2.4. Historische Netzwerkforschung

Die Landkarte ist nicht die Landschaft, aber wenn die Landkarte der Struktur der Landschaft ähnlich ist, ist sie brauchbar.

Die Netzwerktheorie findet ihren Ursprung in der Soziologie, der Anthropologie und der Psychologie, hat aber mittlerweile auch in den Wirtschaftswissenschaften, der Humangeographie den Politik- und Literaturwissenschaften und der Geschichtswissenschaft Einzug gefunden. Die disziplinäre Diversität sorgt dagegen sowohl für Bereicherungen als auch für Irritation.[1] Der Begriff des „Netzwerkes“ sei „ein ziemlich allgemeiner Allgemeinbegriff“[2], „so dass dieses Wort neben dem noch beliebteren Diskurs zur zweithäufigsten Leerformel der Geschichtswissenschaft verkommen ist.“[3] Weiterlesen

Masterarbeit

Dem Leitmotiv der offenen Wissenschaft folgend, stelle meine Masterarbeit mit dem Titel: Ein Netzwerk des Widerstandes im Nationalsozialismus?  – Eine Untersuchung zur Dortmunder ‚Winzengruppe‘ in den Blog ein. Sie wurde von meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert an der Universität Bonn im Dezember 2015 mit einer 1.7 benotet.

Der bisherige Plan ist, jedes Kapitel als einzelnen Beitrag zu veröffentlichen und alles untereinander zu verlinken. Ich suche aber noch nach einer Möglichkeit, wie sich eventuelle Kommentare besser bündeln lassen. Bisher fällt mir dazu nur ein ständiger Verweis auf eine Nachbesprechungs- oder Kommentarseite ein, auf der sich vielleicht auch (abhängig von meinem Verhandlungsgeschick) die Gutachten meiner Betreuer befinden würden. Zwischen den Blogbeiträgen und der abgegeben Masterarbeit bestehen minimale Unterschiede, weil es bei der Portierung von Word zu WordPress ein paar Schwierigkeiten gibt und ich nebenbei ein paar Flüchtigkeitsfehler ausmerze.

Gleichzeitig stellt diese Publikationsform auch einen Versuch dar, etwas abseits von academia.edu zu agieren. Über Anmerkungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen!

Weiterlesen

Blog zur Masterarbeit – Erfahrung und Resumé

Mein  ursprüngliches Motiv zu bloggen, habe ich in einem früheren Beitrag geschildert. Im laufe der Zeit diente der Blog aber auch dazu, mit der Darstellung zu experimentieren und das Motiv, offene Wissenschaft zu betreiben kam hinzu. Ich wollte Quellen verfügbar machen, trotz der Gebührenordnung des Bundesarchivs. Im Blog außerdem auch Forschungsdaten zur Verfügung stellen, oder offene Fragen zur Diskussion stellen, wie beispielsweise den Widerstand von Frauen im Nationalsozialismus. Es hat mich sehr gefreut, dass einige Themen wie das „schöne Schreiben„, die mich eher auf einer Metaebene beschäftigen, auch Diskussionen erzeugt haben. Andere Inhalte dieses Blogs haben über Twitter eine Eigendynamik entwickelt, so hat sich Daniel Stange (@stangomat) meine Datenstruktur gezogen, um eine Vivisektion durchzuführen…

Besonders bedanken will ich mich auch bei Mareike König, die mir immer wieder hilfreiche Tipps in den Kommentaren hinterlassen und mich damit auch motiviert hat, weiter zu bloggen. Überhaupt habe ich mich immer über die Kommentare zu meinen Blogbeiträgen gefreut, irgendwie hat das auch eine Art von Kolloqiumsstimmung erzeugt. – Nur eben mit interessierten Teilnehmern. Also ein sehr herzliches Dankeschön an: Stephanie Braun, Karoline Döring, Sascha Foerster, Pascal Föhr, Klaus Graf, Ioana Herbert, Charlotte JahnzTobias Jakobi , Anja Kircher-Kannemann, Maria Männig, Peter Marteau,  Robert ParzerFriedrich Pollack,Wenzel Seibold, Daniel Stange, Petra Tabarelli und Johannes Waldschütz!

Insgesamt ist der Input, der sich durch meine Aktivitäten auf Twitter und das Blog ergibt unglaublich, welche Folgen das Blog auf meine Reputation hat, wird sich natürlich noch zeigen. Wahrscheinlich ist es auch Geschmackssache, ob man nur ein fertiges und möglichst perfektes Ergebnis zeigen möchte, oder auch einen Blick in die (auch noch chaotische) eigene Gedankenwerkstatt ermöglicht.

Für mich war /ist es eine sehr gute Erfahrung. Ich habe durch das bloggen viele neue Ideen entwickelt und Kontakte geknüpft (Stichwort: histocamp!), Anregungen für eine Dissertation erhalten, mich stilistisch erproben können und offene Wissenschaft betrieben. Letzteres führte dazu, dass mich jemand aus der Enkelgeneration der Organisation um Paul Winzen anschrieb. Für die Zukunft würde ich mir natürlich erhoffen, mich mit jemandem zu vernetzen, der auch über den Raum Dortmund forscht.

Stallgeruch der Promotion

Pünktlich zu Weihnachten habe ich meine Abschlussnote zur „bestandenen Masterprüfung“ (1,7) erhalten und damit den akademischen Grad Master of Arts erreicht. Die Nachkommastelle ärgert mich allerdings. Mitte Januar habe ich deswegen Termine bei meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert vereinbart. Von beiden will ich nicht nur ein Feedback, sondern auch eine Einschätzung was meine Promotionsbefähigung und die meines Themas angeht. Der Aufenthalt in Schweden hat mir nämlich geholfen, meine Zielsetzung zu klären: Erst die Promotion, dann ein Volontariat.

Weiterlesen

Erfahrungsbericht zur 9. Aldersbacher Schreibschule – Ein Text wie Schwarzbrot

In einem vorherigen Beitrag habe ich schon über Stilfragen geschrieben. Die Kommentare zeigten, dass eine generelle Unsicherheit herrscht, was die sprachliche Präsentation der eigenen Forschung betrifft. – Ein Dozent, den ich sehr schätze, schrieb mir als Feedback, meinen Text zu lesen, sei wie „Schwarzbrot“ kauen. Was macht also einen gut geschriebenen Text aus? Von der 9. Aldersbacher Schreib-Praxis erhoffte ich mir dazu eine Antwort.

Weiterlesen

Eine Zusammenfassung für die Geheime Staatspolizei

Paul Winzen erhielt im Zuge seiner Vernehmungen durch die Gestapo die Anweisung, seine „Weltanschauung“ zusammenfassend darzustellen. Auch wenn diese Zusammenfassung natürlich strategisch geschrieben wurde, kann man einige Ansatzpunkte entnehmen. Ich hoffe, zusammen mit den Urteilen des OLG Hamm, des Reichskriegsgerichtes und des Volksgerichtshofes, sowie den Protokollen der Gestapo über diverse Hausdurchsuchungen,  Zeitzeugenaussagen und erhaltene Aphorismen zu mindestens ansatzweise der Theorie des „neuen Sozialismus“ nahezukommen.

Weiterlesen

Ein Problem der offenen Wissenschaft? – Das #Bundesarchiv

Daniel Meszner (@meszner) betreut gerade den Twitter-Account der AG Digitale Geisteswissenschaften des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (@digiw) und führt eine Twitter Umfrage über die „drei wichtigsten (digitalen) Tools für die Forschung“ durch. Für mich hat sich neben Evernote (Über das Tobias Jakobi (@historytoby) einen schönen Beitrag geschrieben hat.) mittlerweile Twitter zu einem wirklich mächtigen Werkzeug entwickelt, dass ich anderen meist mit dem Leitfaden von Mareike König (@Mareike2405) näherbringe. Auf meine Masterarbeit und diesen Blog hat Twitter durchaus Einfluss, wie ich in diesem Beitrag aufzeigen möchte.

Weiterlesen

Folgen der „Offenen Wissenschaft“

Ich hatte in meinem Beitrag zur Blogparade #wbhyp versucht, meine Motivation für diesen Blog darzustellen. Kürzlich zwitscherten @patabarelli und @stangomat über Datenbanken im Kontext von #digigw15 und ich mischte mich ein.

Weiterlesen