Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Paul [Winzen]schrieb einmal: Was hängt doch alles von einem Gedanken ab, ob ihn Millionen fassen oder verwerfen.“ Zu den Millionen nachher zu zählen ist nicht allzuschwer. Aber mitgeholfen zu haben, daß er erfaßt wurde, von all diesen Millionen, daß ist schwerer. 1

Ich nehme seit einigen Jahren am Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 teil, seit dem letzten Jahr leite ich diesen. „Traditionell“ beginnt dieser Workshop mit einem Einführungsvortrag und einer Diskussion über den Begriff „Widerstand“. (Das Programm für dieses Jahr sieht das allerdings nicht vor.) Generell könnte man sagen, dass dieser Begriff ein nicht angepasstes Verhalten be- oder umschreibt. Problematisch ist aber, dass dieses Wort aus sich selbst heraus nicht präzise ist: Je nachdem, wie weit man es fasst, kann es unzählige Erscheinungsformen haben. Es ist ein Relationsbegriff, der erst im Zusammenhang mit anderen Begriffen an Bedeutung gewinnt.2

Weiterlesen

  1. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief Kasels an Hildegard Luke 03.04.1940; BArch ZC-16222 Bd.2. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 031]. []
  2. Daase, Christopher: Was ist Widerstand? Zum Wandel von Opposition und Dissidenz, APuZ: Nr. 27 / 30.06.2014. []

Stilfragen: Wie der Historiker zu schreiben hat*

Die Universitäten vermitteln zwar die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, während auf die sprachliche Präsentation der Forschungsergebnisse nicht zuletzt deshalb weniger Wert gelegt wird, weil diesbezügliche Schulungen sehr zeitaufwändig sind und deshalb von den Lehrstühlen nicht mehr geleistet werden können.“1
Was mir während meiner universitären Karriere in erster Linie beigebracht wurde, war wie eine geistige Knochenmühle zu funktionieren: Bücher, die vielleicht die stilitische Schönheit eines Dorian Grey besitzen, in deren schreckliches Abziehbild zu verwandeln.

Weiterlesen

  1. 9. Aldersbacher Schreib-Praxis, 07.09.2015 – 11.09.2015 Aldersbach, in: H-Soz-Kult, 14.04.2015, <http://www.hsozkult.de/event/id/termine-27646>. []

Excel als Datenbank für Visualisierung (und mehr?)

In einem vorangegangen Beitrag habe ich ein paar Visualisierungen der Gestapoverhöre gezeigt, dabei aber nicht das gelegte Excel-Fundament offengelegt. Das möchte ich in diesem Artikel tun und dabei auch einige Überlegungen anstellen, welche Möglichkeiten und Probleme eine Excel gestützte Auswertung mit sich bringt und inwieweit diese sich als Datenbank eignet.

Weiterlesen

Was fehlt: Ein Date Doktor für eHumanities

Ich habe am 15. Januar Jan Kenter (@jan_kenter) vom Dezernat 2, Digitale Dienste, von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn kennengelernt. Er ist dort der Ansprechpartner für die eHumanities und hat einen Vortrag für den Nordrhein-Westfälischen Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit gehalten.

Weiterlesen

‚Welcher Rasse hat Jesus angehört?‘ – Fragen der ideologischen Spannweite

Ein Problem, dass ich gerade wälze, ist die geistesgeschichtliche Verortung der „Winzengruppe“. Sind sie Sozialisten, Anarchisten, Kommunisten, Marxisten, Trotzkisten, Freidenker oder etwas völlig anderes? Vielleicht auch von allem ein bisschen?
Diese Überlegung zieht natürlich wieder einige Probleme nach sich.
Weiterlesen

Erkenntnisgenese der Gestapo mit TimelineJS darstellen?

Die Gestapo beobachtete die „Winzengruppe“ über mehrere Monate hinweg.  Man kann die Erkenntnisgenese der Beamten chronologisch nachvollziehen. Einerseits durch den ständigen Kontakt mit einem „Vertrauensmann“, also dem Spitzel, dem es gelingt, mehr und mehr Namen in Erfahrung zu bringen, je mehr er in die Gruppe integriert wird, andererseits durch die Überwachung der Post oder auch durch die Beschattung von Gruppenmitgliedern.

Vernehmung

Weiterlesen

Historische Fettecke?

Am letzten Wochenende habe ich ein Weiterbildungsangebot des NS-Dokumentationszentrums Köln wahrgenommen, in dem ich als Begleiter arbeite. Das Angebot firmiert unter dem Titel „Verunsichernde Orte“ und hat in Münster in der Villa ten Hompel stattgefunden.
Zielsetzung war die „Reflexion pädagogischer Praxis an Erinnerungsorten für feste und freie Mitarbeiter_innen, Lehrer_innen sowie andere Engagierte“, so sollten nach der Zielsetzung beispielsweise das „eigene Selbst- und Rollenverständnis, der Kontakt zu Teilnehmenden und Gruppen sowie der Umgang mit Vermittlungsmedien“ thematisiert werden. Die Seminarleitung hatten Barbara Thimm und Christian Geißler inne.
Weiterlesen