3.2. Freier Wanderbund

Im Jahre 1932 entstand nach einem Streit innerhalb der Freidenker- Jugend der „Freie Wanderbund“. Der Name sollte ein möglichst breites Spektrum von Jugendlichen anziehen, die politisch nicht festgelegt waren.[1]

Zwar besaß der Bund noch Fühlung mit den verschiedenen Richtungen und Verbänden der sozialistischen Jugend, doch bildete sich ein „nach außen gewissermaßen abgeschlossener Kreis“[2], in dessen geistigem Zentrum sich Paul Winzen befand. Den innersten Zirkel bildeten Erich Winzen, Eugen Jungmann[3], Walter Gawehn und Emil Koch[4]. Neben diesen waren auch Josef Kasel[5], Hedwig Gawehn, die Verlobte Erich Winzens, Erna und Erich Braun, Fritz Schulz, Göpfert, Wilhelmine Abend, Walter Kerney, Else Wellner, Willi Wessollek und Julius Krug[6] Teil des Bundes.[7] Den formalen Vorsitz über die Gruppe, die aus schätzungsweise 30 Personen bestand, hatte Emil Koch inne.[8]

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Vernehmung Josef Kasel am 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.33 (durchgestrichen), S.19. [Zählung Selke GmbH Datei: 038]; Mit wem oder worüber dieser Streit geführt wurde, lässt sich nicht rekonstruieren. Wie bereits erwähnt ist die Quellenlange um die Freidenker äußerst schlecht. Vermutlich handelte es sich um eine Ausseinandersetung über die politische Ausrichtung des Jugend-Verbandes.

[2] Klotzbach: S.152, dort Fußnote 178: „Mündliche Auskunft Emil Koch/Elfriede Koch, Dd, d .21.5.1967.“

[3] Jungmann arbeitete bis 1930 als Schlosser und Vorzeichner bei seiner Lehrfirma, absolvierte dann nach einer Phase der Arbeitslosigkeit eine Ausbildung als Elektroschweißer und fand eine Anstellung. Zwischen 1935 und seiner Festnahme am 28.06.1940 arbeitete er in der Firma Pohlschröder in Dortmund. Seit 1928 war er Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbandes (DMV) und zwischen 1929-1932 Mitglied des Vereins „Die Naturfreunde“. 1934 trat er der DAF bei. Er besuchte Winzen in seinen Geschäften in Eving und der Uhlandstraße. (Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.21, handschriftlich S.388r. [Zählung Selke GmbH: Datei 080]) Das OLG verurteilte ihn zu acht Jahren Zuchthaus, am 08.05.1945 wurde er von alliierten Truppen aus der Haft befreit. (Vgl. Knippschild, Dieter: Soldaten mit begrenzter Würde, Dortmunder in der Bewährungseinheit 999, unveröffentlicht.)

 

[4] Emil Koch (geb. 1915) besuchte zunächst eine evangelische, dann eine weltliche Volksschule. Er wurde 1930 Maurerlehrling, musste die Lehre später aber wegen Arbeitsmangels abrechen. Nach kurzer Zeit der Erwerbslosigkeit war Koch als Lagerarbeiter bei der Versteigerungszentrale in Dortmund tätig, bis er am 3. November 1937 zur Wehrmacht einberufen wurde. Koch gehörte vor 1933 zuerst der Freidenkerjugend, dann dem Freien Wanderbund an, dessen Vorsitzender er war. Er wurde am 10 August 1940 festgenommen und wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Später kam er in die Einheit der 999. Anfang Mai 1943 geriet er in amerikanische Gefangenschaft. Am 01.03.1946 kehrte er nach Dortmund zurück. (Vgl. Knippschild, Dieter: Soldaten mit begrenzter Würde, Dortmunder in der Bewährungseinheit 999, unveröffentlicht.)

[5] Josef Kasel absolvierte nach dem Besuch der weltlichen Volksschule eine dreieinvierteljährige Lehre als Bauzeichner. Von Herbst 1935 bis Frühjahr 1936 war er im RAD. Danach betrieb er zusammen mit Walter Gawehn einen Obst- und Gemüsehandel. Er wurde im November 1937 zur Wehrmacht eingezogen. Kasel gehörte dem Freien Wanderbund und später der ‚Winzengruppe‘ an. Er wurde am 27. Juni 1940 festgenommen und am 21. Februar 1942 vom zweiten Strafsenat des Volksgerichtshofes wegen „Zersetzung der Wehrkraft“ in Verbindung mit „Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode, zum Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf Lebenszeit und zum Verlust der Wehrwürdigkeit verurteilt. Am 12. Juni 1942 wurde das Todesurteil in Berlin-Plötzensee vollstreckt. (Vgl. Högl: Widerstand, S.82)

[6] Julius Krug arbeitete zwischen 1929-1932 in der Landwirtschaft und war bis zum April 1933 erwerbslos. Dem RAD gehörte er zwischen dem 1.4.-26.9.1936 an und war zwischenzeitlich als Glas- und Gebäudereiniger in einer Wittener Firma beschäftigt. Ab dem 3.11.1937 war er als Unteroffizier Wehrmachtsangehöriger. Er war Mitglied eines Kanuvereins und lernte Paul Winzen1932 im „Haus der Jugend“ durch einen Vetter kennen. Er beteiligte sich an Wanderungen des Freien Wanderbundes, ohne diesem anzugehören und lernte so auch Gawehn, Emil Koch, Erich Winzen, Kasel und Jungmann kennen. Zwischen 1935 und 1937 nahm der Kontakt anscheinend etwas ab, bis er sich 1937 wieder intensivierte und er an einer Fahrt im Juli 1937 zur Bayernhütte teilnahm, anwesend waren Paul Winzen, Kasel, Jungmann, Lampe und Hilde Luke (Vgl. Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,B. Die verurteilten Angeklagten, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.38, handschriftlich S.396v. [Zählung Selke GmbH: Datei 097])

[7] Vernehmung Paul Winzen 19.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.161 (durchgestrichen) 66r. [Zählung Selke GmbH: Datei 120]; zur Teilnahme von Julius Krug siehe: Vernehmung Josef Kasel am 13.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.125 (durchgestrichen) 42. [Zählung Selke GmbH: Datei 75]

[8] Klotzbach: Widerstand, S.152; zur Anzahl der Mitglieder siehe: Staatspolizeistelle Dortmund, 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.33 (durchgestrichen) 19r. [Zählung Selke GmbH: Datei 038]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.