Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus?

Ich habe vor längerer Zeit das Buch von Karen Holtmann über die Saefkow-Jaacob-Bästlein-Gruppe gelesen. Ihren Ansatz, mehr über die Widerstandsaktivitäten von Frauen herauszufinden, wollte ich in meine Arbeit auch einbringen. – Vor allem in Kombination mit den Überlegungen von Isabell Richter über das Aussageverhalten bei der Gestapo. Im Fall der „Winzengruppe“ ist fast ein Drittel aller von mir aus den Quellen erfassten Personen weiblich, dazu kommt, dass mit Hildegard Schimschok (geb. Luke) eine Überlebende das Bild der Gruppe nachhaltig geprägt hat.

Winzengruppe_Geschlechter

Als allgemeine Tendenz in den Verhören konnte ich ausmachen, dass die Frauen der Gruppe meistens als unpolitische Beziehungen dargestellt wurden. – So gab Josef Kasel im Verhör an, Hildegard Schimschok und Lotte Gützloe seien nur durch ein Liebesverhältnis mit Paul Winzen verbunden gewesen.1 Die beiden Frauen, G. Rüthers und Ilse Uhlenbrock, die in seinem Taschenkalender stünden, habe er als Soldat kennengelernt, sie hätten nichts mit der Gruppe zu tun. Auch bei der Adresse in Castrop-Rauxel aus seinem Taschenkalender handele es sich nur um ein Geschäft, in dem seine Schwägerin beschäftigt sei, das aber in „keinerlei Zusammenhang mit [s]einen illegalen Betätigungen“2 stünde.

Lotte Gützloe wurde am 07.08.1940 vernommen. Sie gab an, Winzen 1938 bei einem Baggerloch in der Nähe von Datteln kennengelernt, und in der Folgezeit fast jeden Sonntag mit ihm verbracht zu haben. Während ihres Pflichtjahres zwischen August 1938 und dem Februar 1939 sei sie allerdings nur einmal mit Winzen zusammengetroffen. Sie habe Ende 1939 schließlich den Verkehr mit ihm aufgegeben, „weil sein gebaren so mädchenhaft [gewesen sei] und er für irgendwelche Sportarten keinerlei Interesse [gezeigt habe]“. Inwiefern sie über die Aktivitäten der Gruppe informiert war, konnte der ermittelte Gestapobeamte Kesting nicht feststellen. In ihrer Wohnung wurden nur Aphorismen ohne politischen Inhalt vorgefunden.3

Bei den sich anschließenden Prozessen gegen die Gruppe standen nur zwei Frauen vor dem OLG Hamm: Helene Winzen wurde frei gesprochen, Hildegard Schimschok zu vier Jahren Zuchthaus und dem Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte von fünf Jahren verurteilt. Ist ihr Strafmaß im Vergleich zu den anderen Angeklagten besonders hart ausgefallen?

strafenjpg

Dies zu bewerten ist umso schwieriger, als das sie sich nach Ansicht des OLG Hamm „als NSV-Schwester besonders treulos gezeigt [habe]“, eine Unterstellung, die Klotzbach in seiner Dissertation aufgriff und die dann zu einem Konflikt zwischen ihm und Schimschok führte. – Warum ihr während des Prozesses eine Mitgliedschaft unterstellt wurde, lässt sich wohl laut Friedhelm Boll nicht mehr feststellen.4 Dieser und andere Umstände führten dann zu Erinnerungs- und Erzählblockaden, so dass in keinem der vorliegenden Interviews etwas über ihre Aktivitäten in der Gruppe zu erfahren ist.

Im Rahmen der Masterarbeit belasse ich es wohl bei diesem Zwischenergebnis. – Eine oberflächliche Recherche hat aber gezeigt, dass sich die Frauen nach 1945 zu einer Wandergruppe zusammengeschlossen haben müssen. Ich vermute, dass bei einer tieferen Recherche in dieser Richtung mehr auftauchen könnte.

(Hinweis: Hier ist meine Definition zum Widerstandsbegriff)

  1. Vernehmung von Josef Kasel am 13.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.126 (durchgestrichen) 43r. []
  2. Vernehmung von Josef Kasel am 13.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01,S. 127 durchgestrichen, S. 44. []
  3. Dortmund, den 28.01.1941, Protokoll, Befragung des Kriminaloberassistenten Kesting durch ba.StA. Dr. Niemeyer; Staatsarchiv Münster, Q 233, Nr.826/58. []
  4. Boll: Sprechen als Last und Befreiung, Bonn 2003, S.195ff. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.