6.3. Abschlussbericht

In dem bereits in der Einleitung zitierten Abschlussbericht des Kriminaloberassisten Kesting findet sich das Narrativ der Gestapo zur ‚Winzengruppe‘. [1] Die Fakten sind schnell zusammengetragen: In der Wohnung von Franz Becker hätten sich Personen getroffen, um sich mit Diskussionen, Vorträge und Vorlesungen in der marxistischen Weltanschauung zu schulen und weiterzubilden.

Der Bericht hebt hervor, dass die Gruppe damit rechne, dass das „Dritte Reich“ den Krieg verlieren, eine Revolution ausbrechen und Paul Winzen sich an die Spitze einer neuen Staatsführung stellen könnte. Winzen wurde als genialer Rhetoriker dargestellt, der seine „Anhänger“ zu beinahe fanatischem Gehorsam bewegen konnte. Die Verhöre nach den Festnahmen ergaben, dass fast alle Beschuldigten zuvor Mitglieder des Freidenkerverbandes oder dem Freien Wanderbund angehörten. Paul Winzen habe beschlossen, auf Grundlage des Marxismus eine Partei zu gründen, die alle Gegner des nationalsozialistischen Staates zusammenschließen sollte. Ferner habe er Richtlinien über den Aufbau einer solchen Partei herausgegeben. Nach Ausbruch des Krieges hätten sich die regelmäßigen Treffen in Franz Beckers Wohnung verlegt. Franz Becker habe zur Finanzierung den Vorschlag unterbreitet, Falschgeld herzustellen, womit alle einverstanden gewesen seien. Der Gestapo gelang es, bei der Durchsuchung seiner Wohnung, entsprechende Materialien sicherzustellen.[2] Durch Franz Becker, der in Besitz eines Radios gewesen sei, sei die Gruppe in der Lage gewesen, bis zur Einberufung Beckers im April 1940, ausländische Sender zu empfangen und die gehörten Nachrichten auch an Außenstehende weiterzutragen, so die Vermutung des Kriminaloberassistenten. Josef Kasel habe den Kontakt mit den Angehörigen der Gruppe aufrechterhalten und zudem versucht, Angehörige der Wehrmacht als neue Mitglieder zu gewinnen. Gemeinsam mit dem angeworbenen Unteroffizier Werner Engel habe er dann einen Diebstahl aus den Beständen der Wehrmacht durchgeführt, um Schriften für die erwartete Revolution herstellen zu können. (Dazu sei es nicht gekommen, weil das Material rechtzeitig sichergestellt werden konnte.)

Im Zuge der Ermittlungen gegen die Gruppe seien 33 Beschuldigte festgestellt und vernommen, 24 festgenommen worden. Franz Becker sei „überführt und geständig“[3] an einem hochverräterischen Unternehmen beteiligt zu sein. Er habe nicht nur seine Wohnung zwischen September 1939 bis zu seiner Festnahme zur Verfügung gestellt, sondern dort auch kommunistische und marxistische Bücher und illegale Hetzschriften aufbewahrt und sich zudem rege an den politischen Gesprächen beteiligt. Hinzu kämen die Versuche, Falschgeld herzustellen, und das Abhören ausländischer Sender. Er sei ein fanatischer Marxist, was daraus hervorgehe, dass er nach der Warnung Winzens „das kommunistische und marxistische Material nicht vernichtete, sondern es fortschaffte, um es später wieder verwenden zu können.“[4] Besonders erwähnt wurde, dass er, nach Mitteilung der Staatspolizeistelle Hamburg zwischen 1930 und 1933 25-mal wegen Obdachlosigkeit festgenommen worden sei, sowie in der Zeit vom 18.9.1933 bis zum 07.12.1933 im Versorgungsheim in Hamburg in Schutzhaft eingesessen und wegen Diebstahls und Landfriedensbruch festgenommen worden sei. Josef Kasel sei der engste Mitarbeiter Paul Winzens gewesen und habe an Schulungsabenden in den Wohnungen von Jungmann, Lampe, Winzen und Becker teilgenommen und auch seine eigene Wohnung zur Verfügung gestellt. Zudem habe er nicht nur als Zivilperson, sondern auch als Angehöriger der Wehrmacht für die Organisation geworben. Neben dem Papierdiebstahl und den Anwerbeversuchen bei den Soldaten Blome und Lücke, habe er den Mitbeschuldigten Engel, Koch und Hüsing illegale Hetzschriften zukommen lassen und habe im brieflichen Kontakt mit mehreren Mitgliedern gestanden. Zudem habe er auch am Abhören der Rundfunksendungen teilgenommen. Er sei, so die Schlussfolgerung des Beamten, „eine Person, die gänzlich von ihrer politischen Anschauung eingenommen ist und hiervon nie ablassen wird.“ Seine Zugehörigkeit zum Freien Wanderbund vor 1933 belege dies. Außerdem habe er im September 1933 an einem Neubau „Aufschriften hetzerischen Inhalts“ angebracht, was ihm aber bisher nicht nachgewiesen werden konnte.[5] Eugen Jungmann habe erst nach „längerem, hartnäckigem Leugnen“ zugegeben, sich „im staatsfeindlichen Sinne illegal betätigt zu haben“. Er habe sowohl an Schulungsabenden bei Lampe und Becker teilgenommen, als auch eigene abgehalten. Er sei imm Besitz mehrerer illegale Hetzschriften und habe von den Versuchen Beckers, Falschgeld herzustellen gewusst. Zwar bestreite er an dem Abhören ausländischer Sender teilgenommen zu haben, dürfte „durch die Aussagen der Mitbeschuldigten jedoch als überführt anzusehen sein.“ Jungmann sei äußerst intelligent und „[d]a es sich bei ihm aber um einen äusserst verstockten und verlogenen Menschen handel[e], [sei] anzunehmen, dass er verbotene Bücher oder illegale Hetzschriften aus seiner Wohnung geschafft [habe,] um diese dem Zugriff der Polizei zu entziehen. Durch die Aussagen der übrigen Beschuldigten und seines Geständnis dürfte Jungmann der Vorbereitung des Hochverrat als hinreichend überführt anzusehen sein.“[6] Hans Kriegeskorte sei ab 1930 Mitglied des Kampfbundes gegen den Faschismus und nach der Machtübernahme Zellenleiter und –kassierer der KPD gewesen. Deswegen sei er schon am 16.09.1933 festgenommen und vom OLG Hamm wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Nach seiner sechsjährigen Internierung im Konzentrationslager habe er nach seiner Entlassung am 20.04.1939 direkt Kontakt zu früheren „Gesinnungsgenossen“ aufgenommen. Durch Franz Padberg sei er in die Wohnung des Franz Becker eingeführt worden und habe sich dort verbotene politische Bücher entliehen. Außerdem habe er am gemeinschaftlichen Abhören ausländischer Sender teilgenommen. „Kriegeskorte dürfte als unverbesserlicher Staatsfeind anzusprechen sein, der sich nie umstellen wird.“[7] Walter Zierner sei zwar noch nicht in den Kreis um Winzen eingeführt worden, sei aber durch Becker an dem Abhören von ausländischen Nachrichten beteiligt gewesen. Durch sein erst „nach längerem hartnäckigen Leugnen“ abgelegtes Geständnis und die Aussagen der Mitbeschuldigten dürften ihn, laut Einschätzung Kestings, als überführt gelten lassen.[8] Nach „wiederholten Vernehmungen und Gegenüberstellungen bequemte sich [Bruno] Hüsing zu einem Teilgeständnis“, er habe nicht nur staatsfeindliche Unterredungen geführt, sondern auch das aus der Wohnung von Paul Winzen fortgeschaffte Material in seiner Wohnung versteckt. Außerdem sei er bereits am 09.11.1933 festgenommen worden, weil er im dringenden Verdacht stand, Klebezettel der NSDAP abgerissen zu haben, was ihm allerdings nicht nachgewiesen werden konnte. „Durch die Aussagen des Mibeschuldigten Kasel und durch das teilweise Geständnis des Hüsing dürfte dieser hinreichend überführt sein, sich im hochverräterischen Sinne betätigt zu haben.“[9] Josef Kosshofer habe zusammen mit Franz Padberg auf dem Dortmunder Hauptfriedhof gearbeitet und sich mit ihm „sehr häufig im staatsfeindlichen Sinne unterhalten“, weswegen er von diesem für geeignet gehalten worden sei, Mitglied der Gruppe zu werden. Padberg habe eine Karte an Becker gerichtet, in der er sich über die Eignung Kosshofers erkundigte. Kosshofer sei zudem bereits im Jahr 1927 Mitglied der KPD und des RFB unter der Mitgliedsnummer 1078 gewesen.[10]

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Bericht Krim.-Oberassistent Kesting Dortmund, den 31.08.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.307r.ff. [Zählung Selke GmbH: Datei 033]

[2] Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Bericht Krim.-Oberassistent Kesting Dortmund, den 31.08.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.308r. [Zählung Selke GmbH: Datei 035]

[3] Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Bericht Krim.-Oberassistent Kesting Dortmund, den 31.08.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.309r. [Zählung Selke GmbH: Datei 036]

[4] Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Bericht Krim.-Oberassistent Kesting Dortmund, den 31.08.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.309v. [Zählung Selke GmbH: Datei 037]

[5] Vgl. ebd., S.310r. [Zählung Selke GmbH: Datei 039]

[6] Vgl. ebd., S.311r. [Zählung Selke GmbH: Datei 041]

[7] Vgl. ebd., S.311v. [Zählung Selke GmbH: Datei 042]

[8] Vgl. ebd., S.312r. [Zählung Selke GmbH: Datei 043]

[9] Vgl. ebd., S.312r. [Zählung Selke GmbH: Datei 043]

[10] Vgl. ebd., S.312v. [Zählung Selke GmbH: Datei 044]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.