6.1. Aussagestrategien?

Ob für den Fall einer Festnahme Absprachen getroffen wurden, lässt sich wohl nicht klären. In diesem Zusammenhang sind die Vernehmungsprotokolle von Josef Kasel und Werner Engel im Vergleich interessant, da sie veranschaulichen, wie sich durch die Konfrontation mit den Aussagen des jeweils anderen in den Verhören der Gestapo ein gemeinsames Narrativ entwickelte.

Josef Kasel lernte nach seinen Aussagen Werner Engel in seiner Funktion als Verkäufer kennen, beide seien aber erst Anfang 1939 bei einer Wehrmachtsübung näher in Kontakt getreten.[1] Die Schriften, die Engel erhalten habe, habe dieser als „interessant und richtig“ kommentiert.[2] Ein weiterer wichtiger Punkt der Verhöre ist die Frage nach einer Finanzierung Winzens. Kasel gab hierzu an, dass dieser Wert darauf gelegt hätte, dass die „Anhänger“ seines Kreises auch bereit seien, sich finanziell für seine Idee einzusetzen. Sowohl Franz Padberg, als auch Walter Gawehn hätten zugestimmt, Winzen zu unterstützen. Er selbst gab zu, Paul Winzen finanziell mit fast 1000 RM gefördert zu haben. [3] Wenige Tage später, am 15.07 versuchte er diese Aussage abzuschwächen: Er habe das Geld, das seinen Anteil an dem Gemüsehandel von Walter Gawehn darstellte, Winzen nicht ausgezahlt, sondern ihm nur gelegentlich kleinere Beiträge zukommen lassen, die für Kinobesuche und ähnliches gedacht gewesen seien.[4] Im selben Verhör musste er jedoch einräumen, Werner Engel auf eine Finanzierung für Winzens Aktivitäten angesprochen und ihm darüber hinaus auch einige Schriften von Winzen mitgegeben zu haben. [5] Obwohl Winzen im August oder September 1939 eine Anstellung bei der Union-Brauerei[6] gefunden habe, habe Engel trotzdem Geld mit dem Kommentar abgegeben, dass dieses für die Anschaffung von wissenschaftlichen Büchern oder Zeitschriften wie „Natur und Geist“[7] verwendet werden solle.[8] Daran anschließend sagte Kasel aus, dass er seit einiger Zeit Papier für seine eigenen Schreibversuche von Engel erhalten habe, der bei der Wehrmacht die Nachrichtenkammer verwaltet hatte. Winzen sollte ebenfalls Papier bekommen, um die erwartete Revolution vorzubereiten. Gemeinsam entwendeten sie Material von der Nachrichtenkammer.[9]

Bemerken möchte ich, daß Engel genauestens darüber unterrichtet war, für welchen Zweck das Papier verwandt werden sollte.

Im Anschluss an die Vernehmung Kasels fand daraufhin eine erneute Hausdurchsuchung bei den Eltern Winzens statt, bei der die Gestapo 17 Pakte mit je 500 Blatt Saugpostpapier und 5 Kartons mit je 24 Stück Wachsmatritzen und zwei Kartons mit Vervielfältigungsfarbe sicherstellte. [10] In einem Bericht vom 24.07.1940 wurde festgehalten, dass das Material den Beständen der Wehrmacht wieder zugeführt wurde.[11] Neben den belastenden Aussagen über die Finanzierung und den Diebstahl bei der Wehrmacht gab Kasel an, dass Engel seinen Schwager Erich Irmisch „für derartige Dinge zugänglich“ gehalten habe und deswegen eine Anwerbung vorgeschlagen habe. Beide hätten ihn mehrere Male besucht.[12] Bei den Aussagen, die sich um die politisch aktivste Zeit der Gruppe in der Wohnung von Franz Becker drehen, räumte Kasel zwar ein, dass sie „im staatsfeindlichen Sinne politisiert“ hätten. Es sei darüber gesprochen worden, wie am besten Flugschriften verteilt werden könnten und das Franz Becker davon gesprochen habe Falschgeld herzustellen. Er bestritt jedoch, dass in seiner Gegenwart ausländische Sender abgehört worden wären, auch wenn er über Winzen zumindest davon gewusst hätte.[13] – In einer Gegenüberstellung mit Paul Winzen wurde von diesem allerdings das Gegenteil behauptet. [14]

Werner Engels Verteidigungsstrategie zielte auf die Einflussnahme von Josef Kasel ab. In seiner ersten Vernehmung am 05.07.1940 durch den Nachrichtenoffizier Tiemann schilderte er, dass er Kasel während einer Übung zu Beginn des Jahres 1939 kennengelernt habe, zuvor hätte er diesen häufiger im Einzelhandel getroffen.[15] Kasel sei „durch seine witzige und unterhaltende Art bei [ihm] und [s]einen Kameraden beliebt“[16] gewesen und der engere Kontakt zwischen beiden sei über das Interesse an wissenschaftlichen Fragestellungen und die gemeinsame Lektüre von Zeitschriften[17] entstanden. Im Juni oder Juli 1939 sei er dann Paul Winzen vorgestellt worden und habe Briefe und Aufsätze von Kasel erhalten, die „allgemeine menschliche Fragen“[18] behandelten. Seit Juni 1939 sei er dann auch nicht mehr mit Paul Winzen zusammengetroffen und der Kontakt zu Kasel sei abgeflacht.[19] Er fühle sich „in jeder Beziehung schuldlos und bitte zur Wiederherstellung [s]einer angegriffenen soldatischen Ehre um restlose Klärung.“[20] Werner Engel wurde daraufhin in das Polizeihauptgefängnis Dortmund überführt, damit die weiteren Vernehmungen durch die Gestapo erfolgen konnten.[21] In dem ersten dokumentierten Verhör der Gestapo vom 16.07.1940 „[wolle Engel] nunmehr der Wahrheit die Ehre geben und ein restloses Geständnis ablegen.“[22] Der Kontakt zu Kasel habe sich bis zum Mai 1939 hingezogen, dann habe dieser ihm Paul Winzen vorgestellt. Im Vorhinein habe er dessen Ausarbeitungen, die aber „in der Hauptsache kulturelle Fragen und Lebensweisheiten“ behandelten, zum Lesen bekommen.[23] Mitte Juni 1939 habe er dann Schriften von Kasel erhalten, die politischen Charakter gehabt hätten. Im Folgenden sei er über das Bestehen einer illegalen Gruppe aufgeklärt worden. „Kasel versuchte [ihm] auch klar zu machen, wie es in Deutschland nach einem verlorenen Kriege einmal aussehen würde. Weiter gab Kasel zu verstehen, daß, falls Deutschland in einen Krieg verwickelt würde, dieser für Deutschland verloren gehen würde. Hierbei erwähnte er auch, daß es bis jetzt immer so gewesen sei, daß nach einem verlorenen Kriege eine Revolution ausbreche.“[24] Kasel sei immer wieder an ihn herangetreten, um einige Blatt Papier für persönliche Zwecke zu erhalten, später habe dieser dann für Winzen um Papier gebeten. Er habe zwar die Nachrichtenkammer verwaltet, aber das infrage kommende Material, sei in einem Nebenraum gelagert gewesen und habe nicht seiner Verantwortung unterstanden. Es sei ein schwarzer Bestand gewesen, der nirgends verbucht gewesen sei. Kasel habe ihn dann letzlich dennoch überredet 17 Pakete, fünf Kartons Wachsmatritzen und zwei Kannen Vervielfältigungsfarbe aus der Kaserne zu schaffen.[25]

Das Treffen zwischen Kasel und den Soldaten Lücke und Blome hätte einige Tage nach dem Papierdiebstahl stattgefunden. Kasel hätte eine „eine illegale politische Hetzschrift“[26] verlesen, die das Entstehen und den Verlauf einer Revolution beschrieb. Die „Schrift […] [sei] so gehalten, daß man in den einleitenden Sätzen keinerlei politische Hetzereien erkennen [könne]. Erst aus den nachfolgenden Seiten [gehe] hervor, welchen Zweck die Schrift verfolgen sollte.“[27] In Bezug auf die Reaktionen der beiden Soldaten gleichen sich die Aussagen von Kasel und Engel, wobei die zitierten Passagen vom Oberstaatsanwalt handschriftlich sowohl unterstrichen als auch an der Seite markiert wurden. Werner Engel versuchte im Verhör deutlich zu machen, dass er selbst keineswegs versucht habe, Lücke und Blome zu beeinflussen. Kasel sei auf ihn eingedrungen, in seinem Bekanntenkreis nach weiteren potentiellen Mitgliedern zu suchen. Er habe dann, „[u]m Kasel zufrieden zu stellen, […] gesagt, daß [er] einen Schwager[28] hätte, bei dem man schon ruhig mal ein Wort fallen lassen könnte.“[29] Kasel habe ihm eine Schrift für den Schwager übergeben und sie hätten ihn besucht, wobei aber nur über „Tagesfragen“ und eine von Kasel mitgebrachte Sonntagszeitung geredet worden sei. Die Schrift, hätte schließlich nicht sein Schwager, sondern sein Vater erhalten. Dieser hätte sie verbrannt und ihm „die heftigsten Vorwürfe“ [30] gemacht. Es sei zu einer Unterredung zwischen seinem Vater und Josef Kasel gekommen, bei der dieser „dann zum Ausdruck gebracht [habe], daß [sie] die Finger von derartigen Dummheiten lassen sollten.“[31] Wilhelm Engel[32] schilderte Kasel in seiner Vernehmung als „übergeschnappten Philosophen“[33], vom Inhalt des verbrannten Schriftstückes habe er „nur noch die Erinnerung, dass vom Klassenkampf die Rede war“[34], er „habe mal eine Äußerung des Führers gehört, dahin gehend, das alles was das Volk verhetzen oder verpesten könnte, vernichtet werden sollte. Daran habe[er] gedacht und dann sofort die Schrift vernichtet“[35], weil er fürchtete, Kasel könne seinen Sohn „anstecken“. Der Kontakt zu Kasel sei nach dem August 1939 schließlich abgebrochen, nachdem beide zu verschiedenen Truppenteilen abkommandiert wurden. Generell sei er aber nach der Auseinandersetzung mit seinem Vater der Kontakt abgeflaut. Er sei allein durch die „Überredungskunst des Kasel in dieses staatsfeindliche Fahrwasser hineingeraten“[36] In der Vernehmung vom 31.07, in der er „nochmals zur Sache vernommen und eindringlichst zur Wahrheit ermahnt“[37] wurde, versuchte Engel, seine Aussagen teilweise abzuschwächen und zurückzunehmen, er begründete dies mit seiner damaligen „seelischen Zerrüttung“.[38] Die an Kasel gespendeten Geldbeträge seien für das gemeinsame Abo der Sonntagszeitung gedacht gewesen, nicht für eine Finanzierung Winzens. Kasel hätte ihm über Winzen nur erzählt, dass dieser sich mit wirtschaftlich-politischen Fragen beschäftige.[39]

Wenn mir vorgehalten wird, daß ich, bei der heutigen Vernehmung bewusst mit der Wahrheit zurückhalte und versuche, meine damals gemachten Angaben abzuschwächen, um den Mitbeschul­digten Engel herauszureissen, so kann ich nur sagen, daß ich die Wahrheit sage.[40]

Nach den Vernehmungen am 1.6., 13.7. und 15.7.1940 wurde Josef Kasel am 01.8. erneut vernommen, wobei er mit den Aussagen Werner Engels vom 17.7. konfrontiert wurde. In Bezug auf die Finanzierung versuchte Kasel seine bisherigen Aussagen über Engel zu relativieren. Er habe insgesamt vielleicht zwei oder drei Reichsmark von diesem bekommen, wobei das Geld auch gar nicht an Winzen weitergeflossen, sondern für das gemeinsame Abonnement der „Sonntagszeitung“ eingesetzt worden sei. Engel habe darüber hinaus auch gar nicht gewusst, dass sich die Gruppe politisch betätige, somit sei ihm auch der Verwendungszweck des gestohlenen Papiers nicht klar gewesen.[41] Die Gestapo nahm nach diesem Verhör schließlich davon Abstand, Josef Kasel und Werner Engel gegenüberzustellen. Es „erschein[e] auch nicht zweckmässig […], da zu befürchten [sei], daß sich die beiden bei einer Gegenüber­stellung in ihren neuerdings gemachten unwahren Aussagen einig [würden] und diese aufeinander abstimmen [könnten]“.[42]

In einem Vermerk des Oberkriminalassistenten Kesting vom 29.08.1940 wird festgehalten, dass durch Polizei-Hauptwachtmeister Freischläger ein Kassiber übergeben wurde, dass das Aufsichtspersonal im Polizeigefängnis in der Spülzelle unter Decken gefunden habe. Das Schreiben sei offensichtlich von Werner Engel an Josef Kasel gerichtet gewesen, dieser solle „seine gegen Engel gemachten Aussagen teilweise zurückzunehmen bzw. abschwächen.“[43] In der darauf folgenden Vernehmung räumte Engel ein, dass Kassiber mit der Absicht verfasst zu haben, sich „über die unklaren Punkten gegenseitig [zu] verständigen, damit [sie sich] beim Termin nicht in Widersprüche verwickeln [würden].“[44] Er habe zudem wissen wollen, wieso Kasel falsche Angaben gemacht habe, die ihn belasteten. Er bestritt schon vorher Kontakt mit Kasel über diesen Weg gesucht zu haben.[45] Josef Kasel räumte ein, von Engel am 19.8.1940. wegen einer Botschaft angesprochen worden zu sein, er habe aber nicht nachgesehen und bestritt entschieden, schon einmal Nachrichten ausgetauscht zu haben.[46]

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Vernehmung Werner Engel am 05.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.54 (durchgestrichen) 30r. [Zählung Selke GmbH: Datei 57]

[2] Staatspolizeistelle Dortmund, 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.40 (durchgestrichen), S.26r. [Zählung Selke GmbH: Datei 052]

[3] Vernehmung Josef Kasel am 15.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.119. [Zählung Selke GmbH: Datei 210]

[4] Ebd.

[5] Ebd., nicht nummeriert, Blatt 86; siehe hierzu auch: Verhör Engel am 16.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.139 (durchgestrichen) 55r. [Zählung Selke GmbH: Datei 100]

[6] Vernehmung Josef Kasel am 15.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, nicht nummeriert, Blatt 84||Das Wirtschaftsarchiv der Stadt Dortmund reagierte bisher leider nicht auf meine Anfragen.

[7] Ebd., nicht nummeriert, Blatt 211.

[8] Ebd., S.129 (durchgestrichen), 46v. [Zählung Selke GmbH: Datei 084]|| Diese Aussage ist seitlich mit einem X markiert worden.

[9] Ebd., S.130 (durchgestrichen), S.47, Blatt 85. || Siehe hierzu auch S.22ff.

[10] Ebd., S.91.

[11] Vermerk, Dortmund, den 24.Juli 1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S145 (durchgestrichen) 61r. [Zählung Selke GmbH: Datei 111]

[12] Vernehmung Josef Kasel am 15.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.131 (durchgestrichen), S.48. [Zählung Selke GmbH: Datei 087]

[13] Vernehmung Josef Kasel am 13.07.1940; handschriftlich S.128 (durchgestrichen), S.45. [Zählung Selke GmbH: Datei 081]

[14] Abschrift aus den Akten 9 J 243/40 gegen Winzen und Andere von Blatt 220R; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.83r. [Zählung Selke GmbH: Datei 157]

[15] BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.98, Blatt 138 (durchgestrichen), 54. [Verhör Engel am 16.07.1940 durch Gestapo] || Engel war bei der Firma Wwe.Heinrich Andris, Dortmund, Ostwall 51 tätig.

[16] Vernehmung Werner Engel am 05.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftlich S.54 (durchgestrichen) 30r. [Zählung Selke GmbH: Datei 57]|| Die unterstrichenen Passagen entsprechen denen der Quelle.

[17] „Die Sonntags-Zeitung“, „Natur und Geist“ und andere mit allgemein wissenschaftlichen Aufsätzen, vgl. Vernehmung Werner Engel am 05.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftlich S.54 (durchgestrichen) 30r. [Zählung Selke GmbH: Datei 57]

[18] Ebd., handschriftlich S.55 (durchgestrichen), 31r.

[19] Ebd.

[20] Ebd., handschriftlich S.58 (durchgestrichen), 34r.

[21] Vermerk von Kriminal Obersassistent Kesting vom 6.7.1940, BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftlich S.53 (durchgestrichen) 24. [Zählung Selke GmbH: Datei 56]

[22] Verhör Engel am 16.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.137 (durchgestrichen), 53v. [Zählung Selke GmbH: Datei 97]

[23] Ebd., S.138 (durchgestrichen), 54v. [Zählung Selke GmbH: Datei 99]

[24] Ebd., S.140 (durchgestrichen), 56r. [Zählung Selke GmbH: Datei 102]

[25] Ebd.

[26] Vermerk: Verhör Engel am 16.07.1940 durch Gestapo; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, Nummerierung am Fuß der Seite: S.11. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Blatt 106]

[27] Ebd.

[28] Erich Irmisch

[29] Vermerk: Verhör Engel am 16.07.1940 durch Gestapo; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.143 (durchgestrichen), 59. Weitere Handschriftliche Nummerierung am Fuß der Seite: S.12 [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 108]

[30] Vermerk: Verhör Engel am 16.07.1940 durch Gestapo; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftliche Nummerierung am Fuß der Seite: S.13 [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 108]; siehe hierzu auch Vernehmung Josef Kasel am 15.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, nicht nummeriert, S.49, Blatt 88. – In dem Verhör Kasels fehlt jedoch das Gespräch mit dem Vater.

[31] Vermerk: Verhör Engel am 16.07.1940 durch Gestapo; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftliche Nummerierung am Fuß der Seite: S.13 [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 108]

[32] Wilhelm Engel wurde nicht verhaftet, da ihm nichts nachzuweisen war. Vgl. hierzu: Dortmund, den 28.01.1941, Protokoll, Befragung des Kriminaloberassistenten Kesting durch ba.StA. Dr. Niemeyer; Staatsarchiv Münster, Q 233, Nr.826/58; vgl. ferner: Q233 Sondergericht Dortmund Nr.826.

[33] Vernehmung Wilhelm Engel, Dr. Niemeyer; Staatsarchiv Münster, Q 233, Nr.826/59

[34] Ebd., Nr.826/59, S.50r, dies wurde in der Akte unterstrichen.

[35] Ebd., S.50r, dies wurde in der Akte unterstrichen.

[36] Vermerk: Verhör Engel 16.07.1940 durch Gestapo; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.144 (durchgestrichen), 60r. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Blatt 109]

[37] Vernehmung Werner Engel 31.07.1941; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, handschriftlich S.136r. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 242]

[38] Ebd.

[39] Ebd., handschriftlich S.136v. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 243]

[40] Ebd., handschriftlich S.137r. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Datei 244]

[41] Vernehmung Josef Kasel am 01.08.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.188. [Zählung Selke GmbH: Datei 245]

[42] Ebd., ohne Nummerierung. [Zählung Selke GmbH: Datei 248]

[43] Vermerk bezgl. eines Kassibers von Engel an Kasel, Dortmund 29.08.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.303 (durchgestrichen), S.87r. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Blatt 159]

[44] Ebd., S.304 (durchgestrichen), S.88r. [Nach Zählung der SELKE-GmbH Blatt 160]

[45] Vernehmung Werner Engel vom 29.08.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.304 (durchgestrichen) 88r. [Zählung Selke GmbH: Datei 160]

[46] Ebd.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.