Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Paul [Winzen]schrieb einmal: Was hängt doch alles von einem Gedanken ab, ob ihn Millionen fassen oder verwerfen.“ Zu den Millionen nachher zu zählen ist nicht allzuschwer. Aber mitgeholfen zu haben, daß er erfaßt wurde, von all diesen Millionen, daß ist schwerer. 1

Ich nehme seit einigen Jahren am Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 teil, seit dem letzten Jahr leite ich diesen. „Traditionell“ beginnt dieser Workshop mit einem Einführungsvortrag und einer Diskussion über den Begriff „Widerstand“. (Das Programm für dieses Jahr sieht das allerdings nicht vor.) Generell könnte man sagen, dass dieser Begriff ein nicht angepasstes Verhalten be- oder umschreibt. Problematisch ist aber, dass dieses Wort aus sich selbst heraus nicht präzise ist: Je nachdem, wie weit man es fasst, kann es unzählige Erscheinungsformen haben. Es ist ein Relationsbegriff, der erst im Zusammenhang mit anderen Begriffen an Bedeutung gewinnt.2

Weiterlesen

  1. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief Kasels an Hildegard Luke 03.04.1940; BArch ZC-16222 Bd.2. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 031]. []
  2. Daase, Christopher: Was ist Widerstand? Zum Wandel von Opposition und Dissidenz, APuZ: Nr. 27 / 30.06.2014. []

Folgen der „Offenen Wissenschaft“

Ich hatte in meinem Beitrag zur Blogparade #wbhyp versucht, meine Motivation für diesen Blog darzustellen. Kürzlich zwitscherten @patabarelli und @stangomat über Datenbanken im Kontext von #digigw15 und ich mischte mich ein.

Weiterlesen

Zu wenig Zeit

Kurzmitteilung

Momentan liegt meine MA ziemlich auf Eis, mit ein bisschen Glück schaffe ich am Tag ein paar Exzerpte. Einerseits, weil im NS-Dokumentationszentrum ab dem 21. November die „Todesfabrik Auschwitz“ gezeigt wird und ich mich auf Begleitungen durch diese Sonderausstellung vorbereiten muss, andererseits, weil mein November auch sonst richtig zugeklatscht ist.

Am 1./ 2. November bin ich in Münster, um mich über „Verunsichernde Orte“ aufklären zu lassen, am Wochenende darauf in Berlin, um etwas über den „(un-)vergessene[n] Widerstand der Arbeiter“ zu hören, um dann zwischen dem 21.-23.11 einen Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli zu leiten, der sich um „linken Widerstand“ drehen wird. Außerdem habe ich bzw. meine Wohnung einen Wasserschaden und der verfluchte Trockner stört das Arbeitsklima doch erheblich.

Es werden sich zwangsläufig Synergien ergeben, die ich später noch verbloggen werde, fürs Erste werde ich hier aber weniger aktiv sein.