Kategorien
6.3. Abschlussbericht

6.3. Abschlussbericht

In dem bereits in der Einleitung zitierten Abschlussbericht des Kriminaloberassisten Kesting findet sich das Narrativ der Gestapo zur ‚Winzengruppe‘. [1] Die Fakten sind schnell zusammengetragen: In der Wohnung von Franz Becker hätten sich Personen getroffen, um sich mit Diskussionen, Vorträge und Vorlesungen in der marxistischen Weltanschauung zu schulen und weiterzubilden.

Kategorien
6.2. Verhörmethoden

6.2. Verhörmethoden

[Anmerkung: In der Masterarbeit befanden sich einige Faksimiles, die Unterschriften von Verhörten und Protokolle zeigten. Aufgrund der Gebührenordnung des Bundesarchivs für die „Einblendung in Onlinedienste je Reproduktion” verzichte ich hier auf eine Darstellung.]

Wie aufgezeigt werden konnte, verfügte die Gestapo bereits zu Beginn der Verhöre durch den Vertrauensmann über wesentliche Kenntnisse der Gruppenstruktur und ideologischen Ausrichtung der Gruppe.

Kategorien
6.1. Aussagestrategien?

6.1. Aussagestrategien?

Ob für den Fall einer Festnahme Absprachen getroffen wurden, lässt sich wohl nicht klären. In diesem Zusammenhang sind die Vernehmungsprotokolle von Josef Kasel und Werner Engel im Vergleich interessant, da sie veranschaulichen, wie sich durch die Konfrontation mit den Aussagen des jeweils anderen in den Verhören der Gestapo ein gemeinsames Narrativ entwickelte.

Kategorien
6. 01.07.1940: Beginn der Verhöre

6. 01.07.1940: Beginn der Verhöre

Ich habe für Winzen so ziemlich alles getan, was er von mir wollte. In der letzten Zeit habe ich dann sogar sehr oft selbständig gehandelt. Nur selten habe ich Winzen widersprochen. Ich habe auch nie Recht bekommen.[1]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search