Blog zur Masterarbeit – Erfahrung und Resumé

Mein  ursprüngliches Motiv zu bloggen, habe ich in einem früheren Beitrag geschildert. Im laufe der Zeit diente der Blog aber auch dazu, mit der Darstellung zu experimentieren und das Motiv, offene Wissenschaft zu betreiben kam hinzu. Ich wollte Quellen verfügbar machen, trotz der Gebührenordnung des Bundesarchivs. Im Blog außerdem auch Forschungsdaten zur Verfügung stellen, oder offene Fragen zur Diskussion stellen, wie beispielsweise den Widerstand von Frauen im Nationalsozialismus. Es hat mich sehr gefreut, dass einige Themen wie das „schöne Schreiben„, die mich eher auf einer Metaebene beschäftigen, auch Diskussionen erzeugt haben. Andere Inhalte dieses Blogs haben über Twitter eine Eigendynamik entwickelt, so hat sich Daniel Stange (@stangomat) meine Datenstruktur gezogen, um eine Vivisektion durchzuführen…

Besonders bedanken will ich mich auch bei Mareike König, die mir immer wieder hilfreiche Tipps in den Kommentaren hinterlassen und mich damit auch motiviert hat, weiter zu bloggen. Überhaupt habe ich mich immer über die Kommentare zu meinen Blogbeiträgen gefreut, irgendwie hat das auch eine Art von Kolloqiumsstimmung erzeugt. – Nur eben mit interessierten Teilnehmern. Also ein sehr herzliches Dankeschön an: Stephanie Braun, Karoline Döring, Sascha Foerster, Pascal Föhr, Klaus Graf, Ioana Herbert, Charlotte JahnzTobias Jakobi , Anja Kircher-Kannemann, Maria Männig, Peter Marteau,  Robert ParzerFriedrich Pollack,Wenzel Seibold, Daniel Stange, Petra Tabarelli und Johannes Waldschütz!

Insgesamt ist der Input, der sich durch meine Aktivitäten auf Twitter und das Blog ergibt unglaublich, welche Folgen das Blog auf meine Reputation hat, wird sich natürlich noch zeigen. Wahrscheinlich ist es auch Geschmackssache, ob man nur ein fertiges und möglichst perfektes Ergebnis zeigen möchte, oder auch einen Blick in die (auch noch chaotische) eigene Gedankenwerkstatt ermöglicht.

Für mich war /ist es eine sehr gute Erfahrung. Ich habe durch das bloggen viele neue Ideen entwickelt und Kontakte geknüpft (Stichwort: histocamp!), Anregungen für eine Dissertation erhalten, mich stilistisch erproben können und offene Wissenschaft betrieben. Letzteres führte dazu, dass mich jemand aus der Enkelgeneration der Organisation um Paul Winzen anschrieb. Für die Zukunft würde ich mir natürlich erhoffen, mich mit jemandem zu vernetzen, der auch über den Raum Dortmund forscht.

Stallgeruch der Promotion

Pünktlich zu Weihnachten habe ich meine Abschlussnote zur „bestandenen Masterprüfung“ (1,7) erhalten und damit den akademischen Grad Master of Arts erreicht. Die Nachkommastelle ärgert mich allerdings. Mitte Januar habe ich deswegen Termine bei meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert vereinbart. Von beiden will ich nicht nur ein Feedback, sondern auch eine Einschätzung was meine Promotionsbefähigung und die meines Themas angeht. Der Aufenthalt in Schweden hat mir nämlich geholfen, meine Zielsetzung zu klären: Erst die Promotion, dann ein Volontariat.

Weiterlesen

Erfahrungsbericht zur 9. Aldersbacher Schreibschule – Ein Text wie Schwarzbrot

In einem vorherigen Beitrag habe ich schon über Stilfragen geschrieben. Die Kommentare zeigten, dass eine generelle Unsicherheit herrscht, was die sprachliche Präsentation der eigenen Forschung betrifft. – Ein Dozent, den ich sehr schätze, schrieb mir als Feedback, meinen Text zu lesen, sei wie „Schwarzbrot“ kauen. Was macht also einen gut geschriebenen Text aus? Von der 9. Aldersbacher Schreib-Praxis erhoffte ich mir dazu eine Antwort.

Weiterlesen

Stilfragen: Wie der Historiker zu schreiben hat*

Die Universitäten vermitteln zwar die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, während auf die sprachliche Präsentation der Forschungsergebnisse nicht zuletzt deshalb weniger Wert gelegt wird, weil diesbezügliche Schulungen sehr zeitaufwändig sind und deshalb von den Lehrstühlen nicht mehr geleistet werden können.“1
Was mir während meiner universitären Karriere in erster Linie beigebracht wurde, war wie eine geistige Knochenmühle zu funktionieren: Bücher, die vielleicht die stilitische Schönheit eines Dorian Grey besitzen, in deren schreckliches Abziehbild zu verwandeln.

Weiterlesen

  1. 9. Aldersbacher Schreib-Praxis, 07.09.2015 – 11.09.2015 Aldersbach, in: H-Soz-Kult, 14.04.2015, <http://www.hsozkult.de/event/id/termine-27646>. []

Folgen der „Offenen Wissenschaft“

Ich hatte in meinem Beitrag zur Blogparade #wbhyp versucht, meine Motivation für diesen Blog darzustellen. Kürzlich zwitscherten @patabarelli und @stangomat über Datenbanken im Kontext von #digigw15 und ich mischte mich ein.

Weiterlesen

Was fehlt: Ein Date Doktor für eHumanities

Ich habe am 15. Januar Jan Kenter (@jan_kenter) vom Dezernat 2, Digitale Dienste, von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn kennengelernt. Er ist dort der Ansprechpartner für die eHumanities und hat einen Vortrag für den Nordrhein-Westfälischen Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit gehalten.

Weiterlesen

Historische Fettecke?

Am letzten Wochenende habe ich ein Weiterbildungsangebot des NS-Dokumentationszentrums Köln wahrgenommen, in dem ich als Begleiter arbeite. Das Angebot firmiert unter dem Titel „Verunsichernde Orte“ und hat in Münster in der Villa ten Hompel stattgefunden.
Zielsetzung war die „Reflexion pädagogischer Praxis an Erinnerungsorten für feste und freie Mitarbeiter_innen, Lehrer_innen sowie andere Engagierte“, so sollten nach der Zielsetzung beispielsweise das „eigene Selbst- und Rollenverständnis, der Kontakt zu Teilnehmenden und Gruppen sowie der Umgang mit Vermittlungsmedien“ thematisiert werden. Die Seminarleitung hatten Barbara Thimm und Christian Geißler inne.
Weiterlesen

Historikertag 2014/ Historyslam im ARD Alpha

Am 22.11 ab 14:30 überträgt der Spartenbildungskanal „ARD Alpha“ eine Doku über den Historikertag 2014, genauer gesagt über den ersten deutschen HistorySlam, der im Rahmen der Tagung stattfand. @historikertag will  zeitnah darüber informieren, wie der Stream zu finden ist. Allerdings weiß ich noch gar nicht, ob ich interessant genug war, um nicht herausgekürzt zu werden. Wahrscheinlich werde ich es.
Weiterlesen

Histotalk

Ich bin im Juni auf Twitter „entdeckt“ worden, und zwar von @historytoby, der mich irgendwie interessant fand und zu meiner Masterarbeit Ende August interviewt hat. Es war mein erstes Interview und ich habe es unter „interessante Erfahrung“ verbucht 😉