Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Paul [Winzen]schrieb einmal: Was hängt doch alles von einem Gedanken ab, ob ihn Millionen fassen oder verwerfen.“ Zu den Millionen nachher zu zählen ist nicht allzuschwer. Aber mitgeholfen zu haben, daß er erfaßt wurde, von all diesen Millionen, daß ist schwerer. 1

Ich nehme seit einigen Jahren am Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 teil, seit dem letzten Jahr leite ich diesen. „Traditionell“ beginnt dieser Workshop mit einem Einführungsvortrag und einer Diskussion über den Begriff „Widerstand“. (Das Programm für dieses Jahr sieht das allerdings nicht vor.) Generell könnte man sagen, dass dieser Begriff ein nicht angepasstes Verhalten be- oder umschreibt. Problematisch ist aber, dass dieses Wort aus sich selbst heraus nicht präzise ist: Je nachdem, wie weit man es fasst, kann es unzählige Erscheinungsformen haben. Es ist ein Relationsbegriff, der erst im Zusammenhang mit anderen Begriffen an Bedeutung gewinnt.2

Weiterlesen

  1. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief Kasels an Hildegard Luke 03.04.1940; BArch ZC-16222 Bd.2. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 031]. []
  2. Daase, Christopher: Was ist Widerstand? Zum Wandel von Opposition und Dissidenz, APuZ: Nr. 27 / 30.06.2014. []

Zu wenig Zeit

Kurzmitteilung

Momentan liegt meine MA ziemlich auf Eis, mit ein bisschen Glück schaffe ich am Tag ein paar Exzerpte. Einerseits, weil im NS-Dokumentationszentrum ab dem 21. November die „Todesfabrik Auschwitz“ gezeigt wird und ich mich auf Begleitungen durch diese Sonderausstellung vorbereiten muss, andererseits, weil mein November auch sonst richtig zugeklatscht ist.

Am 1./ 2. November bin ich in Münster, um mich über „Verunsichernde Orte“ aufklären zu lassen, am Wochenende darauf in Berlin, um etwas über den „(un-)vergessene[n] Widerstand der Arbeiter“ zu hören, um dann zwischen dem 21.-23.11 einen Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli zu leiten, der sich um „linken Widerstand“ drehen wird. Außerdem habe ich bzw. meine Wohnung einen Wasserschaden und der verfluchte Trockner stört das Arbeitsklima doch erheblich.

Es werden sich zwangsläufig Synergien ergeben, die ich später noch verbloggen werde, fürs Erste werde ich hier aber weniger aktiv sein.

Im Bundesarchiv

„Seit längerer Zeit, wurde in Verbindung mit einem Vertrauensmann, eine Gruppe von Personen beobachtet, die sich an jedem Donnerstag in der Wohnung des Franz Becker, Dortmund, Roßstrasse 21a zusammenfand, um sich hier […] in der marxistischen Weltanschauung zu schulen. […]
 
Der geistige Leiter dieser Organisation war der Arbeiter und Schriftsteller Paul Winzen, der es durch seine Begabung und sein Redetalent verstand, die übrigen Angehörigen des illegalen Kreises von der Richtigkeit seiner Anschauung zu überzeugen und bedingungslos hierfür zu gewinnen. […]
 

Da Paul Winzen Mitte Juni 1940 einen Brief schrieb; in dem er um Übersendung von 50,– Reichsmark und seiner Zivilkleidung bat, weil er von der Wehrmacht flüchten wolle, war der Verdacht begründet, dass Winzen von seiner Beobachtung Kenntnis erhalten hatte. Aus diesem Grunde wurden die bereits ermittelten Personen am 27.6.1940 festgenommen.“  1

So begann jedenfalls der Bericht des Krim.-Oberassist. Kesting, der den Oberreichsanwalt über seine Tätigkeit informierte.

Ich hatte mit dem DHM als Praktikumsplatz im April 2014 einen Volltreffer gelandet, denn dieser gab mir die Möglichkeit, das Bundesarchiv zu besuchen, ohne mich finanziell zu verausgaben.Im BARCH selbst hatte ich ebenfalls verdammt viel Glück, der Oberreichsanwalt hatte 10 Bände Akten zur „Winzengruppe“ angelegt. Ein Umfang von mehr als 2000 Seiten, gescannt also etwas über 2 GB.

Was mich direkt gewundert hat, war dieser immense Zahlenunterschied. Während in der Ausstellung der Steinwache 13 Personen erwähnt werden, sprach der Bericht von 33.

 

1 Bericht, Dortmund, den 25.06.1940. BArch Z/C-16222;9 J 243/40; S.1r [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 130] ))

Themenfindung

Ich habe zwischen Januar und März 2013 ein Praktikum im Referat Public History in der Friedrich Ebert Stiftung in Bonn gemacht. Die Mittagspause habe ich oft in der hauseigenen Kantine verbracht und dort ist mir Prof. Boll über den Weg gelaufen. Wir kamen in Gespräch und ich erzählte über meine Bachelorarbeit, die sich mit dem Volksgerichtshof auseinandersetzt. Er wiederum erzählte mir über eine Widerstandsgruppe, die eigentlich dieselbe Bedeutung wie die weiße Rose haben müsste, diese aber nie erlangt habe. Die Anführer der Gruppe hätten vor dem Volksgerichthof gestanden.

Das Thema an sich passte mir sehr gut, weil ich den Fokus von der Institution weg, zum Widerstand hin verschieben wollte. Außerdem fand ich die Aussage, dass die Gruppe eigentlich eine ähnliche Aufmerksamkeit wie die Weiße Rose verdient hätte, interessant.

Richtig spannend wurde die Sache aber erst nach meinen erstern Recherchen…

Die ‚Winzengruppe‘

Das Blog beschäftigt sich mit dem Entstehungsprozess meiner Masterarbeit, die eine Widerstandsgruppeaus Dortmund im ‚Dritten Reich‘ mittels Netzwerkanalyse vorstellt.
Dieses Projekt ist ein Experiment, das von vielen Faktoren abhängt, wie beispielsweise den formalen Gegebenheiten, die durch das Prüfungsamt und meinen Betreuer gesetzt werden. (Stichwort: Vorveröffentlichung).