2.2. Quellenbasis und Quellenkritik

Grundsätzlich konstatiert Detlev Schmiechen-Ackermann für Dortmund eine „bruchstückhafte lokale Aktenüberlieferung“.[1] Das Fundament dieser Masterarbeit bildet der zehnbändige Bestand von Handakten des Oberreichsanwalts des VGH, die einen Umfang von mehr als tausend Seiten haben. In diesem Bestand sind Vernehmungsprotokolle der Gestapo, Verfügungen, Vollstreckungsakten, Strafvollzugsunterlagen, Urteile des OLG Hamm, des VGH und des RKG, sowie Berichte aus Plötzensee vorhanden und teilweise handschriftlich kommentiert worden.[2] Der Bestand wird durch Archivalien des Staatsarchives NRW in Münster ergänzt, unter denen sich Unterlagen über Polizeistruktur- und organisation, Wiedergutmachungsakten und Nachkriegsprozesse befinden.[3] Weiterlesen

Ein Problem der offenen Wissenschaft? – Das #Bundesarchiv

Daniel Meszner (@meszner) betreut gerade den Twitter-Account der AG Digitale Geisteswissenschaften des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (@digiw) und führt eine Twitter Umfrage über die „drei wichtigsten (digitalen) Tools für die Forschung“ durch. Für mich hat sich neben Evernote (Über das Tobias Jakobi (@historytoby) einen schönen Beitrag geschrieben hat.) mittlerweile Twitter zu einem wirklich mächtigen Werkzeug entwickelt, dass ich anderen meist mit dem Leitfaden von Mareike König (@Mareike2405) näherbringe. Auf meine Masterarbeit und diesen Blog hat Twitter durchaus Einfluss, wie ich in diesem Beitrag aufzeigen möchte.

Weiterlesen

OCR: Urteil des OLG Hamm und „[Ge]Schicht[s]torten“

Derzeit überarbeite ich eine Passage meiner Arbeit, die sich mit dem Urteil des OLG Hamm (mit dem sich wohl nur Hans-Eckhard Niermann beschäftigt hat) auseinandersetzt, die mir bisher noch zu oberflächlich erscheint. Allein das Urteil wäre wohl genug Material für weitere Arbeiten. – Ich beschränke mich in meiner Untersuchung des Urteils nur auf das Bild Paul Winzens, dass in der Urteilsbegründung gezeichnet wird. Außerdem will ich herausarbeiten, wie der Senat des OLG die Beteiligung der Angeklagten an den Aktivitäten Winzens einschätzt.

Weiterlesen

Was fehlt: Ein Date Doktor für eHumanities

Ich habe am 15. Januar Jan Kenter (@jan_kenter) vom Dezernat 2, Digitale Dienste, von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn kennengelernt. Er ist dort der Ansprechpartner für die eHumanities und hat einen Vortrag für den Nordrhein-Westfälischen Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit gehalten.

Weiterlesen