4.1. „Neuer Sozialismus“

Da ich von meinen wissenschaftlichen Studien her gewöhnt war, nicht nur das Gelesene einfach aufzunehmen, sondern geistig zu verarbeiten und dazu Stellung zu nehmen, bildete ich mir allmählich auf politischem Gebiete eigene Ansichten, die die Überzeugung in mir wach riefen, ich sei berufen, eine neue sozialistische Theorie zu schaffen. Die Unzulänglichkeit der marxistischen Lehre war mir nicht entgangen. [1]

Der Versuch einer geistigen Verortung der ‚Winzengruppe‘ ist ein genauso spannendes wie schwieriges Unterfangen. Spannend, weil es vielleicht einen ungewöhnlichen Prozess der ideologischen Neuausrichtung angesichts des linken Parteienpektrums in der Weimarer Republik, und eine damit verbundene Ablösung von der älteren Generation, von Leit- und Vorbildern, skizzieren könnte, schwierig andererseits, weil das dazu vorhandene Material aufgrund der Entstehungsgeschichte größtenteils kompromittiert ist. Von Kurt Klotzbach wird Paul Winzen als „ungewöhnlich begabte[r] und vielseitig interessierte[r] Theoretiker“[2] geschildert, der eine Weltanschauung vertrat, die „weder direkt kommunistisch noch marxistisch“[3] sei, sich jedoch stark an beide Entwürfe anlehne. Bei politischen Gesprächen sei er stets der Wortführer gewesen und habe sogar eine „neue“ sozialistische Theorie durch intensives Selbststudium und Gesprächen mit Freunden entworfen.[4] Bei den wöchentlichen Treffen habe Winzen aus marxistischer und kommunistischer Literatur Stoff für seine Vorträge entnommen.[5] Das Fundament der folgenden Überlegungen ist das Ergebnis mehrerer Hausdurchsuchungen, bei denen eine Anzahl von Büchern und Schriften von der Gestapo sichergestellt wurden.[6]

Ergebnis der Durchsuchung der Wohnung von Bernhardine Becker:

1.) 3 Hefte “ Internationale Presse-Korrespondenz “ aus den Jahre 1931, herausgegeben von der KPD.

2.) 3 Mappen, in welchen sich politische hetzerische Schriften befinden, die aus der letzten Zeit stammen und wissenschaftliche Ausarbeitungen des Paul Winzen darstellen.

3.) Bücher und Schriften kommunistischer und marxistischer Grundlage, die aus der legalen Zeit stammen und zu Schulungszwecken verwandt wurden.

3.) „Das Kapital“ von Karl Marx.

4.) „Das Kapital“ von Karl Marx.

5.) „Grundprinzipien kommunistischer Produktion und Verteilung Herausgeber.: Allgem.Arbeiter-Union.

6.) „Die Entwicklung des Sozialismus“ von Friedrich Engels.

7.) „Marx und Bakunin“ von Fritz Brupbacher.

8.) „Kriegsartikel“ von Franz Mehring. ( KPD)[7]

9.) „Die Sozialdemokratie“ von Richard Lipinski.(1.u.2.Bd.)[8]

10.) „Der Weg zur Gemeinschaft“ von Bruno Schönling.

11.) “ Karl und Jenny Marx, ein Lebensweg“ von Otto Mänchen-Helfen und Doris Nikolajewski.

12.) „Stahlbad anno 17 – Die Große Zeit“ von Peter Riss.

13.) „Die permanente Revolution“ von Leo Trotzki.

14.) „Die Sozialdemokratie und der Krieg“ von Arthur Müller Lehning.

15.) „Auf dem Wege zur Oktober-Revolution “ Verfasser unbekannt.

16.) „Das Erfurter Programm“ von Karl Kautsky.

17.) „Die menschlichen Gemeinschaftsformen“.

18.) „Wer leitet heute die kommunistische Internationale“ von Leo Trotzki.

19.) „Die KPD im eigenen Spiegel“ von der KPD herausgegeben.

20.) „Der Sozialismus einst und jetzt“ von Eduard Bernstein.

21.) „Die Sternenträger“ von Emil Reinhard Müller.

22.) „Der Deutsche Bauernkrieg“ von Friedrich Engels.

23.) „Was jeder vom Staatsbankrott“ wissen muß“ von F.R. Roehr.

24.) „Die Sozialisierung von Kohle und Stahl“ von Alfons Horten.

25.) „Kommunismus und Bakunismus“ von Friedrich Engels.

26.) „Soziologische und schulpolitische Grundfragen der weltlichen Schule“ von Max Adler.

27.) „Jesus oder Karl Marx“ von Prof. Theodor Hartwig.

28.) 2.Bücher – „Neue Gedichte“ – Der Rote Hahn v.d. KPD herausgegeben.

29.) „Kundgebungen“ von N. Lenin.

30.) „Die auswärtige Politik Sowjet-Rußlands“ von Karl Radek.

31.) „Welcher Rasse hat Jesus angehört?“ von Ernst Hauck.

32.) Eine Anzahl Lieder und Gedichte der KPD. [9]

Ergebnis der Durchsuchung der Wohnung von Josef Kasel:

1.) „Gegen den Strom“ von Lenin u. Sinowjew,

2.) „Der Weg zur Gemeinschaft“, Anna Siemsen,

3.) „Mensch und Maschine“ von Eduard Weckerle,

4.) „Die Verfassung“ (russische), ohne Verfasser

  1. a) Briefabschriften, aus denen die politische Einstellung des Kasel ersichtlich ist.
  2. b) 1 Tagebuch mit Ausarbeitung über die Verbesserung des Arbeiters.
  3. c) 1 Tagebuch (Taschenkalender)mit Adresse der Mitbeschuldigten.
  4. d) 3 Schriftstücke („Arbeitsteilung“, „gesellschaftliche Entwickelung“ , „die Verteilung“).
  5. e) 1 Asservatenzettel über 4 Bücher (s.Vermerk Bl.29a d.A.).[10]

Ergebnisse der Hausdurchsuchung von Bruno Hüsing:

  1. a) 2 illegale Hetzschriften, verfasst und herausgegeben von Paul Winzen.
  2. b) 1 Heft mit Notizen von Paul Winzen über die illegalen Hetzschriften.
  3. c) 4 Ausarbeitungen von Paul Winzen über „Arbeitsteilung“, „Entstehung des Kapitalismus“, und „Gesellschaftliche Entwickelung“.
  4. d) Asservatenzettel über Tagebücher und wissenschaftliche Ausarbeitungen von Paul Winzen. (s.Vermerk B1.72 d.A.).

Aus diesem Umschlag sind entnommen und zu den hiesigen Akten 5 O.Js.59/41 gebracht die Schriften

  1. a) Arbeitsteilung, Gesellschaftliche Entwicklung und Verteilung.
  2. b) Die Schrift: Was hat der Arbeiter von einem neuen Kriege zu erwarten. Die Schriften zu a) sind im Umschlag B1.30 d.Bandes. Die Schrift zu b) befindet sich in einem weiteren Exemplar im Gen.Band II B1.204.

 

Die zunächst banale Schlussfolgerung aus diesen Protokollen lautet, dass es sich um eine ungewöhnlich große Bibliothek handelte, die wahrscheinlich aus verschiedenen Quellen zusammengetragen wurde. Auf den ersten Blick stellt sie ein eher wirres Konglomerat verschiedenster Positionen dar. Inhaltlich deckt der Kanon den „klassischen Marxismus“ vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, die Schriften der Bolschewiki kurz nach der Oktoberrevolution, die Positionen der linken SPD, der SAP und KPD ab und nimmt sogar anarchistische Standpunkte zur Kenntnis. Darüber hinaus sind auch biographische Texte, Lyrik, Arbeiterlieder und religiöse Texte vorhanden. Bei der Betrachtung des ersten Durchsuchungsprotokolls, lässt sich feststellen, dass ca. 50% der Publikationen aus einem marxistisch-kommunistischen Literaturspektrum stammen.[11] Bei einem Großteil der Verfasser handelt es sich um Linkssozialisten, viele aus dem Schweizer Exil, deren Positionen zwischen USPD, KPD und SPD schwanken. Ihnen gemein ist eine anti-religiöse Einstellung und die Kritik an autoritären Strukturen, was sich mit der Position der Freidenker verbinden lässt. Das überlieferte Selbstverständnis von Winzen als marxistisch mag sich vor allem auf die Kritik am Kapitalismus und die materialistische Geschichtsauffassung bezogen haben, was sich auch durch die Texte Kautskys, den beiden Kapitalbänden und den Engelschen Text zur sozialistischen Theorie belegen ließe. Die Auseinandersetzung der Anarchisten mit dem Marxschen Organisationsverständnis wurde ebenfalls nachvollzogen. Ein Interesse und Skepsis an der Entwicklung der Sowjetunion ließe sich mit Blick auf die Autoren Trotzki, Lenin und Sinowjew vermuten. In den Texten von Adler, Siemens, Weckerle und Brubacher finden sich zudem schulreformerische Ansätze. Vor dem skizzierten Hintergrund ist die Ablehnung der zentralistischen und autoritären KPD, des sowjetischen Modells insgesamt anzunehmen. Wohingegen die SPD höchstwahrscheinlich hinter den Ansprüchen Winzens zurückblieb. Möglicherweise favorisierte er die Selbstverwaltung in einer Räte-Republik und zog diese einem parlamentarischen System vor.[12] Die zentralen Motive in der Auseinandersetzung mit der Literatur könnten also in der Frage gelegen haben, wie der Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft verlaufen könnte, wobei sich dieser vielleicht durch die realpolitischen Ereignisse zu offenbaren schien. Hierfür scheint vor allem zu sprechen, dass der Begriff der „Gemeinschaft“ im Literaturapparat häufiger auftaucht. Winzen beurteilte die Siegeschancen für den nationalsozialistischen Staat als ungünstig und erwartete nach Kriegsende eine „allgemeine Revolution“, die alle Kriegsparteien erfassen würde. Er würde diesen Zustand nutzen, um die von ihm geplante Neuordnung durchzuführen. Als Grundlage hierfür sah er seine Gruppe, die als eine Art „Keimzelle“[13] fungieren und den Entwurf seiner Gesellschaftsordnung viral auf das gesamte Reich (oder noch weiter?) übertragen sollte.[14] Paul Winzen erhielt im Zuge seiner Vernehmungen durch die Gestapo auch die Anweisung, seine Weltanschauung zusammenfassend darzustellen:

Sowjet-Rußland lehnte ich ab, weil es nach meiner Meinung den Sozialismus verraten hatte. Da aber die rußischen Staatseinrichtungen nach der marxistischen Lehre gebildet waren, stand ich vor der Frage, wie denn eine sozialistische Gesellschaft aufgebaut sein müsse, um Mißbräuche und Mißwirtschaft unmöglich zu machen. Ich versuchte nun, die Lehren des Marxismus in diesem Punkte zu verbessern – ich betrachtete mich trotz meiner kritischen Stellung immer noch als Marxist -,und je mehr ich mich mit dieser Frage beschäftigte, desto tiefer geriet ich in sie hinein, weil ich vor immer neuen Schwierigkeiten stand. Bei meiner Einberufung zur Wehrmacht waren diese Arbeiten noch nicht zum Abschluß gekommen, weil ich bei einzelnen Fragen auf einem toten Punkt angelangt war. Zunächst hatte ich mich mit Nietzsche auseinanderzusetzen, dessen Lehre mich als Marxisten ebenso sehr abstieß, wie sie mich als Philosophen anzog. Da auch mir die Höherzüchtung des Lebens als das Wichtigste erschien, versuchte ich eine Versöhnung dieser beiden Lehren. Der Neubau der Gesellschaft sollte nicht dazu dienen, möglichst vielen Menschen ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen, sondern der Wert des Lebens sollte durch ihn gesteigert werden, das Leben einen höheren und besseren Sinn erhalten. Förderung der Begabungen und Steigerung aller gesellschaftlichen Kräfte sollte das Ziel des neuen Gemeinwesen sein. Nicht darauf kam es an, das alle das Gleiche erhielten, sondern daß jeder das erhielt, was für ihn das Beste war. Nicht formale Gerechtigkeit, sondern Lebensförderung sollte Grundsatz sein. Jeder sollte die aufbauenden Kräfte, die in ihm steckten, voll entfalten können. Ich glaubte, dieses Ziel am besten durch Verstaatlichung oder Sozialisierung aller größeren Betriebe erreichen zu können. Jeder Betrieb sollte sich selbst verwalten und durch gewählte Vertrauenspersonen über seine Einnahmen und Ausgaben Buch führen. Es sollte nicht ein bestimmter Lohn für alle festgesetzt werden, sondern die Lohnhöhe sollte sich in ähnlicher Art wie bereits heute durch Angebot und Nachfrage selbsttätig regulieren. Hierdurch sollte erreicht werden, daß schwierige und wertvollere Arbeit auch besser entlohnt würde. Gleichheit erschien mir ungerecht, da der Arbeitsaufwand doch noch immer verschieden ist. So sollten auch die Begabungen in den Stand gesetzt werden, sich voll auszubilden, weil ihre Ausbildung mehr mittel beansprucht. Besondere Talente sollten durch die Gemeinschaft Prämien und Mittel erhalten. Um Mißbräuche zu vermeiden und damit nicht aufstrebende wertvolle Kräfte durch Unfähige, die jedoch über Macht verfügen, gehemmt würden, sollte eine allgemeine gegenseitige Kontrolle stattfinden. Die Wahl von Leitern, Führern und Vertrauenspersonen sollte frei erfolgen, also auf Vertrauen beruhen, und nicht durch Druckmittel von Bonzen beeinflusst werden. Ich versuchte nun, einen solchen Wirtschaftsmechanismus zu finden, der erstens den richtigen Mann Platz an den richtigen Platz bringt, also die wirklichen fähigen Köpfe in die führenden Stellen, zweitens verhindert, daß allzu viel wirtschaftliche Macht in einigen Händen vereinigt ist, drittens aber auch die notwendige Disziplin, ohne die keine Gemeinschaft bestehen kann, erzwingt. Hier ergaben sich jedoch eine Reihe von Schwierigkeiten, wodurch meine Arbeiten ins Stocken gerieten. Setzten die Betriebe die Lohnhöhe fest, von sich aus, wie ich es ursprünglich gedacht hatte, so bestand die Gefahr, daß die Löhne uferlos in die Höhe kletterten. Dieses wollte ich dadurch verhindern, daß jeder Arbeiter das Recht haben sollte, in einem beliebigen Betriebe zu arbeiten, nach einer gewissen Wartezeit. Hätte nun ein Betrieb besonders hohe Löhne festgesetzt, so würde er Arbeiter an sich ziehen, und damit gezwungen sein, die Löhne wieder herabzusetzen, wenn er mit seinem Haushalt nicht in Unordnung geraten wollte. Da die Betriebe nämlich zu Kartellen zusammengefaßt sein sollten, und jeder Betrieb von seinem Kartell kontrolliert werden, so wäre er ihm auch für seine Geschäftsführung verantwortlich. Es ließ sich nun nicht leugnen, daß das Recht der Kontrolle und Bestrafung, welches die Kartell-Leiter ausübten, ihnen eine gewisse Macht gab, Da nämlich die Buchführung eines modernen Betriebes nicht so einfach ist, daß jeder Laie sie ohne weiteres übersehen könnte, so wäre, der Ausdruck „öffentliche Kontrolle“ eine bloße Redensart gewesen. Es wäre in Wirklichkeit eine Kontrolle von Einzelpersonen und schloß wieder die Gefahr von Mißbräuchen in sich. [15]

Im Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941[16] werden der „besseren Übersicht wegen grundlegende Feststellungen und Ausführungen in tatsächlicher und rechtlicher Beziehung vorrausgeschickt“[17]. Paul Winzen wird in diesen „als der Urheber und Vorkämpfer einer von ihm als „neuer Sozialismus“ bezeichneten politischen Theorie, sowie als der Begründer und das Haupt einer zur Durchsetzung dieser Theorie bestimmten, bereits mehr oder weniger in’s [sic!] Leben gerufenen politischen Organisation“[18] bezeichnet. Weswegen es dem Senat geboten schien, sich mit der „Persönlichkeit[,] der politischen Idee und Zielsetzung[,] sowie dem Werk des Zeugen Winzen zu befassen“.[19] So habe der aus einer „alten Marxistenfamilie“ stammende Winzen den Freien Wanderbund bereits 1932 auf die Illegalität umgestellt, wobei der Zusammenhalt der Gruppe nicht als „ausgesprochen politisch“ zu bezeichnen sei, Winzen aber die „Seele des Zusammenhalts“ dargestellt habe. Der „vielseitige[n] Interessiertheit und Begabung des geistig weit über dem Durchschnitt stehenden Zeugen Winzen entsprechend, [hätte sich die Gruppe] mit philosophischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Dingen [beschäftigt]“.[20] In den Jahren 1934/35 hätte er dialogisch mit Josef Kasel, Walter Gawehn, Emil Koch und Eugen Jungmann in seinem Papiergeschäft versucht, „eine eigene sozialistische Theorie, aufgebaut auf der marxistischen Lehre, zu entwickeln.“[21]

Nach der Aufgabe des Geschäftes 1937/38 habe er bei den Treffen in der Wohnung Eugen Jungmanns oder seiner Eltern davon gesprochen „seine Anhängerschaft nach konspirativen Methoden organisatorisch zusammenzufassen und zu erweitern. Jedenfalls war er, wobei die Tendenz zu einer gewissen Gruppenbildung unverkennbar ist, darauf bedacht, in wohlüberlegtem „stufenweisem“ Vorgehen, beginnend auf äußerlich harmlosen Wanderungen und endigend mit intensiver persönlicher Bearbeitung, seine inzwischen immer mehr weiterentwickelten politischen Ideen anderen einzuimpfen und diese hierfür zu gewinnen.“[22] Seine Pläne seien im Jahr 1939 schließlich konkreter geworden. Den Nationalsozialismus habe er als einen Auswuchs des Kapitalismus betrachtet. „[Nationalsozialismus und Kapitalismus] müss[t]en, so folgerte er weiter, beseitigt, und es müsse eine ausschließlich auf den Schultern der Arbeiterschaft ruhende und insbesondere auf der Abschaffung jeglichen Privateigentums und der Sozialisierung aller Betriebe beruhende sozialistische Staats- und Gesellschaftsform errichtet werden. Er [sei sich] bewußt, daß dieses Ziel, wie überhaupt die Verwirklichung jedweder gegen den NS gerichteter Pläne, nur im Wege des gewaltsamen Umsturzes erreicht werden könne.“[23] Winzens Vorstellungen von einen „neuen Sozialismus“ müssen sich bis 1939 gefestigt haben, teils vor, aber auch kurz nach Ausbruch des Krieges entstanden also mindestens vier Schriften[24]:

  • „Bürokratismus und Kapitalismus“
  • „Sozialismus in den Betrieben“
  • „Was hat der Arbeiter von einem neuen Kriege zu erwarten“
  • „Mit dem Beginn des neuen Krieges“

Winzen rechnete, so die Darstellung des OLG, mit einer Niederlage des nationalsozialistischen Staates im Zweiten Weltkrieg und einer anschließenden „revolutionären Umwälzung“[25], die aber gegebenenfalls auch selbst eingeleitet werden könnte. Nach Ausbruch des Krieges hätten die vier von Winzen verfassten Schriften eine große Rolle gespielt, weswegen sich im Urteil des OLG sowohl Zusammenfassungen, als auch wörtliche Zitate befinden.[26]

„Was hat der Arbeiter von einem neuen Krieg zu erwarten?“

Der Krieg sei wegen der Eroberungssucht der derzeitigen Machthaber und dem Bestreben, die Folgen der kapitalistischen Misswirtschaft, die zu Unrecht dem Marxismus und der Arbeiterschaft zur Last gelegt würden, ausgebrochen. Die Hinweise auf den Mangel an „Lebensraum“ seien Gedankengänge der führenden Männer der deutschen Industrie.[27] Die „Volksgemeinschaft“ sei bloß ein „blauer Dunst“, ein „Friede zwischen Wolf und Schaf“[28] Krieg und Kapitalisten seien untrennbar miteinander verbunden und auch nur sie würden von ihm profitieren.[29]

Dies (dh. die Beseitigung des Kapitalismus) ist gleichzeitig auch das einzige Mittel, aus dem Elend herauszukommen aus dem uns angeblich der Krieg helfen soll, der uns in Wahrheit nur in größeres Elend stürzt. Der Kapitalismus erzeugt das Elend und mit dem Kapitalismus wird auch das Elend verschwinden. Der kapitalistische Ausweg aus der Krise, der Krieg, ist für den Arbeiter nur eine neue und schlimmere Krise, der proletarische Ausweg aus der Krise, die einzige Möglichkeit, Elend und Unterdrückung, Krieg und Kriegsgefahr, Korruption und Terror wirklich und dauerhaft zu beseitigen, ist Beseitigung der Kapitalherrschaft, Abschaffung aller Eigentumsvorrechte und Leitung und Kontrolle der Wirtschaft durch die bewaffnete Macht der Arbeiter.[30]

„Mit dem Beginn des neuen Krieges“ [31]

Die Schrift bestünde aus vier Teilen, der erste würde die Gründe für den neuen Krieg untersuchen und diesen als „Auseinandersetzung zwischen Nutznießern der derzeitigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ordnung und den Opfern dieser Ordnung“ charakterisieren.[32] „[D]ie ‚Greuel der modernen Inquisition‘ hätten mehr Hass, Erbitterung und Feindschaft gesät als sie (die Scharfmacher usw.) selbst ernten könnten.“[33] Die Gründung einer

„arbeits- und kampffähigen Klassenorganisation“[34] für den Kampf sei unerlässlich, die Bedingungen der Zeit optimal und „die Organisation müsse die vielen ‚zerstreuten, ungeregelten, planlosen, aus allen möglichen Anlässen sich entwickelnden Auflehnungsversuche der unterdrückten Volksmassen zu einer einzigen unüberwindlichen Kraft‘ zusammenfassen; die „Reife, Geschlossenheit, Festigkeit, Zielsicherheit und Stoßkraft einer solchen Organisation sei Garantie für einen möglichst schnellen, unblutigen, mit geringen Opfern errungenen Sieg der Arbeitersache“, man dürfe sich nicht darauf verlassen, der Kampf werde seine ‚Organe‘ schon selber erzeugen; wer nicht jetzt schon alles tue, um sie zu schaffen, mache sich mitschuldig am Tod und Leid Tausender; kein Grund und keine Gefahr dürfe die ‚entschlossensten und bewußtesten unter den Arbeitern an der Zusammenfassung ihrer Kräfte in einer zielklaren und schlagkräftigen Partei‘ hindern; dem brutalen Terror des Klassenstaates müsse ‚mit Vorsicht gepaarte Kühnheit‘ und seinem Polizei- und Spitzelsystem die „bewährten und der neuen Lage angepaßten Methoden illegaler Arbeit“ entgegengesetzt werden; ohne Rücksicht auf die Scherigkeiten[sic!; Schwierigkeiten] müsse die Partei geschaffen werden, da ohne sie die Krise nicht überwunden, die Bahn für eine neue Ordnung nicht freigemacht werden könne.[35]

Der zweite Teil, so die Zusammenfassung seitens des OLG beinhalte eine Auseinandersetzung mit den alten Parteien, der SPD und KPD, wobei Winzen „die erste […] wegen des von ihr angenommenen ‚kleinbürgerlichen‘ Charakters ab[lehne], die letztere wie überhaupt alle kommunistischen Parteien – wegen ihrer ‚Verbonzung‘ und des Aufgebens der früheren Grundklarheit und politischen Gewissenhaftigkeit.“[36] Er werfe „allen früheren proletarischen Parteien vor […], sie hätten durch ‚inhaltlose Phraseologie‘ und dergleichen die Arbeiterschaft verwirrt und dumm [gemacht] und es so den Faschisten leichtgemacht, sie zu verblüffen [vor]. […] Die ‚Mißachtung der Theorie‘, die sich breitgemacht habe, sei die Dümmste aller Dummheiten‘. [Demzufolge] gebe heute eben nur noch zwei „Methoden“, Untätigkeit oder höchst revolutionäre illegale Arbeit“[37] Der dritte Teil würde sich mit den „revolutionären Übergangsproblemen“ beschäftigen, Winzen sähe im Sozialismus den Zustand der „vollsten Arbeiterdemokratie“[38], welche zum Zeitpunkt der Revolution zwar vorhanden sei, dann aber schnell von anderen Herrschaftsformen abgelöst werde.[39] Je weiter die Arbeiterklasse entwickelt sei, so die Zusammenfassung, desto mehr drohe die Gefahr, dass anstelle des Kapitalismus eine „Bürokratismus [entstünde,]der zwar keine notwendige, aber, wie das russische Beispiel zeige, eine mögliche und zwar sehr langlebige Übergangsstufe sei“.[40] Anscheinend analysiert Winzen dann den „Einfluß der ‚begabten Gebildeten‘ im Falle der ‚Eroberung der Macht durch das kämpfende Proletariat; sie, die Begabten, könnten gegebenenfalls sehr wohl eine ‚erneute Reaktion durch die Bürokraten‘ verhindern […], [wobei] eine gewisse ‚Übergangsperiode‘, wohl unvermeidlich“ [und somit] „ein ‚unvollkommener Sozialismus mit kapitalistischer Tendenzen‘ bestehe“.[41] In genau dieser Phase müssten einige wenige eingreifen, „die ihre Stellung in der Gesellschaft auf Grund ihrer Begabung und nicht etwaiger Vorrechte einnähmen und auf Grund dessen kein besonderes Klasseninteresse hätten“.[42] Der vierte Teil beschäftige sich mit der „Aufrichtung der neuen Gesellschaft“ und entwickle verschiedene Nachkriegsszenarien in denen die Bekämpfung des „Bürokratismus“ skizziert werde. [43] In der sich anschließenden rechtlichen Beurteilung kommt das OLG zu dem Schluss, dass Winzen die Zerstörung der „auf der nationalsozialistischen Weltanschauung aufgebauten gesellschaftlichen und staatlichen Ordnung und die Errichtung der an ihrer zu setzenden ‚neu-sozialistischen‘ Ordnung im Sinne seiner, aus seinen Schriften und seiner Zeugenaussage sich ergebenden Theorie vom ‚neuen Sozialismus‘“[44] plane. Seine Theorie gipfele „in der Aufrichtung der- gesellschaftlich und staatlich- unbeschränkten Herrschaft der Arbeiterklasse, also der Diktatur des Proletariats“.[45]

Ergänzend zur Darstellung des OLG ist die Aussage Franz Beckers, nach dieser Winzen in seinen Vorträgen Lenin und Karl Liebknecht als Vorbilder dargestellt und sich gegen den Stalinismus ausgesprochen habe, der mit dem Sozialismus nichts mehr zu tun habe und auf bürokratischer Grundlage aufgebaut sei.[46] Aufbauend auf den aus dem Literaturapparat gezogenen Schlussfolgerungen, der unter dem Druck der Gestapo zusammengefassten Weltanschauung Paul Winzens und der Darstellung und Interpretation des OLG Hamm könnte man Winzens Schriften in verschiedene auf einander aufbauende Themenkomplexe untergliedern:

  • Der Krieg und die damit verbundene Erwartung einer Revolution, die die herrschende Klasse, den Kapitalismus in Gestalt des Nationalsozialismus, zerstöre.
    1. Die Notwendigkeit einer neuen Partei
    2. Die Fehlentwicklung der alten Parteien, also der KPD und der SPD, verbunden mit einer Analyse der Zustände in Russland
    3. Daraus folgend: Eine Begriffsbestimmung, um den Sozialismus zu definieren
  • Die erwartete Revolution
    1. Die Gefahr einer neuen Klassengesellschaft, die im „Bürokratismus“ begründet sei. – Dem Bildungsvorrechten und Privilegien bestimmter gesellschaftlicher Schichten
    2. Der Entwurf einer alternativen Gesellschaftsform

Der erste große Themenkomplex stellt gewissermaßen das Fundament des eigenen Selbstverständnisses dar. Er festigte wahrscheinlich die Stellung Winzens als Theoretiker innerhalb der Gruppe, auch wenn die selbst zugeschriebene Rolle als eine Art „Religionsstifter“ in der Darstellung für die Gestapo wahrscheinlich taktischer Natur war.

Winzen schien den Untergang des kapitalistischen Systems als selbstverständlich anzunehmen, man erlebe „das teils großartige, teils lächerliche Schauspiel des kapitalistischen Todeskampfes“[47]. Insofern schien es „also höchste Zeit, dass über die Neugestaltung der Gesellschaft Klarheit geschaffen [werde]. Ein trübes und verschwommenes Bild einer neuen Welt [vermöge] niemand zu außerordentlichen Anstrengungen zu begeistern.“[48] Die alte Arbeiterbewegung habe „ihre Hauptaufgabe in der Schulung, Sammlung und Festigung der revolutionären Kräfte in den Tageskämpfen“ [49] gesehen und dabei bewusst, auf die skizzierung einer neuen Gesellschaft verzichtet. Heute sei dies allerdings notwendig. „Probleme der vergangenen Periode, wie etwa Parlamentsbeteiligung oder nicht, Reformismus oder revolutionäre Aktion, Gewerkschaften, Einheitsfront“ [50] seien durch die politische Entwicklung gegenstandslos geworden. Das politische System der Weimarer Republik nennt Winzen in diesem Zusammenhang einen „parlamentarischen Frosch-Mäusekrieg“[51]. Er konstatiert, das der „Sozialismus […] ja heute alles andere als ein klarer Begriff [sei], nicht nur für die große Masse, sondern auch für die geschulten unter den Arbeitern. […] Der Sozialismus [sei] etwas grundsätzlich Neues, wenn er sich auch auf die kollektive Technik stütz[e] und die Konzentration der Wirtschaft ihn vorbereitet[e]. Er erforder[e] völlig neuartige, bisher noch nicht erprobte gesellschaftliche Regeln und Einrichtungen, ferner ihre überaus neuartige Anwendung durch Menschen, die von der Beispiellosigkeit und Eigenart der neuen Verhältnisse einen Begriff haben müss[t]en.[52] Nach den Vorstellungen Winzens würde der Sozialismus dabei „das allgemeine Durch- und Gegeneinander durch die Planwirtschaft“ abösen. [53]

Ökonomisch kann er dies allerdings nicht verargumentiern, so erklärt er zwar das Primat der Produktion von Konsum- vor Investitionsgütern, nimmt aber beispielsweise für den Kriegsfall an, dass eine Unterlegenheit der Rüstung durch „Elan und Heldenmut“[54] der revolutionären Soldaten kompensiert werden könne. Ansonsten erfährt der Leser seines Manuskriptes, dass im Sozialismus „die vollste Arbeiterdemokratie, die uneingeschränkte Arbeitermacht der Normalzustand [sei], die Beseitigung der Klassen [sei] eben gleichbedeutend mit der Abschaffung jeglicher Herrschaft, weil Herrschaft immer Vorrecht, Vorrecht aber immer Zeichen der Klassengesellschaft [sei].“[55]

Im zweiten Themenkomplex entfaltet Winzen eine Klassentheorie, die über Bildungsprivilegien und Begabung definiert wird, was vielleicht auf den Einfluss des Freidenkertums zurückzuführen ist. Das Ziel seiner erdachten Gesellschaftsordnung scheint die freie Entfaltung des Individuums zu sein, für den Einzelnen sei „aufs Beste zu sorgen, damit er so produktiv wie nur möglich für das allgemeine Interesse eingesetzt werden kann.“[56] Die Uneigennützigkeit des Menschen sei „die beste Förderung des eigenen Interesses. Das gelte natürlich – wie an anderer Stelle erwähnt – nur so lange, wie wenigstens eine bedeutende Mehrheit der Gesellschaft gezwungen oder freiwillig ungefähr in diesem Sinne handelt.“[57] Winzens Vorstellenungen beruhen dabei auf der Annahme, dass alle „Errungenschaften […] darauf [aus]gerichtet [sind], ein besseres, gesünderes, schöneres Leben zu ermöglichen, einen kraftvolleren, klügeren, kurz leistungsfähigeren Menschentyp formen zu helfen, die menschliche Macht gegen die außermenschliche Umwelt zu steigern, solche Lebensbedingungen zu schaffen, unter denen möglichst zahlreiche Menschen möglichst zahlreiche Kinder in die Welt setzen, diese aufziehen, ausreichend nähren, kleiden, erziehen können, unter denen möglichst viele und zahlreiche Menschen ein hohes Alter erreichen […].[58]

Dass die Durchsetzung des sozialistischen Systems „gegen heftige Widerstände in blutigem Kampf durchgesetzt werden“[59] müsse, nahm er wohl ebenfalls an. Er stilisierte sich und seine Gefährten als eine Art von Vortrupp der Revolution, „der sich in der entschiedensten proletarischen Partei zusammenschließt, zur Führung der Arbeiterklasse“[60]. Über die Partei schreibt er, dass deren Mitgliederschaft „ein Sammelsurium nach Herkunft, Absichten, Klarheit der Einsicht und Reinheit des Wollens sehr verschiedenartiger Elemente“ [61] sei. Die Zugehörigkeit sei durch den Zufall bestimmt und in ihr fänden sich „außer den unvermeidlichen Mitläufern jene Wenigen, [bei]denen ein gewisses Mindestmaß an Bildung und ein gewisses Mindestmaß an Klassenbewusstsein sich zusammenfinden.“[62]

Als Interpretationsansatz im Rahmen dieser Arbeit mag die Feststellung genügen, dass die Schriften Winzens einerseits eine klare Perspektive und Orientierung für ihn und seine Mitstreiter eröffneten, auch wenn diese sich nicht in allen Punkten als stringent durchdacht erwiesen haben mögen. Inhaltliche Schwächen verdeckt er in seiner Darstellung durch Schachtelsätze, Wiederholungen und Abschweifungen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Vernehmung Paul Winzen 19.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.169 (durchgestrichen) 69r. [Zählung Selke GmbH: Datei 126]

[2] Klotzbach: Widerstand, S.151.; vgl. hierzu vor allem die fast deckungsgleiche Charakterisierung Winzens im Urteil des OLG Hamm: Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,Gründe, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.4, handschriftlich S.279v. [Zählung Selke GmbH: Datei 063]; vgl. außerdem: Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Bericht Krim.-Oberassistent Kesting, Dortmund, den 31.08.1940; BArchB ZC-16222 Bd.2, S.307r. [Zählung Selke GmbH: Datei 033]

[3]Vernehmung Josef Kasel am 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.36 (durchgestrichen), S.22, Blatt 44.; Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,Gründe, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.12, handschriftlich S.383v. [Zählung Selke GmbH: Datei 071]; 1 Abschrift, Urteil des VGH, J 92/41 |2 H 163/41, 20/21.02.1942; BArchB ZC-16222 Bd. 05, S.1-19, handschriftlich 88r. [Zählung Selke GmbH: Datei 148]; Vgl. dann außerdem: hierzu auch Klotzbach:Widerstand, S.153, Högl: Widerstand, S.193.; Steinbach/Tuchel: Lexikon, S.144.

[4] Klotzbach: Widerstand, S.152; siehe hierzu aber auch: Vernehmung Josef Kasel am 01.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.34 (durchgestrichen), S.20, Blatt 40. || Die Möglichkeit einer Vernehmungsstrategie muss hierbei natürlich miteinbezogen werden.

[5] Vernehmung Franz Becker, 02.07.1940, BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.18 (durchgestrichen) 6r. Zusätzlich am Seitenende mit 3 beschriftet. [Zählung Selke GmbH: Datei 013]

[6]Vom 27.6.1940 von Bernhardine Becker und vom 27.6.1940 bei Josef Kasel, sowie von Bruno Hüsing am 29.06.1940; siehe hierzu: Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 29.06.1940; BArchB ZC-13829, S.11r. [Zählung Selke GmbH: Datei 148] ff.|| Das sich die aufgeführte Literatur eventuell auch nicht nur nach thematischen Interessengebieten entstanden ist, sondern nach dem was eben verfügbar war, muss in die nachfolgenden Überlegungen miteinbezogen werden.|| Die folgende Literaturliste wurde auf dem Blog unter dem Titel: „‘Welcher Rasse hat Jesus angehört?’ – Fragen der ideologischen Spannweite“ am 17.11.2014 unter http://winzen.hypotheses.org/125 veröffentlicht.

[7] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 29.06.1940; BArchB ZC-13829, S.11r. [Zählung Selke GmbH: Datei 148]

[8] Ebd., S.11v. [Zählung Selke GmbH: Datei 149]

[9] Ergebnis der Durchsuchung bei Bernhardine Becker.Vgl. Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 29.06.1940; BArchB ZC-13829, S.12r. [Zählung Selke GmbH: Datei 150] || Bernhardine Becker besuchte die katholische Volksschule in Dortmund und war danach als Haushälterin tätig. Ab 1930 arbeitete sie für Eduard Geredien bei dem sie auch wohnte. Beide wollten wohl heiraten. Sie gehörte keiner Partei an. Siehe hierzu : Vernehmung Bernhardine Becker 08.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.85 (durchgestrichen) 37v. [Zählung Selke GmbH: Datei 67]

[10] Handakten des Oberreichanwaltes; Vermerk, Dortmund, den 28.06.1940; BArchB ZC-13829, S.30(durchgestrichen) 17r. [Zählung Selke GmbH: Datei 156]

[11] Bei der Verortung der Literatur erhielt ich am 21.11.2014 Hilfe durch Regine Schoch von der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung.

[12] In der Sprechstunde von Prof. Dahlmann am 11.11.2014, in einem Emailwechsel mit Rolf Simons zwischen dem 02.09.-03.12.2014, in einem Telefonat mit Prof. Dr. Rainer O. Neugebauer am 13.11.2014, sowie eine E-Mail-Korrespondenz mit der Bibliothek der Rosa-Luxemburg-Stifung vom 18.11.2014 mit Christine Gohsmann und Dr. Jörn Schütrumpf erhielt ich inhaltliche Zusammenfassungen des vorgestellten Literaturkanons und Interpretationen zum Schwerpunkt desselben.

[13] Klotzbach: Widerstand, S.153, Fußnote 184: „Wörtliche Zitate nach 5 OJs 59/41, Urt., S.9ff.“

[14] Vernehmung Paul Winzen 22.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.170 (durchgestrichen) 70v. f. [Zählung Selke GmbH: Datei 129f.]

[15] Vernehmung Paul Winzen 19.07.1940; BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.169 (durchgestrichen) 69v. f. [Zählung Selke GmbH: Datei 127f.] || Diese Quelle wurde am 05.08.2015 unter dem Titel „Eine Zusammenfassung für die Geheime Staatspolizei“ auf http://winzen.hypotheses.org/409 veröffentlicht.

[16] Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, handschriftlich S.278v. [Zählung Selke GmbH: Datei 060]

[17] Ebd.

[18] Ebd.

[19] Ebd.

[20] Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,Gründe, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.4, handschriftlich S.279v. [Zählung Selke GmbH: Datei 063]

[21] Ebd. S.5, handschriftlich S.380r [!]. [Zählung Selke GmbH: Datei 064]

[22] Ebd., S.5f., handschriftlich S.380r[!]f. [Zählung Selke GmbH: Datei 064] [Dieser Absatz ist seitlich mit einem Kreuz markiert, die unterstrichenen Wörter entsprechen den im Urteil markierten Termini.]

[23] Ebd., S.6, handschriftlich S.380v [!]. [Zählung Selke GmbH: Datei 064]

[24] Klotzbach: Widerstand, S.153.

[25] Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941,Gründe, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.6, handschriftlich S.380v [!]. [Zählung Selke GmbH: Datei 064]

[26] Ebd. 03, S.8, handschriftlich S.381v. [Zählung Selke GmbH: Datei 067]

[27] Ebd., S.10, handschriftlich S.382v. [Zählung Selke GmbH: Datei 069]

[28] Ebd.

[29] Ebd.

[30] Ebd. [Dieser Abschnitt scheint ein wörtliches Zitat aus der Schrift Winzens zu sein.]

[31] Ebd., S.11, handschriftlich S.383r. [Zählung Selke GmbH: Datei 070]

[32] Ebd.

[33] Ebd.

[34] Ebd.

[35] Ebd., S.12, handschriftlich S.383v. [Zählung Selke GmbH: Datei 071]

[36] Ebd.

[37] Ebd.

[38] Ebd.

[39] Ebd.

[40] Ebd.

[41] Ebd.

[42] Ebd., S.13, handschriftlich S.384r. [Zählung Selke GmbH: Datei 072]

[43] Ebd., S.13f, handschriftlich S.384rf. [Zählung Selke GmbH: Datei 072]

[44] Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941, III Rechtliche Beurteilung im Allgemeinen, 5 OJs 59-41; BArchB ZC-16222 Bd. 03, S.14, handschriftlich S.384v. [Zählung Selke GmbH: Datei 073]

[45] Ebd.

[46] Vernehmung Franz Becker, 02.07.1940, BArchB Z/C-16222 Bd. 01, S.18 (durchgestrichen) 6r. Zusätzlich am Seitenende mit 3 beschriftet. [Zählung Selke GmbH: Datei 013]

[47] Mit Beginn des neuen Krieges, BArchB ZC-16222 Bd.02, darin als „Aphorismen“ bezeichnet. Zählung in diesem Fall ab dem ersten Blatt des Manuskriptes, hier: Blatt 1. [Zählung Selke GmbH: Datei 070]

[48] Ebd., Blatt 7. [Zählung Selke GmbH: Datei 076]

[49] Ebd., Blatt 5. [Zählung Selke GmbH: Datei 074]

[50] Ebd., Blatt 6. [Zählung Selke GmbH: Datei 075]

[51] Ebd.

[52] Ebd., Blatt 7. [Zählung Selke GmbH: Datei 076]

[53] Ebd.

[54] Ebd., Blatt 25. [Zählung Selke GmbH: Datei 094]

[55] Ebd., Blatt 15. [Zählung Selke GmbH: Datei 084]

[56] Ebd., Blatt 12. [Zählung Selke GmbH: Datei 081]

[57] Ebd., Blatt 11. [Zählung Selke GmbH: Datei 081]

[58] Ebd., Blatt 10. [Zählung Selke GmbH: Datei 079]

[59] Ebd., Blatt 9. [Zählung Selke GmbH: Datei 078]

[60] Ebd., Blatt 7. [Zählung Selke GmbH: Datei 076]

[61] Ebd., Blatt 16. [Zählung Selke GmbH: Datei 085]

[62] Ebd.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.