Erfahrungsbericht zur 9. Aldersbacher Schreibschule – Ein Text wie Schwarzbrot

In einem vorherigen Beitrag habe ich schon über Stilfragen geschrieben. Die Kommentare zeigten, dass eine generelle Unsicherheit herrscht, was die sprachliche Präsentation der eigenen Forschung betrifft. – Ein Dozent, den ich sehr schätze, schrieb mir als Feedback, meinen Text zu lesen, sei wie „Schwarzbrot“ kauen. Was macht also einen gut geschriebenen Text aus? Von der 9. Aldersbacher Schreib-Praxis erhoffte ich mir dazu eine Antwort.

Das Programm:

Montag:
Kennenlernen:

Dienstag:
Vormittag  (08:30 – 12:30)
„Grundlagen und Übungen“ (Jürgen Zarusky /Hans Woller, IfZ)
Nachmittag  (14:30 – 18:30)
„Historische Texte für die Zeitung“ (Christian Jostmann, Autor)

Mittwoch :
Vormittag  (08:30 – 12:30)
„Historische Texte für die Zeitung“ (Christian Jostmann, Autor)
Nachmittag  (14:30 – 18:30)
Historische Texte für den Hörfunk  (Rainer Volk, Südwestrundfunk)

Donnerstag:
Vormittag  (08:30 – 12:30)
Der wissenschaftliche Aufsatz  (Thomas Schlemmer, IfZ)
Nachmittag  (14:30 – 18:30)
Die Rezension  (Rudolf Neumaier, Süddeutsche Zeitung)

Freitag:
Vormittag  (08:30 – 12:30)
Aus der Arbeit eines Lektors  (Martin Rethmeier, De Gruyter Oldenburg-Verlag)

Anschließend: Besprechung

Das Kloster Aldersbach liegt im tiefsten Niederbayern. Es ist eine ehemalige Zisterzienser-Abtei, die heute von verschiedenen Betreibern genutzt wird. Die Anreise von Bonn gestaltete sich mit über acht Stunden Reisezeit als sehr abwechslungsreich und die beworbene „Abgeschiedenheit“ war wörtlich gemeint. Zuvor hatte ich mich nämlich darüber gewundert, wieso ich einen Duden mitbringen sollte und als Vorbereitung ausgedruckte Artikel von Wikipedia erhielt. Die Abgeschiedenheit zeichnete sich also vor allem durch fehlendes Internet und Mobilfunknetz aus, was ich aber erst nach einigen Tagen schätzen lernte. Die Unterbringung im Kloster war komfortabel. (Das 2016 in Bayern 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot gefeiert werden machte sich im ganzen Ort bemerkbar. Es wurden nicht nur überproportional viele Kreisverkehre in der Ortschaft eingerichtet, sondern auch das Kloster generalüberholt.)

Die Einführung in das Seminar fand im Gasthof Pirkl statt. Die 25 Teilnehmer/innen kamen aus allen Ecken der Bundesrepublik. Berlin, Freiburg und Tübingen stellten allerdings die meisten Promovierenden. Neben mir waren nur zwei andere Masterstudenten anwesend. Die Vorstellungsrunde zeigte, dass die Gründe für die Teilnahme dieselben waren: An keinem Seminar wird über die Darstellung der Arbeit gesprochen.

Der Dienstagvormittag  war den „Grundlagen und Übungen“ gewidmet. Wir sollten einen Blick für die Todsünden des Schreibens entwickeln. Den Nachmittag verbrachten wir in unseren Mönchszellen, um einen „Historischen Text“ für die Zeitung zu entwerfen. Das erste Drittel des zu entwerfenden Textes sollte dabei deutlich machen, worum es gehe. Man könne nie sparsam genug mit Wörtern sein.

Der Vormittag am Mittwoch war den Historischen Texten für die Zeitung gewidmet. Am Nachmittag erhielten wir einen Einblick in die Welt des Radios. Das Zielpublikum ist allgemeiner, die Sprache somit näher am Alltag. Das Beste sprachliche Mittel seien also starke Hauptsätze. Das Radio sei ein „Nebenbei-Medium“ weswegen Redundanz ein gutes Mittel sei um Zuhörer immer wieder „einzufangen“. Sinnzusammenhänge würden im Radio meist durch akustische Signale vermittelt und Texte hätten ca. 1/3 weniger Inhalt als in der Zeitung. Neben einem Überblick erhielten wir auch konkrete Tipps für die äußere Form eines Skripts.

Am Donnerstag gab uns Thomas Schlemmer einen Einblick in die Formalia des wissenschaftlichen Aufsatzes. Der Vormittag war dem wissenschaftlichen Aufsatz gewidmet. der

Ein Aufsatz in den Jahresblättern hat im Durchschnitt einen Umfang von 20-40 Seiten und zeichne sich auch durch das Fehlen von „Grabplattenfußnoten“ aus. Wir erhielten dann noch einige Tipps zu Aufbau und Struktur. Am Freitag berichtete uns Martin Rethmeier vom De Gruyter Oldenburg-Verlag von der Arbeit eines Lektors, anschließend folgte die Abschlussbesprechung.

Insgesamt war das Seminar äußerst hilfreich für mich. Es war das erste Mal, dass ich mich unter Anleitung wirklich mit dem eigentlichen „Handwerk“ des Schreibens auseinandergesetzt habe. Einerseits hätte ich es schöner gefunden, mich in der gesamten Zeit mit meinem eigenen Thema immer und immer wieder aus den unterschiedlichen Perspektiven auseinanderzusetzen, andererseits gefiel mir aber auch die thematische Abwechslung. Mit einzelnen Textbeispielen und den in „10 Gebote“ gegossenen „Stilregeln für gutes wissenschaftliches Schreiben“ fühle ich mich gut ausgestattet um mich in diesem Bereich weiterzuentwickeln. Wir mussten allerdings versprechen, über die genauen Inhalte des Seminars nicht zu berichten. Das stößt mir etwas bitter auf. Die Attitüde vieler Wissenschaftler zu beklagen, sie würden durch ihren Stil bedingt nur für einen kleinen elitären Kreis schreiben, gleichzeitig aber mit der Geheimhaltung eine Breitenwirkung zu verhindern, stellt für mich einen Widerspruch dar. Die Zurückhaltung führt natürlich auch dazu, dass nicht über die „10 Gebote“ des Schreibens auf gleicher Augenhöhe diskutiert werden kann. Das IfZ könnte seine Stellung dazu nutzen, die Debatte über die Form in die Universitäten zu tragen. In der Manöverkritik habe ich außerdem darauf hingewiesen, dass unter den sechs Referenten keine einzige Frau zu finden war. Trotz dieser Kritikpunkte empfehle ich das Seminar aber unbedingt. Die Seminargebühr von 75 Euro umfasste nicht nur die Referenten, sondern auch Unterkunft und Verpflegung und hat damit eher symbolischen Wert. Es gibt kein vergleichbares Angebot, bei dem so intensiv und mit so einer Personalstärke und Engagement am eigenen Handwerk gearbeitet werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.