5.2. Verhaftung

Nachdem Paul Winzen seinen zweiten Stellungsbefehl erhalten hatte, schaffte er weiteres Material in die Wohnung von Franz Becker.[1] Josef Kasel erhielt von ihm eine Aufstellung mit Adressen, zu denen er brieflichen Kontakt halten sollte. Nach seiner Einberufung zur Wehrmacht wurde Paul Winzen am 01.06.1940 in der Kaserne in Danzig-Langfuhr von einem Truppenarzt untersucht. Dabei wurde ihm sein Gesundheitspass ausgehändigt, in dem handschriftlich vermerkt war: „Nicht einzuberufen ohne vorherige Anfrage bei der Gestapo“.[2]

Bei einer Observierung der Wohnung von Franz Becker am 06.06.1940 sei Josef Kasel beobachtet worden, wie er „in Uniform gemeinsam mit einer Zivilperson“ eine „Aktentasche mit Material“ erhalten habe. Am 08.06. sei Kasel mit einem Dienstwagen der Wehrmacht vor Beckers Wohnung vorgefahren. [3] Zwei Tage später überbrachte der Vertrauensmann schließlich eine Mappe mit den Initialen P.W., in der sich illegale Schriften und Ausarbeitungen befanden. Den Unterlagen sei anzusehen, so der Berichts Kestings, dass aus dem Material viele Kopien hergestellt worden seien.[4] Am 13.06.1940 wurde die Abwehrstelle Münster angewiesen, eine Überwachung der Soldaten Winzen und Kasel während ihres Aufenthaltes bei der Wehrmacht durchzuführen.[5] In einem Brief der zwar an Herbert Koch adressiert, aber an Josef Kasel gerichtet war, bat Paul Winzen, ihm Geld und Zivilkleidung zu schicken und „dafür Sorge zu tragen, daß das restliche bei [s]einen-Eltern befindliche Material fortgeschafft“ [6] würde. Kasel erhielt den Brief am 20.06.1940 und traf sich mit Franz Becker, um zu beratschlagen. Beide kamen darin überein, sämtliche Materialien aus der Wohnung von Winzen und auch Becker fortzuschaffen, ein Paket mit Geld und Zivilkleidung schickten sie hingegen nicht ab. [7] Am 22.06.1940 wurden der Gestapo diese Pläne „vertraulich mitgeteilt“ und dem Vertrauensmann wurden zwei Koffer zur Verfügung gestellt, um die ihn Franz Becker gebeten hatte. Am selben Tag erschien Paul Manns mit zwei Koffern in der Wohnung von Franz Becker, den ersten brachte dieser dann zu den Eltern Paul Winzens und kehrte mit einem Paket zurück. Den zweiten Koffer schaffte Becker später mit dem V-Mann aus seiner Wohnung, bestieg an der Schützenstraße die Straßenbahn Linie 1 in Richtung Stadtmitte, sprang dann aber aus der Bahn, um in Richtung Dorstfeld zu fahren.[8] Der Versuch des Vertrauensmannes, Becker zu überreden, den Koffer „bei einem Bekannten“ unterzustellen, scheiterte, und Becker verabschiedete sich mit Bemerkung, er wolle den Koffer irgendwo alleine unterbringen. Er brachte das Material dann zu seiner Schwester, worüber er Manns aber nicht informierte. Bei einer weiteren Beschattung wurde er am 24.06.1940 dabei beobachtet, wie er nach dem Verlassen seiner Arbeitsstelle Josef Kasel traf. Nach einer kurzen Unterhaltung trennten sich beide, und Franz Becker suchte seine Wohnung auf, um sich umzuziehen. Kasel und Becker begaben sich zu den Eltern Paul Winzens und wurden von der Straße aus dabei beobachtet, wie sie das von den Eheleuten sortierte Material entgegennahmen.[9] Kasel fuhr erst zur Kaiserstraße 49, anschließend ohne Material zur Wohnung von Franz Becker. Beide fuhren zur Brunnenstraße und Kasel betrat das Haus Nr.18, dann gingen beide zurück zur Roßstraße 21a. Die Beschattung wurde wegen der einbrechenden Dunkelheit abgebrochen.[10] „Da angenommen werden mußte, daß P. Winzen von dieser Überwachung durch irgendeinen Umstand Kenntnis erhalten [hatte] und aus diesem Grunde von der Wehrmacht flüchtig werden wollte, wurde die Abwehrstelle in Münster gebeten, die Festnahme des P. Winzen und des Josef Kasel am 27.06.1940 vornehmen zu lassen“[11]. Um 07:00 Uhr morgens des gleichen Tages begann die Gestapo mit den Festnahmen und Hausdurchsuchungen der einzelnen Gruppenmitglieder. [12]

Im Fokus der Ermittlungen stand zunächst Franz Becker. Die Hausdurchsuchung in der Wohnung seiner Schwester förderten Aluminiumdraht, Munition, einen Taschenkalender mit Adressen, sowie Bücher, ein Abziehapparat, ein Radio und eine Pistole zutage. [13] Die Durchsuchung der Wohnung von Josef Kasel fand einen Tag später statt[14], dort wurde eine Reihe von Büchern sichergestellt, die die Gestapo für ausreichend befand, um die politische Einstellung von Josef Kasel belegen zu können.[15] Neben den Büchern wurden auch ein Tagebuch und ein Taschenkalender mit Adressen gefunden.[16] Nach der Durchsuchung der Wohnung von Bruno Hüsing am 29.06.1940 war die Gestapo im Besitz von zahlreichen Schriften von Paul Winzen; es handelte sich um das Material, welches Josef Kasel am 24.06. aus der Wohnung der Eltern von Paul Winzen abholt hatte. Unter den Schriften befanden sich teilweise Tagebücher, aber wohl auch philosophische, sowie programmatische Schriften, wie „Was hat der Arbeiter vom Kriege zu erwarten“ aus denen die „sonderbare Einstellung [Winzens] eindeutig hervorgeh[e].“ [17]

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Vernehmung Paul Winzen 22.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.168(durchgestrichen) 73v. [Zählung Selke GmbH: Datei 134]; siehe auch: Vernehmung Franz Becker, 02.07.1940, BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.19 (durchgestrichen) 7r. Zusätzlich am Seitenende: S.5 [Zählung Selke GmbH: Datei 015]

[2] Vernehmung Paul Winzen 22.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.169(durchgestrichen) 74v, zusätzlich am Seitenende S.15 [Zählung Selke GmbH: Datei 137]

[3] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222;9 J 243/40; S.6v. [Zählung Selke GmbH: Datei 141]

[4] Ebd., S.7r. [Zählung Selke GmbH: Datei 142]

[5] Ebd., S.8v. [Zählung Selke GmbH: Datei 145]

[6] Vernehmung Paul Winzen 22.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.169(durchgestrichen) 74v, zusätzlich am Seitenende S.15 [Zählung Selke GmbH: Datei 137]

[7] Vernehmung Franz Becker, 02.07.1940, BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.23 (durchgestrichen) 11r. [Zählung Selke GmbH: Datei 023]

[8] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222; 9 J 243/40; S.7v.f. [Zählung Selke GmbH: Datei 143f.]

[9] Ebd., S.8r. [Zählung Selke GmbH: Datei 144]; siehe dazu auch: Vernehmung Josef Kasel am 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01,S.37 (durchgestrichen), S.23f, Blatt 46f.; siehe ferner: Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,C. Die freigesprochenen Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.48, handschriftlich S.401v. [Zählung Selke GmbH: Datei 107].

[10] Bericht, Dortmund, den 25.06.1940.BArchB Z/C-16222;9 J 243/40; S.8v. [Zählung Selke GmbH: Datei 145]

[11] Ebd.

[12] Ebd.; S.9r. [Zählung Selke GmbH: Datei 146]

[13] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 29.06.1940; BArchB ZC-13829, S.11v. [Zählung Selke GmbH: Datei 149]

[14] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 28.06.1940; BArchB ZC-13829, S.29a (durchgestrichen) 16r. [Zählung Selke GmbH: Datei 155]

[15] U.a. Schriften von Sinowjew und Lenin, siehe hierzu Kapitel: „Neuer Sozialismus“.

[16] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 28.06.1940; BArchB ZC-13829, S.30(durchgestrichen) 17r. [Zählung Selke GmbH: Datei 156]

[17] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 29.06.1940; BArchB ZC-13829, S.72(durchgestrichen) 19r. [Zählung Selke GmbH: Datei 159]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.