Folgen der „Offenen Wissenschaft“

Ich hatte in meinem Beitrag zur Blogparade #wbhyp versucht, meine Motivation für diesen Blog darzustellen. Kürzlich zwitscherten @patabarelli und @stangomat über Datenbanken im Kontext von #digigw15 und ich mischte mich ein.

Weiterlesen

Historische Fettecke?

Am letzten Wochenende habe ich ein Weiterbildungsangebot des NS-Dokumentationszentrums Köln wahrgenommen, in dem ich als Begleiter arbeite. Das Angebot firmiert unter dem Titel „Verunsichernde Orte“ und hat in Münster in der Villa ten Hompel stattgefunden.
Zielsetzung war die „Reflexion pädagogischer Praxis an Erinnerungsorten für feste und freie Mitarbeiter_innen, Lehrer_innen sowie andere Engagierte“, so sollten nach der Zielsetzung beispielsweise das „eigene Selbst- und Rollenverständnis, der Kontakt zu Teilnehmenden und Gruppen sowie der Umgang mit Vermittlungsmedien“ thematisiert werden. Die Seminarleitung hatten Barbara Thimm und Christian Geißler inne.
Weiterlesen

Zu wenig Zeit

Kurzmitteilung

Momentan liegt meine MA ziemlich auf Eis, mit ein bisschen Glück schaffe ich am Tag ein paar Exzerpte. Einerseits, weil im NS-Dokumentationszentrum ab dem 21. November die „Todesfabrik Auschwitz“ gezeigt wird und ich mich auf Begleitungen durch diese Sonderausstellung vorbereiten muss, andererseits, weil mein November auch sonst richtig zugeklatscht ist.

Am 1./ 2. November bin ich in Münster, um mich über „Verunsichernde Orte“ aufklären zu lassen, am Wochenende darauf in Berlin, um etwas über den „(un-)vergessene[n] Widerstand der Arbeiter“ zu hören, um dann zwischen dem 21.-23.11 einen Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli zu leiten, der sich um „linken Widerstand“ drehen wird. Außerdem habe ich bzw. meine Wohnung einen Wasserschaden und der verfluchte Trockner stört das Arbeitsklima doch erheblich.

Es werden sich zwangsläufig Synergien ergeben, die ich später noch verbloggen werde, fürs Erste werde ich hier aber weniger aktiv sein.