5.1. Vertrauensmann

Die Rücksichtslosigkeit wächst nur dort, wo sie von der Duldsamkeit genährt wird. Darum ist die eine nicht weniger schuldig als die andere.[1]

Anfang Februar 1940 berichtete ein „Vertrauensmann“ Kriminaloberassistent Kesting, er habe Kontakt zu einer Gruppe aufgenommen, die sich „illegal staatsfeindlich betätigen“ würde. Nach seinem Bericht träfe sich die Gruppe „mehrere Male wöchentlich, regelmäßig jedoch jeden Donnerstag in der Wohnung des Arbeiters Franz Becker um dort staatsfeindliche Vorträge, Vorlesungen und Diskussionen“ abzuhalten. Die Anwesenden waren ihm jedoch nicht bekannt, weswegen er beauftragt wurde, sich in den Kreis einzugliedern. [2]

Am 27.02. fand ein erneutes Treffen statt, bei dem der V-Mann einige notierte Vornamen und Personenbeschreibungen nennen konnte. Der Gestapo gelang es, Josef Kasel und Paul Winzen zu identifizieren. Von letzterem wussten sie über den V-Mann, dass „[d]as in der Wohnung des „Paul“ befindliche Schriftenmaterial […] bestimmt ausreichen [würde], um ihn an die Wand zu stellen.“[3] Eine dritte Person namens „Eugen“ wurde als Rudolf Dunker[4] identifiziert, nachdem der Vertrauensmann Paul Manns alle Arbeiter des Werkes Pohlschröder beim Verlassen des Geländes beobachtete. Die Ermittlungsbeamten nahmen an, dass dieser sich eines Tarnnamens bediente.[5] Der Vertrauensmann lieferte außerdem eine Reihe von Schriften bei der Gestapo ab, unter ihnen die „Die permanente Revolution“ und „Wer leitet heute die kommunistische Internationale“. Auch eine Schrift von Paul Winzen befand sich in diesem Fundus: „Was hat der Arbeiter vom neuen Krieg zu erwarten“[6]. Die Treffen fanden nun in einem monatlichen Rhythmus statt: Am 26.03. erfuhr Kesting, dass Winzen wohl damit rechnete, zur Wehrmacht eingezogen zu werden, er suche deswegen einen Stellvertreter, den er mit Gruppen aus Lünen, Hörde, Wellinghofen und Schüren bekanntmachen wolle. Paul Manns wies darüber hinaus darauf hin, dass Franz Becker sich „intensiv mit der Herstellung von Falschgeld“ beschäftigen würde.[7] Die Gestapo ordnete daraufhin eine Überwachung an, da ihr „vertraulich mitgeteilt“ wurde, dass Franz Becker mit Paul Winzen an diesem Tag nach Lünen fahren würde. Im Zuge der Überwachung wurde Becker dann um 21:00 Uhr dabei beobachtet, wie er eine Flüssigkeit in den Rinnstein schüttete. [8] Am 29.03. enhielt die „vertrauliche Mitteilung“ den Hinweis, Winzen habe für den 01.04.1940 einen Stellungsbefehl für die Wehrmacht erhalten, weswegen der Kriminaloberassistent Kesting Kontakt zu dem Wehrbezirkskommando-II in Dortmund aufnahm und erwirkte, dass Winzen als „überzählig“ zurückgestellt wurde

Liebe Hilde,

[…] Paul hat noch einmal Glück gehabt. Kurz vor seiner Einberufung wurde er wieder zurückgestellt. Deine neue Adresse gebe ich ihm natürlich. […]

Hiermit will ich schliessen. Es grüßt Dich herzlich

Josef

[…]

Viele Grüße von Paul und den Andern.[9]

Der Vertrauensmann teilte Kesting mit, er sei am 31.03.1940 zusammen mit Becker nach Dortmund Hörde gegangen, um von einem „Kosshofer“ politisches Material abzuholen.[10] Sie hätten anschließend das Lokal „Herzog“ besucht, in dem Becker dann das politische Material habe liegen lassen. Der Kontakt in Hörde wurde von der Gestapo anschließend als „karteimäßig erfaßtes“ Mitglied bei der KPD und des Roter-Frontkämpferbund (RFB) identifiziert.[11] Dem Vertrauensmann gelang es außerdem, den Gärtner Franz Padberg zu identifizieren, der zur Wehrmacht eingezogen worden war und angeblich um Übersendung von Material gebeten hätte, um es bei den Soldaten verwenden zu können.[12] Der Kriminaloberassistent erfuhr am 15.04.1940 durch eine „vertrauliche Mitteilung“, dass Becker im Augenblick größtes Interesse an Anfertigung von Falschgeldformen zeige, außerdem im Besitz eines Radiogerätes sei, mit dem ausländische Sender abgehört werden würden und über eine große Anzahl von marxistischen und kommunistischen Büchern sowie über eine Pistole verfüge.[13] Paul Manns erhielt den Auftrag, sich Notizen zu machen und Namen der Personen zu merken, die anwesend seien. So gelang es ihm, eine Person namens „Zirner“ zu identifizieren, die am 15.4.1940 und am 22.04.1940 in der Wohnung der Beckers gewesen sei. Er habe sich rege beteiligt und eine „staatsfeindliche Einstellung an den Tag gelegt“.[14] Die Treffen erfolgten nun in immer kürzeren Abständen: Am 30.04.1940 teilte der Vertrauensmann mit, Becker habe einen Stellungsbefehl zum 01.05.1940 erhalten, woraufhin Kesting Kontakt mit Major Kalisch vom Wehrbezirkskommando-I in Dortmund aufnahm, um Becker ebenfalls als „überzählig“ zurückzuschicken.[15] Außerdem, so der V-Mann, sei Paul Winzen am 28.04.1940 in der Wohnung des Franz Becker erschienen um Bücher abzuholen und habe eine Adresse von Franz Becker erhalten, bei der weitere Bücher lagerten.[16] Die Gestapo konnte die Adresse auf den „fanatischen Kommunisten“ Hans Kriegeskorte zurückführen, der „erst am 20.04.1939 nach zweijähriger Zuchthausstrafe wegen Vorbereitung zum Hochverrat entlassen worden“ sei.[17] Durch die mittlerweile erfolgte Überwachung der Post der Verdächtigen wurde eine an Paul Winzen gerichtete Postkarte von Heinrich Lampe abgefangen.[18] Außerdem erhielt Kesting die Mitteilung, dass Becker das Radiogerät am 07.05.1940 zu seiner Schwester gebracht habe und das Becker und Kriegeskorte darüber diskutierten, aktiver zu werden und mit Klebezetteln und illegalen Schriften zu arbeiten.[19] Paul Manns erhielt indess tieferen Zugang zur Gruppe. Franz Becker berichtete ihm, der Hauptteil des politischen Materials lagere bei Paul Winzen, dieser sei auch im Besitz einer Schreibmaschine und eines Abziehapparates und er selbst habe annähernd 1000 Reichsmark zu Verfügung gestellt, um Winzen zu unterstützen.[20] Bei einem Treffen der Gruppe sei am 11.05.1940 auch Josef Kasel erschienen. Am 12.05.1940 sei ein Albert oder Alfred Otting anwesend gewesen, ein guter Bekannter von Padberg, außerdem eine dem Vertrauensmann unbekannte Person, die in der Nähe der Beckers wohne. Die Gruppe habe über den Verlauf des Krieges und die anstehende Weltrevolution diskutiert. Anschließend sei der Vertrauensmann zusammen mit Otting in eine Wirtschaft gegangen. Otting habe erzählt, dass er schon verschiedene Schriften von Winzen durch Becker erhalten habe. [21] Am 21.05. berichtete der Vertrauensmann von einer neuen Schrift, die Winzen erstellt und in Umlauf gebracht habe. Zehn Tage später erfuhr die Gestapo, dass Winzen einen erneuten Stellungsbefehl erhalten habe und bereits am 30.05.1940 abgerückt sei. Nach Rücksprache mit Hauptmann Simon vom Wehrbezirkskommando-II in Dortmund wurde bekannt, dass Winzen diesen aus Versehen bekommen habe, wobei eine „nochmalige Rückstellung […] aus taktischen Gründen unterlassen“ [22] wurde.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Paul Winzen, Aphorismen; in: Högl: Widerstand, S.195.

[2] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222;9 J 243/40; S.1v [Zählung Selke GmbH: Datei 131]

[3] Ebd., S.1v. [Zählung Selke GmbH: Datei 131]

[4] Bei Rudolf Dunker handelt es sich wahrscheinlich um ein Mitglied der Freidenker, das möglicherweise noch am Leben ist. In FREIES DENKEN Nr. 1, Januar 2009, 57. Jahrgang, ISSN 0947-3432 (Im Internet abrufbar unter http://www.hvd-nrw.de/nrw-mitgliederzeitschrift-freies-denken?download=76:freies-denken&start=40 (zuletzt am 07.08.2015)) wird einem Rudolf Dunker zum Geburtstag gratuliert.

[5] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222;9 J 243/40; S.2r. [Zählung Selke GmbH: Datei 132]

[6] Ebd., S.1r. [Zählung Selke GmbH: Datei 130]

[7] Ebd., S.2r. [Zählung Selke GmbH: Datei 132]

[8] Ebd., S.2r. [Zählung Selke GmbH: Datei 132]

[9] Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief an Hildegard Luke 03.04.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2. [Zählung Selke GmbH: Datei 032]

[10] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222;9 J 243/40; S.2v. [Zählung Selke GmbH: Datei 133]

[11] Ebd., S.2v. [Zählung Selke GmbH: Datei 133]

[12] Ebd., S.3r. [Zählung Selke GmbH: Datei 134]

[13] Ebd., S.3r. [Zählung Selke GmbH: Datei 134]

[14] Ebd., S.3v. [Zählung Selke GmbH: Datei 135]

[15] Ebd., S.4v. [Zählung Selke GmbH: Datei 137]

[16] Ebd.

[17] Ebd., S.5r. [Zählung Selke GmbH: Datei 138]

[18] Ebd., S.5r. [Zählung Selke GmbH: Datei 138]

[19] Ebd., S.5v. [Zählung Selke GmbH: Datei 139]

[20] Ebd., S.6r. [Zählung Selke GmbH: Datei 140]

[21] Ebd., S.6r. [Zählung Selke GmbH: Datei 140]

[22] Ebd., S.6r. [Zählung Selke GmbH: Datei 140]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.