3.1. Freidenkerjugend

Im Alter von 17 Jahren trat Paul Winzen der Freidenkerjugend bei und scharte dort, wie Klotzbach schreibt, „bewusst distanziert von Parteien und anderen Interessengruppen“[1] eine Gruppe von Gleichaltrigen um sich. Die Ortsgruppe der Freidenker-Jugend in Dortmund war relativ klein und Winzen hatte als einziger eine höhere Schule besucht, was ihn in kurzer Zeit für eine Führungsposition in Frage kommen ließ.[2] Die Gruppe zeichnete sich, so Klotzbach, durch einen „ungestümen, idealistischen Bildungseifer“[3] aus, der sich im Besuch von Ausstellungen, Bibliotheken, Veranstaltungen und Theaterstücken niederschlug. Zusätzlich wurden Diskussionsabende und Arbeitsgemeinschaften unter dem Eindruck eines Weltbildes mit marxistischen Gesichtspunkten ins Leben gerufen.[4] Im Kreis der Interessierten befand sich neben Walter Gawehn[5], der bereits ein Jahr früher den Freidenkern beigetreten war und Winzen aus der Schule kannte, auch Emil Koch[6], der ebenfalls erst eine evangelische, dann eine weltliche Volksschule besucht hatte. Neben Heinrich Lampe[7], der schon seit 1926 Mitglied der Freidenkerjugend war, gesellten sich zu dem Verbund um Winzen auch Ludwig Hohorst[8] und Walter Chilla.[9] Hilde Luke stieß über die sozialistische Jugendbewegung auf die Freidenkerjugend, in der ihr Winzen als charismatischer Redner auffiel.[10] Sein Bruder Erich schloss sich ebenfalls der Freidenkerjugend an.

Weiterlesen: 3.2. Freier Wanderbund

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Klotzbach: Widerstand, S.151; dort Fußnote 177: Schriftliche Auskunft von Walter Gawehn, Dd, d. 22.05.68; siehe hierzu auch: Högl: Widerstand, S.193; vgl. ferner Vgl. auch Lepsius: Frauenpolitik, S.297.

[2] Vernehmung Paul Winzen 19.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.160 (durchgestrichen) 65v. [Zählung Selke GmbH: Datei 119] ||Abweichend oder ergänzend hierzu schreibt die Anklageschrift dies seiner „überragenden Intelligenz“ zu. Vgl. Bestandssignatur P/3017; Archivnummer 7762; Anklageschrift S.3.

[3] Klotzbach: Widerstand, S.151.

[4] Ebd.; vgl. ferner Creutzenberg/Sprave: Paul Winzen Heinrich Lampe, S.14; Högl: Widerstand, S.193.

[5] Walter Gawehn (1911-1983) besuchte erst die evangelische, dann weltliche Volksschule, erlernte das Dreherhandwerk, war dann fünf Jahre arbeitslos. Zwischen 1935-1939 betrieb er einen Gemüse- und Obsthandel, an dem Josef Kasel zeitweise beteiligt war. Seine Einberufung zur Wehrmacht erfolgte am 08.03.1940. Der Kontakt zu Winzen entstand über die Schule. Mit 16 Jahren wurde Gawehn Mitglied der „Freidenkerjugend“, anschließend im Freien Wanderbund. Außerdem war er Mitglied der „Gemeinschaft proletarischer Freidenker“ und der freien Gewerkschaft. Zwischen dem Sommer 1937 und dem Sommer 1939 wohnte er bei Kasel als Untermieter. Ab 1939 war er Mitglied der DAF und arbeitete als Dreher in der Firma Tönshöff&Co in Lüdgendortmund, bis zu seiner Einberufung am 08.03.1940. Er besuchte Winzen während der Evinger Geschäftszeit und nahm an Wanderungen und Zusammenkünften teil. Das spätere Geschäft in der Uhlandstraße besuchte er ebenfalls. (Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.26, handschriftlich S.390v. [Zählung Selke GmbH: Datei 085]) Am 07.06.1941 wurde er wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. (Vgl. auch Högl: Widerstand, S.193.

[6] Nach dem Besuch der Volksschule arbeitete Emil Koch ab 1930 als Maurerlehrling, musste die Lehre wegen Arbeitsmangels jedoch abbrechen. Er betätigte sich bis zu seiner Einberufung zur Wehrmacht am 31.11.1937 als Lagerarbeiter bei der Versteigerungszentrale Dortmund und Mitglied der DAF. Er war Mitglied der Freidenkerjugend, dann formal Vorsitzender des Vereins „Freier Wanderbund“. Er besuchte Paul Winzen in beiden Geschäften und wohnte im Haus der Eltern von Josef Kasel. Durch seine Beziehung zu Susanne Winzen war er auch häufiger Gast in der Wohnung der Winzens. (Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.29, handschriftlich S.391r. [Zählung Selke GmbH: Datei 088]) Er wurde am 07.06.1941 vom II. Strafsenat des OLG Hamm zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt, die bürgerlichen Ehrenrechte für fünf Jahre aberkannt. Am 14.11.1942 wurde er durch das Wehrbezirkskommando Bielefeld zum Heuberg überstellt und gehörte der 1. ASR 962 an. 1943 geriet er bei Tunis in Gefangenschaft, aus der er am 01.03.1946 nach Dortmund zurückkehrte. (Vgl. Knippschild, Dieter: Soldaten mit begrenzter Würde, Dortmunder in der Bewährungseinheit 999, unveröffentlicht.)

[7] Heinrich Lampe (1912-1944/45?) besuchte die Volksschule und anschließend bis zum Abitur die Aufbauschule in Herdecke als Mitschüler von Paul Winzen. Vor 1933 war er Mitglied im freiwilligen nat.-soz. Arbeitsdienst, nach kaufmännischer Lehre zwischen April und Oktober im RAD tätig, ab dem April 1936 arbeitete er als Leiter einer Dortmunder Filiale der Brennerei Eicke&Callen. Diese Stelle hatte er bis zu seiner Einberufung am 22.02.1940 inne. Zwischen 1928-1930 war er Mitglied und auch Vorsitzender der Dortmunder SAJ, seit 1926 war er Mitglied der „Freigeistigen Jugend“, für kurze Zeit auch dem Arbeiterturnverein. Er war als sowohl in der DHV als auch der DAF Mitglied. 1936 kam es zu einem erneuten Kontakt zu Winzen, bei dem über politische Themen gesprochen wurde. Nachdem aus geschäftlichen Gründen der Kontakt abflaute, kam es 1938 zu erneuten Treffen zwischen beiden. Lampe nahm an Wanderungen und Fahrten teil und lernte Josef Kasel und Eugen Jungmann kennen. Seine Wohnung diente zeitweilig als Treffpunkt der Gruppe um Winzen. Vom OLG Hamm wurde er zu einer Zuchthausstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt und im Juni 1943 zur Bewährungseinheit 999 einberufen. Nach einem Einsatz auf der Krim 1944 galt er als vermisst und wurde am 31. Dezember 1945 für tot erklärt. ( Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.24, handschriftlich S.389v. [Zählung Selke GmbH: Datei 083], vgl. ferner Knippschild, Dieter: Soldaten mit begrenzter Würde, Dortmunder in der Bewährungseinheit 999, unveröffentlicht; vgl. aber auch Högl: Widerstand, S.194.)

[8] Vernehmung Paul Winzen 23.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.174 (durchgestrichen) 79v. [Zählung Selke GmbH: Datei 147]

[9] Ebd., S.171 (durchgestrichen) 76v. [Zählung Selke GmbH: Datei 141]

[10] Vgl. Högl: Widerstand, S.194, Lepsius: Frauenpolitik, S.181; ECHO Dortmund, Seite 2, April 1998; Notz: Mehr als bunte Tupfen, S.234; dort in Fußnote 231 der Hinweis auf Boll, Sprechen, S.186ff.; vgl. auch Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Landeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Der Widerstand der Deutschen Arbeiterbewegung 1933-1945. Hildegard Schimschok und die Dortmunder „Gruppe Winzen“, Düsseldorf 1989. Vgl. ferner: Boll: Sprechen, S.190; dort Fußnote 137: „Klotzbach, Gegen den Nationalsozialismus, S.151 (Zitat), S.285 (Kurzbiographie Paul Winzen), S.277 (Kurzbiographie Hildegard Luke); Dokumente, Kurzbiographien und Fotos der „Wegschar” und der aus ihr hervorgegangenen Widerstandsgruppe „Neuer Sozialismus” finden sich in der Ausstellung des Stadtarchivs Dortmund dokumentiert, in: Högl (Hrsg.), Widerstand, S.193-197. Siehe auch: Franz-Josef Jelisch, Der Widerstand der deutschen Arbeiterbewegung 1933-1945. Hildegard Schimschok und die Dortmunder „Gruppe Winzen”. Begleitheft (zu einer Video-Dokumentation), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung, Düsseldorf 1989 (hektographiert).“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.