Wie man eine „Gestapolawine“ visualisieren kann…oder eben nicht

Wie schon durchgeklungen ist, bewegen sich „meine“ Widerständler in einem Personenverband, der wahrscheinlich um die 50, wenn nicht sogar mehr Personen umfasst. Ich hatte an anderer Stelle schon über die Netzwerkforschung und die genialen Visualisierungsmöglichkeiten, die damit verbinden berichtet: 1 winzen neu

So lässt sich ja beispielsweise aus dieser Visualisierung der Gestapovernehmungen relativ schön herauslesen, dass im Netzwerk offensichtlich einige Personen unterwegs sind, die mit dem Kern der Gruppe kaum vernetzt sind, sie bewegen sich sozusagen in der Peripherie und scheinen deswegen auch keine größere Rolle zu spielen. (Natürlich ist das hier die Perspektive der Verfolger, es könnte auch völlig anders gewesen sein.)

Schön ist beispielsweise auch dass, was ich mittlerweile (für mich) die „Gestapolawine“ nenne, anhand dieser kann man den Erkenntnisprozess der Ermittler darstellen: Vernehmung2

Zwar hat man einige mächtige Möglichkeiten mit diesen Instrumenten, die ich bisher noch nicht einmal Ansatzweise begriffen habe, oder wahrscheinlich auch nur erahne, dennoch wollte ich mich auch nach anderen Visualisierungsmöglichkeiten umsehen. (Vor allem, weil sich manchmal Datenbankprobleme auftun, die mich noch zur Verzweiflung treiben…aber dazu später.) Für mich ist der Versuch, diese Gruppe bildlich Darzustellen einerseits der Weg hunderte Seiten an Text einzusparen und viel, viel schneller Strukturen und Muster aufzuzeigen, andererseits aber auch im Schreibprozess eine gute Möglichkeit, eine gewisse Ordnung in das Chaos meiner Exzerpte und die Gruppenstruktur generell zu bringen.

Mein Versuch mit MindMeister gestaltet sich derweil so: Winzengruppe

(Vielleicht lege ich das ja im DIN-0 Format der MA bei?)

1 u. 2 An dieser Stelle muss ich mich bei Ulrich Eumann bedanken, der mir mit unerschütterlicher Geduld geholfen hat diese Darstellungen zu ermöglichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.