4.2. Expansionsphase

Wo die Harten mächtig sind, da müssen die Gütigen lernen, auch hart zu sein.[1]

Ausgehend von seinen Erwartungen und Zielen, was den Verlauf und den Ausgang des Krieges betraf, gewannen Fragen der Organisation, aber auch der Konspiration der Gruppe „neuer Sozialismus“ für Winzen an Gewicht.[2] Dementsprechend musste die Schulung seiner Mitglieder in Hinblick auf deren vorgesehene Funktion intensiviert werden, damit diese im Zuge der erwarteten Revolution führende Stellungen einnehmen könnten. Zwingend daraus ergab sich auch eine unbedingte Vergrößerung der Gruppe.[3] Spätestens im März 1939 hatte er die Schrift: „Mit dem Beginn des neuen Krieges“, die auch Richtlinien über eine illegale Organisation enthalten haben soll, fertiggestellt und der Gruppe verlesen.

Weiterlesen

4.1. „Neuer Sozialismus“

Da ich von meinen wissenschaftlichen Studien her gewöhnt war, nicht nur das Gelesene einfach aufzunehmen, sondern geistig zu verarbeiten und dazu Stellung zu nehmen, bildete ich mir allmählich auf politischem Gebiete eigene Ansichten, die die Überzeugung in mir wach riefen, ich sei berufen, eine neue sozialistische Theorie zu schaffen. Die Unzulänglichkeit der marxistischen Lehre war mir nicht entgangen. [1]

Weiterlesen

4. 1936-1939: Genese der ‚Winzengruppe‘

Zum Ende des Jahres 1936 lernten sich Josef Kasel und Eugen Jungmann durch Paul Winzen kennen.[1] Es kam zu wöchentlichen Treffen in der Wohnung Jungmanns, wobei Walter Gawehn und Erich Winzen wohl unregelmäßig zu ihnen stießen.[2] Dort wurden nicht nur tagespolitische Fragen erörtert und Diskussionen geführt, sondern wohl auch erste Überlegungen zur Gründung einer Organisation angestellt:

Weiterlesen