Themenfindung

Ich habe zwischen Januar und März 2013 ein Praktikum im Referat Public History in der Friedrich Ebert Stiftung in Bonn gemacht. Die Mittagspause habe ich oft in der hauseigenen Kantine verbracht und dort ist mir Prof. Boll über den Weg gelaufen. Wir kamen in Gespräch und ich erzählte über meine Bachelorarbeit, die sich mit dem Volksgerichtshof auseinandersetzt. Er wiederum erzählte mir über eine Widerstandsgruppe, die eigentlich dieselbe Bedeutung wie die weiße Rose haben müsste, diese aber nie erlangt habe. Die Anführer der Gruppe hätten vor dem Volksgerichthof gestanden.

Das Thema an sich passte mir sehr gut, weil ich den Fokus von der Institution weg, zum Widerstand hin verschieben wollte. Außerdem fand ich die Aussage, dass die Gruppe eigentlich eine ähnliche Aufmerksamkeit wie die Weiße Rose verdient hätte, interessant.

Wenn man heute den Dortmunder Hbf verlässt und Richtung Innenstadt läuft,
trifft man auf die Paul-Winzen-Straße und diese führt einen in die ehemalige „Hölle Westdeutschlands“, die heutige Mahn- und Gedenkstätte Steinwache.
In der dortigen Dauerausstellung ist der „Winzen-Gruppe“ ein eigener Raum gewidmet, in dem 13 Personen thematisiert werden. An Paul Winzen erinnert außerdem sogar ein Stolperstein.
In der Forschung hatte Kurt Klotzbach in den 60ern eine Dissertation vorgelegt, die sich mit dem Widerstand in Dortmund beschäftigt. Eine Regionalstudie, die damals ziemlich innovativ war. Winzen und andere wurden in eben dieser Diss. erwähnt und die Erkenntnisse schienen direkt in die Ausstellung geflossen zu sein.
Prof. Boll hatte selbst eine Publikation vorgelegt, in der ein Mitglied der sogenannten „Winzengruppe“ zu Wort gekommen ist, Hildegard Schimschok, die „Mutter der Adoptionsreform“.  Die ehemalige Bundestagsabgeordnete hatte in der Literatur eine breite Spur als Zeitzeugin hinterlassen, allerdings wurde sie selten nach ihrer Widerstandstätigkeit befragt.

Die Erkenntnisse über die Gruppe schienen also aus Klotzbach gewonnen worden zu sein und sich dann in verschiedenen Variationen fortgepflanzt zu haben. Dabei blieb die Darstellung aber eher unkonkret und beschränkte sich auf wenige biografische Skizzen. Es schien also lohnenswert, ins Bundesarchiv nach Berlin zu fahren, um sich die Akten des Volksgerichtshofes anzusehen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.