4.1. „Neuer Sozialismus“

Da ich von meinen wissenschaftlichen Studien her gewöhnt war, nicht nur das Gelesene einfach aufzunehmen, sondern geistig zu verarbeiten und dazu Stellung zu nehmen, bildete ich mir allmählich auf politischem Gebiete eigene Ansichten, die die Überzeugung in mir wach riefen, ich sei berufen, eine neue sozialistische Theorie zu schaffen. Die Unzulänglichkeit der marxistischen Lehre war mir nicht entgangen. [1]

Weiterlesen

2.2. Quellenbasis und Quellenkritik

Grundsätzlich konstatiert Detlev Schmiechen-Ackermann für Dortmund eine „bruchstückhafte lokale Aktenüberlieferung“.[1] Das Fundament dieser Masterarbeit bildet der zehnbändige Bestand von Handakten des Oberreichsanwalts des VGH, die einen Umfang von mehr als tausend Seiten haben. In diesem Bestand sind Vernehmungsprotokolle der Gestapo, Verfügungen, Vollstreckungsakten, Strafvollzugsunterlagen, Urteile des OLG Hamm, des VGH und des RKG, sowie Berichte aus Plötzensee vorhanden und teilweise handschriftlich kommentiert worden.[2] Der Bestand wird durch Archivalien des Staatsarchives NRW in Münster ergänzt, unter denen sich Unterlagen über Polizeistruktur- und organisation, Wiedergutmachungsakten und Nachkriegsprozesse befinden.[3] Weiterlesen

Paul Winzen: Mit dem Beginn des neuen Krieges

Eine Frage mit der ich mich im Zusammenhang mit der Gruppe um Paul Winzen beschäftige, ist die nach der politischen Verortung. Nach Kurt Klotzbach, dem Ausstellungskatalog der Steinwache1, Lore Junge und Gisela Notz2 treffen auch Dieter Grützner und Dieter Knippschild vom Humanistischen Verband NRW die gleichlautende ideologische Verortung:

Der Marxismus wurde als allgemeine weltanschauliche Basis im Hinblick auf eine humanistische Gesellschaftsordnung akzeptiert. Das Modell des sowjetischen Kommunismus lehnten sie ebenso ab wie die praktische Politik der Sozialdemokratie.

Weiterlesen

  1. Högl, Günter: Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945: ständige Ausstellung und Dokumentation, S.163 []
  2. Notz: Mehr als bunte Tupfen, S.235; dort in Fußnote 32; Hinweis auf Junge, Verfolgt, S.87. []

Urteil des Reichskriegsgerichts 16.10.1942

Daten
Fall: 
Werner Engel
Gericht: 
1 Senat Reichskriegsgericht
Datum: 
16.10.1942
Aktenzeichen: 
StPL (HLS) I 86/42 | StPL (RKA) 248/42
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Senatspräsident Neumann, Generalmajor Schroth, Oberst Rohrs,  Oberkriegsgerichtsrat Sesemann,  Major Dr. von Kessel
Staatsanwaltschaft:
Kriegsgerichtsrat Dr. Bornemann
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Amtsrat Nüske
Bestätigt das Urteil:
Der Präsident des Reichskriegsgerichts als Gerichtsherr Admiral Bastian,
Berlin, den 11.11.1942.
Quelle:
Urteil des Reichskriegsgerichts, StPL (HLS) I 86/42 | StPL (RKA) 248/42, 16.10.1942; ZC-16222 Bd. 03.

Weiterlesen

Urteil des Volksgerichtshofs vom 20./21.02.1941

Daten
Fall: 
Paul Winzen, Josef Kasel, Franz Becker
Gericht: 
1 Senat VGH in der Sitzung vom 21.02.1942:
Datum: 
11./12.12.1941
Aktenzeichen: 
J 92/41 | 2 H 163/41
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Kammergerichtsrat Granzow, Landgerichtsdirektor Dr. Lorenz, SS-Oberführer Tscharmann, NSKK-Brigadeführer Heinsius, SA-Brigadeführer Aumüller
Staatsanwaltschaft:
Ranke
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Justizsekretär Juhle
Quelle:
Urteil des VGH, J 92/41 | 2 H 163/41, 20/21.02.1942; BArch ZC-16222 Bd. 05.

Weiterlesen

Urteil des OLG Hamm vom 11./12.12.1941

Daten
Fall: 

Franz Padberg, Friedhelm Neukötter, Hans Kriegeskorte

Gericht: 
Oberlandesgericht Hamm
Datum: 
11./12.12.1941
Aktenzeichen: 
5.O.Js 197-41
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Oberlandesgerichtsrat Müller als Vorsitzender, Oberlandesgerichtsräte Heuermann und Schryen als beisitzende Richter
Staatsanwaltschaft:
Dr. Buchner
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Koch
Quelle:
Urteil des OLG Hamm, 5.O.Js 197-41, 11./12.12.1941; BArch ZC-16222 Bd. 03.

Weiterlesen

Mitglieder – Mitwisser – Unbeteiligt?

Die unten stehende Tabelle enthält alle Namen, die im Zuge der Ermittlungen der Geheimen Staatspolizei in den Akten auftauchen.1
Inwieweit die Personen in die Aktivitäten von Paul Winzen verwickelt waren, lässt sich schwer rekonstruieren. Diese Seite soll (zunächst nur) als Überblick dienen. Später möchte ich Einzelbiografien über diese Seite verlinken. Teilweise konnte ich auf Grundlage der Akten auch schon Netzwerke/Verbindungen rekonstruieren und möchte sie in Zukunft auch hier einbinden. Zusätzlich soll diese Seite natürlich auch ein Anlaufpunkt für Recherchen sein und zu diesen einladen.

Weiterlesen

  1. BArch ZC-16222 Bd.01-10. []

Eine Zusammenfassung für die Geheime Staatspolizei

Paul Winzen erhielt im Zuge seiner Vernehmungen durch die Gestapo die Anweisung, seine „Weltanschauung“ zusammenfassend darzustellen. Auch wenn diese Zusammenfassung natürlich strategisch geschrieben wurde, kann man einige Ansatzpunkte entnehmen. Ich hoffe, zusammen mit den Urteilen des OLG Hamm, des Reichskriegsgerichtes und des Volksgerichtshofes, sowie den Protokollen der Gestapo über diverse Hausdurchsuchungen,  Zeitzeugenaussagen und erhaltene Aphorismen zu mindestens ansatzweise der Theorie des „neuen Sozialismus“ nahezukommen.

Weiterlesen

OCR: Urteil des OLG Hamm und „[Ge]Schicht[s]torten“

Derzeit überarbeite ich eine Passage meiner Arbeit, die sich mit dem Urteil des OLG Hamm (mit dem sich wohl nur Hans-Eckhard Niermann beschäftigt hat) auseinandersetzt, die mir bisher noch zu oberflächlich erscheint. Allein das Urteil wäre wohl genug Material für weitere Arbeiten. – Ich beschränke mich in meiner Untersuchung des Urteils nur auf das Bild Paul Winzens, dass in der Urteilsbegründung gezeichnet wird. Außerdem will ich herausarbeiten, wie der Senat des OLG die Beteiligung der Angeklagten an den Aktivitäten Winzens einschätzt.

Weiterlesen

Quellenbasis

  • Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BArchB)
    • Vernehmungsprotokolle der Gestapo, Verfügungen, Vollstreckungsakten, Strafvollzugsunterlagen, Urteile des OLG Hamm,des VGH, des RKG, sowie Berichte aus Plötzensee
    • Bestände des Reichsjustizministeriums (R 3001, Abt. Strafrechtspflege – Verfahrensakten)
    • Bestände des Oberreichsanwalt beim Volksgerichtshof (R 3017)
    • Signaturen:
      • R 3017/ 7762
      • ZC-16222 Bd.01-10.
      • ZC 13829
      • NJ 257
      • DY 55/ V 287/ 181
  • Staatsarchiv NRW Münster
    • Akten über Polizeistruktur- und Organisation, Wiedergutmachungsakten, Nachkriegsprozesse
    • B125 He 151
    • Aufbaugymnasium Herdecke Nr.12-16
    • Zu dem Verfahren mit dem Aktenzeichen Js 59/41 bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm Erstinstanzliche Strafsachen gehört die Signatur Q 211a Nr. 10582. Zu folgenden Personen ließen sich Akten ermitteln:
      • Kriminaloberassistent Kersting: Polizeipräsidium Dortmund Sammlung Primavesi Nr. 110
      • Becker, Albert: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 23529
      • Becker, Bernhardine: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 23803 und Nr. 52334
      • Becker, Franz: der Name brachte in der Datenbank 189 Treffer, zur näheren Eingrenzung ist ein Geburtsdatum notwendig
      • Drupp, Siegfried: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr.23700
      • Engel, Werner: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr.23728 sowie einige Rückerstattungsverfahren
      • Engel, Wilhelm: Q 233 Nr. 826 (Sondergericht Dortmund)
      • Geredien, ? = Becker, Bernhardine
      • Gützloe, Lotte: Q 233 Nr. 826 (Sondergericht Dortmund)
      • Hohorst, Ludwig: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 51667
      • Jungmann, Eugen: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24006
      • Kasel, Josef: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 23343
      • Kister, August: Q 233 Nr. 826
      • Koch, Emil: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24082
      • Kosshofer, Josef: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24111
      • Kriegeskorte, Hans: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24137
      • Krug, Julius: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr.24154
      • Lampe, Else: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24174 und Nr. 51865
      • Neukötter, Friedhelm Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24364 und Q 923 Nr. 4895 (JVA Münster)
      • Otting, Alfred: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24791
      • Padberg, Franz: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24792 und L 332 Nr. 925 sowie Q 121 Dortmund Nr. 4198 (Rückerstattungen)
      • Winzen, August: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24925 und Nr. 51450 sowie Q 920 Nr. 369 (Gefangenenpersonalakte JVA Hamm)
      • Winzen Erich: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24867 und Nr. 51555
      • Winzen, Helene: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24868 und Q 920 Nr. 370 (Gefangenenpersonalakte JVA Hamm)
      • Winzen, Paul: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 51449
      • Zierner, Walter: Regierung Arnsberg Wiedergutmachungsakten Nr. 24901 und Q 233 Nr. 2124
  • Stadtarchiv Dortmund
    • Ein Bestand mit schlecht kopierten und undatierten Zeitungsartikeln, auch unsystematisch kopierte Akten des OLG Hamm, aber auch Zeitzeugeninterviews
  • Bestand 502
  • Stadt Dortmund, Personalakten (noch geschützt)
  • Kriminaloberassistent Kesting
  • Polizeipräsidium Dortmund
    • Materialsammlung aus der NS-Zeit 1933-1945
    • Haftbücher des Polizeigefängnisses Dortmund 1933-1945
    • Archiv für Polizeigeschichte Nr.17, 6. Jg. 1995, S.54-59

Aufgrund der notwendigen Eingrenzung habe ich bisher davon abgesehen in folgenden Einrichtungen Recherchen durchzuführen, vermute dort aber weiteres Material:

(Über Suchstrategien möchte ich bei Gelegenheit noch ausführlicher bloggen, deswegen werde ich die Auflistung nicht weiter kommentieren, aber die Liste noch ergänzen. – Über Anregungen und Ergänzungen freue ich mich natürlich!)

  1. Mir fehlt ein Batchbefehl… []
  2. Rep. 90 P, Nr.3 []
  3. Rep. 90 P, Nr.76-85 []
  4. Landesarchiv NRW, Signatur Q 234, Bestand der Staatsanwaltschaft Dortmund, Zentralstelle für die Bearbeitung von NS-Massenverbrechen. []
  5. Stadtarchiv Dortmund Best.502; darin befand sich auch die Todesanzeige von Else Lampe, auf welcher sich der Name der Tochter samt gültiger Telefonnummer befand. (Diese wollte die vorhandene Briefe allerdings nicht zur Verfügung stellen. []