karen Holtmann in ihrer Publikation über die Saefkow-Jakob-Baestlein-Gruppe[20] der Kategorie „Gender“ ein besonderes Gewicht bei. Sie stellt fest, dass Frauen aus der Perspektive der Gestapo nicht aus politischen Gründen, sondern aus Abenteuerlust oder aufgrund eines bestehenden sexuellen Verhältnisses mit einem männlichen Mitglied heraus handelten.[21] Insofern ist es trotz Problematisierung der Entstehungsgeschichte zweifelhaft, inwieweit Selbst- und Fremdbeschreibungen der Gruppe klar getrennt werden können. Die Quellen liefern ein zu fragmentarisches, verzerrtes Bild der Widerstandstätigkeit, als dass ein authentischer Zugriff auf die Motivlage der Verfolgten möglich wäre, also das „Bild des Vernommenen“[22] vollständig rekonstruiert werden kann. Wie verhält es sich also mit dem „für jeden Historiker [geltenden] rigorose[n] Grundsatz: Was nicht in den Quellen steht, das existiert nicht für die wissenschaftliche Rekonstruktion“[23]?

Detlev Peukert schlägt vor, „die Geschichte des Widerstands […] aus der Perspektive der Verlierer“[24] zu betrachten. Dazu können die Archivalien des Staatsarchives, also in erster Linie die Wiedergutmachungsakten, aber auch die im Stadtarchiv Dortmund, der Steinwache und der Friedrich-Ebert-Stiftung vorhandenen Zeitzeugeninterviews dienen.[25] Natürlich bergen diese Quellen wiederum eine ganz eigene Problematik: So könnten die Wiedergutmachungsakten beispielsweise die eigenen Aktivitäten und die durchgemachte Verfolgung und Haft übertrieben darstellen, weil es die einzige Möglichkeit war, Entschädigung, Anerkennung als Opfer zu bekommen, oder das verletzte Selbstbild wieder zusammenzusetzen. Zudem scheint das Vorgehen Kurt Klotzbachs das Verhältnis zwischen Zeitzeugen und Forschung nachhaltig gestört zu haben, denn nach der Veröffentlichung seiner Dissertation schwiegen fast alle Zeitzeugen. Erschwerend kommt hinzu, dass die im Stadtarchiv Dortmund befindlichen Quellen größtenteils unsachgemäß archiviert worden sind. In den Beständen befinden sich neben schlecht kopierten und undatierten Zeitungsartikeln auch unsystematisch kopierte Akten des OLG Hamm und Zeitzeugeninterviews, die weder datiert sind noch Aufschluss darüber geben, von wem die Befragung durchgeführt wurde.[26] Vorhandene Interviews zeichnen sich durch eine politische Schlagseite aus und schneiden bestimmte Themen gar nicht erst an. So berichtet Hilde Schimschok[27] über die Verfolgungserlebnisse viel ausführlicher als über die eigentliche Widerstandstätigkeit.[28] Natürlich ist es hierbei nicht das Ziel, die Zeitzeugen mit den bürokratischen Erzeugnissen des Regimes zu entkräften und unglaubwürdig zu machen, vielmehr haben deren Erzählungen einen ganz eigenen erinnerungskulturellen Wert. Eine Detailsuche nach Nachlässen, die vielleicht bei Nachkommen einzelner Mitglieder „auf dem Dachboden“ liegen, musste im Rahmen dieser Arbeit unterbleiben, obwohl sich eine Bestätigung dieser Annahme und weitere Hinweise auf derlei Quellen fanden.[29]

Weiterlesen: 2.3. Widerstand

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

[1] Schmiechen-Ackermann: Nationalsozialistische Herrschaft , S.511.

[2] „Die in dieser Akte vorhandenen parteihistorischen Dokumente sowie andere Materialien wurden im Rahmen der PT-Initiative entnommen und können entsprechend der ZC-Signaturen in der Filmablage der HA IX/11 unter der Rubrik „Ablage F“ angefordert werden“; Vgl. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.111r. [Zählung Selke GmbH: Datei 002]

[3] Insbesondere die Bestände: Q 211 Generalstaatsanwaltschaft Hamm; Q 211a Generalstaatsanwaltschaft Hamm, Erstinstanzliche Strafsachen; Q233 Staatanwaltschaft beim Sondergericht Dortmund; Q 901-926 Justizvollzug und Q 121 Landgerichte, Rückerstattung.

[4] Landesarchiv NRW, Polizeipräsidien, Sammlung Primavesi, Polizeipräsidium Dortmund, Materialsammlung zur NS-Zeit 1933, Nr.251, 250, 343,340, 339, 255, 144, 146,147. || In Nr.110 wird Kriminaloberassistent Kesting nur namentlich erwähnt, dort finden sich keine Hinweise auf Mitglieder der Gruppe.

[5] Ebd., Nr. 110, Bericht, Dortmund, den 20.4.1950; so.Bericht von Chef der Polizei, 13.07.1951.

[6] Ebd., Nr.250, 10 JS 43/64; eine alternative Deutung wäre, dass die Gruppe um Winzen nicht in einem KPD-Kontext erfasst wurde.

[7] Ebd., Nr.250, s.34ff.

[8] Rep. 90 P, Nr.76-85.

[9] Landesarchiv NRW, Signatur Q 234, Bestand der Staatsanwaltschaft Dortmund, Zentralstelle für die Bearbeitung von NS-Massenverbrechen.

[10] Zur Problematik siehe auch: Högl, Günther: Ersatzüberlieferung und Dokumentation zur Erfoschung der NS-Geschichte im Kommunalarchiv – das Beispiel Dortmund, in: Der Archivar Jg.48, 1995, S.49-53.

[11] „Der Widerstand der deutschen Arbeiterbewegung 1933-1945“, und “Die Rote Hilde“. Hilde Schimschok erinnert sich, in: Erlebte Geschichten, aufgezeichnet von Katrin Fromme, WDR 5, 6./9.01.1994. Vgl. hierzu auch Franz Josef Jelisch: ,Der Widerstand der deutschen Arbeiterbewegung 1933-1945. Hildegard Schimschok und die Dortmunder „Gruppe Winzen“. Begleitheft (zu einer Video—Dokumentation), Hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung, Düsseldorf 1989.

[12] Interviews von Friedhelm Boll am 30.3.1998 und vom 20.7.1999. Außerdem: Junge: Verfolgt, S.87-94 (auf den Interviews des von 1982 und 1995 beruhend); Brucker/Koch (Hrsg.): Dortmund, S.160-172.Vgl. auch Boll: Sprechen, S.186-207.

[13] Werkstatt Geschichte 26,Wahrheit Hamburg 2000, darin: Richter, Isabell: Entwürfe des Widerstandes, S.47-70; Rusinek: Gesellschaft; Paul/Mallmann (Hrsg.): Die Gestapo – Mythos und Realität.

[14] Foucault, Michael: Die Ordnung des Diskurses, Frankfurt am Main 1991. (Zitiert nach Holtmann: Die S-J-B-Gruppe vor dem VGH, S.22)

[15] Vgl. hierzu auch Holtmann: Die S-J-B-Gruppe vor dem VGH, S.22.

[16] Philip Sarasin: Geschichtswissenschaft, S.19 u. S.59. (Zitiert nach Holtmann: Die S-J-B-Gruppe vor dem VGH, S.22; dort Fußnote 58.)

[17] Klotzbach: Gegen den Nationalsozialismus, S.14.

[18] Mann, Reinhard: Protest und Kontrolle, S.97.

[19] Tuchel: Die Gestapo-Sonderkommission „Rote Kapelle“, in: Coppi/Danyel/Tuchel: Die Rote Kapelle im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, S.149.

[20] Holtmann, Karen: Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Gruppe vor dem Volksgerichtshof. Die Hochverratsverfahren gegen die Frauen und Männer der Berliner Widerstandsorganisation 1944-1945. Paderborn 2010.

[21] Vgl. hierzu auch Martin Seiffert: Rezension zu: Holtmann, Karen: Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Gruppe vor dem Volksgerichtshof. Die Hochverratsverfahren gegen die Frauen und Männer der Berliner Widerstandsorganisation 1944-1945. Paderborn 2010, in: H-Soz-u-Kult, 27.05.2011, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-2-166>.

[22] Rusinek: Gesellschaft in der Katastrophe, S.60ff.

[23] Peukert/Bajohr: Spuren, S.10.

[24] Ebd., S.13.

[25] Insofern ließe sich auch die bereits erwähnte Arbeit von Kurt Klotzbach, die sich oft auf Zeitzeugenaussagen stützt, auswerten.

[26] So Beispielsweise das Interview mit Else Lampe, dass folgende Daten enthält: „geb. 1914, Rentnerin, ehemalige Angestellte /zum Mühlenheck 4 71 28 87“ (Stadtarchiv Dortmund, Bestand 502; Bl. 2, S.2; undatiertes Interview zwischen Else Lampe und unbekannt.)

[27] Hilde(gard) Luke war zwei Jahre auf einer Mädchen-Gewerbeschule in Dortmund, nahm dann an einem Kinderpflegelehrgang teil und arbeitete dann jeweilig kurze Zeit in einem Kinderheim und als Praktikantin in einer Diätküche. Zwischen 1931-33 arbeitete mit Unterbrechungen als Lernschwester in dem Kindergenesungsheim Dortmund-Derre, dann als Aushilfeschwester in der Dortmunder Kinderklinik, anschließend dann bei verschiedenen Ärzten als Kinderschwester beschäftigt. Ab 1937 arbeitete sie als Säuglingsschwester in Hamburg, dort angeblich zuletzt als Oberschwester beim NSV. (Vgl. Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.37, handschriftlich S.396r. [Zählung Selke GmbH: Datei 096]) Klotzbach übernahm diese Angaben (Vgl. Klotzbach: Widerstand, S.277f.), wobei Hildegard Luke bestritt Mitglied des NSV gewesen zu sein. Friedhelm Boll weist daraufhin, dass es wohl nicht mehr zu klären sei, warum sie während des Prozesses als Mitglied des NSV betrachtet wurde (Vgl. Boll: Sprechen, S.195). Sie lernte Paul Winzen bei einer Wanderung der „Wegschar“ im Jahr 1930 kennen. 1937 besuchte Winzen sie in Hamburg. Im Zuge der Verhaftungen wurde sie festgenommen und verbachte die Zeit nach Ihrer Verurteilung in verschiedenen Gefängnissen. Im April 1945 wurde sie von den Alliierten aus dem Polizeigefängnis Herne befreit. (Vgl. Högl: Widerstand, S.194.)

[28] Vgl. hierzu beispielsweise die Veröffentlichungen von Lepsius: Frauenpolitik und Notz: Mehr als bunte Tupfer.

[29] Siehe hierzu das Kapitel 8. Ein Netzwerk des Widerstandes?; außerdem: Stadtarchiv Dortmund Best.502; darin befand sich auch die Todesanzeige von Else Lampe. Auf dieser war der Name der Tochter Margarete Meehring, bzw. der der Enkelin samt gültiger Telefonnummer vermerkt. Diese wollte die vorhandenen Briefe allerdings nicht zur Verfügung stellen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.