Masterarbeit

Dem Leitmotiv der offenen Wissenschaft folgend, stelle meine Masterarbeit mit dem Titel: Ein Netzwerk des Widerstandes im Nationalsozialismus?  – Eine Untersuchung zur Dortmunder ‚Winzengruppe‘ in den Blog ein. Sie wurde von meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert an der Universität Bonn im Dezember 2015 mit einer 1.7 benotet.

Der bisherige Plan ist, jedes Kapitel als einzelnen Beitrag zu veröffentlichen und alles untereinander zu verlinken. Ich suche aber noch nach einer Möglichkeit, wie sich eventuelle Kommentare besser bündeln lassen. Bisher fällt mir dazu nur ein ständiger Verweis auf eine Nachbesprechungs- oder Kommentarseite ein, auf der sich vielleicht auch (abhängig von meinem Verhandlungsgeschick) die Gutachten meiner Betreuer befinden würden. Zwischen den Blogbeiträgen und der abgegeben Masterarbeit bestehen minimale Unterschiede, weil es bei der Portierung von Word zu WordPress ein paar Schwierigkeiten gibt und ich nebenbei ein paar Flüchtigkeitsfehler ausmerze.

Gleichzeitig stellt diese Publikationsform auch einen Versuch dar, etwas abseits von academia.edu zu agieren. Über Anmerkungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen!

Weiterlesen

Blog zur Masterarbeit – Erfahrung und Resumé

Mein  ursprüngliches Motiv zu bloggen, habe ich in einem früheren Beitrag geschildert. Im laufe der Zeit diente der Blog aber auch dazu, mit der Darstellung zu experimentieren und das Motiv, offene Wissenschaft zu betreiben kam hinzu. Ich wollte Quellen verfügbar machen, trotz der Gebührenordnung des Bundesarchivs. Im Blog außerdem auch Forschungsdaten zur Verfügung stellen, oder offene Fragen zur Diskussion stellen, wie beispielsweise den Widerstand von Frauen im Nationalsozialismus. Es hat mich sehr gefreut, dass einige Themen wie das “schöne Schreiben“, die mich eher auf einer Metaebene beschäftigen, auch Diskussionen erzeugt haben. Andere Inhalte dieses Blogs haben über Twitter eine Eigendynamik entwickelt, so hat sich Daniel Stange (@stangomat) meine Datenstruktur gezogen, um eine Vivisektion durchzuführen…

Besonders bedanken will ich mich auch bei Mareike König, die mir immer wieder hilfreiche Tipps in den Kommentaren hinterlassen und mich damit auch motiviert hat, weiter zu bloggen. Überhaupt habe ich mich immer über die Kommentare zu meinen Blogbeiträgen gefreut, irgendwie hat das auch eine Art von Kolloqiumsstimmung erzeugt. – Nur eben mit interessierten Teilnehmern. Also ein sehr herzliches Dankeschön an: Stephanie Braun, Karoline Döring, Sascha Foerster, Pascal Föhr, Klaus Graf, Ioana Herbert, Charlotte JahnzTobias Jakobi , Anja Kircher-Kannemann, Maria Männig, Peter Marteau,  Robert ParzerFriedrich Pollack,Wenzel Seibold, Daniel Stange, Petra Tabarelli und Johannes Waldschütz!

Insgesamt ist der Input, der sich durch meine Aktivitäten auf Twitter und das Blog ergibt unglaublich, welche Folgen das Blog auf meine Reputation hat, wird sich natürlich noch zeigen. Wahrscheinlich ist es auch Geschmackssache, ob man nur ein fertiges und möglichst perfektes Ergebnis zeigen möchte, oder auch einen Blick in die (auch noch chaotische) eigene Gedankenwerkstatt ermöglicht.

Für mich war /ist es eine sehr gute Erfahrung. Ich habe durch das bloggen viele neue Ideen entwickelt und Kontakte geknüpft (Stichwort: histocamp!), Anregungen für eine Dissertation erhalten, mich stilistisch erproben können und offene Wissenschaft betrieben. Letzteres führte dazu, dass mich jemand aus der Enkelgeneration der Organisation um Paul Winzen anschrieb. Für die Zukunft würde ich mir natürlich erhoffen, mich mit jemandem zu vernetzen, der auch über den Raum Dortmund forscht.

Stallgeruch der Promotion

Pünktlich zu Weihnachten habe ich meine Abschlussnote zur „bestandenen Masterprüfung“ (1,7) erhalten und damit den akademischen Grad Master of Arts erreicht. Die Nachkommastelle ärgert mich allerdings. Mitte Januar habe ich deswegen Termine bei meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert vereinbart. Von beiden will ich nicht nur ein Feedback, sondern auch eine Einschätzung was meine Promotionsbefähigung und die meines Themas angeht. Der Aufenthalt in Schweden hat mir nämlich geholfen, meine Zielsetzung zu klären: Erst die Promotion, dann ein Volontariat.

Weiterlesen

Erfahrungsbericht zur 9. Aldersbacher Schreibschule – Ein Text wie Schwarzbrot

In einem vorherigen Beitrag habe ich schon über Stilfragen geschrieben. Die Kommentare zeigten, dass eine generelle Unsicherheit herrscht, was die sprachliche Präsentation der eigenen Forschung betrifft. – Ein Dozent, den ich sehr schätze, schrieb mir als Feedback, meinen Text zu lesen, sei wie “Schwarzbrot” kauen. Was macht also einen gut geschriebenen Text aus? Von der 9. Aldersbacher Schreib-Praxis erhoffte ich mir dazu eine Antwort.

Weiterlesen

Paul Winzen: Mit dem Beginn des neuen Krieges

Eine Frage mit der ich mich im Zusammenhang mit der Gruppe um Paul Winzen beschäftige, ist die nach der politischen Verortung. Nach Kurt Klotzbach, dem Ausstellungskatalog der Steinwache1, Lore Junge und Gisela Notz2 treffen auch Dieter Grützner und Dieter Knippschild vom Humanistischen Verband NRW die gleichlautende ideologische Verortung:

Der Marxismus wurde als allgemeine weltanschauliche Basis im Hinblick auf eine humanistische Gesellschaftsordnung akzeptiert. Das Modell des sowjetischen Kommunismus lehnten sie ebenso ab wie die praktische Politik der Sozialdemokratie.

Weiterlesen

  1. Högl, Günter: Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945: ständige Ausstellung und Dokumentation, S.163 []
  2. Notz: Mehr als bunte Tupfen, S.235; dort in Fußnote 32; Hinweis auf Junge, Verfolgt, S.87. []

Urteil des Reichskriegsgerichts 16.10.1942

Daten
Fall: 
Werner Engel
Gericht: 
1 Senat Reichskriegsgericht
Datum: 
16.10.1942
Aktenzeichen: 
StPL (HLS) I 86/42 | StPL (RKA) 248/42
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Senatspräsident Neumann, Generalmajor Schroth, Oberst Rohrs,  Oberkriegsgerichtsrat Sesemann,  Major Dr. von Kessel
Staatsanwaltschaft:
Kriegsgerichtsrat Dr. Bornemann
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Amtsrat Nüske
Bestätigt das Urteil:
Der Präsident des Reichskriegsgerichts als Gerichtsherr Admiral Bastian,
Berlin, den 11.11.1942.
Quelle:
Urteil des Reichskriegsgerichts, StPL (HLS) I 86/42 | StPL (RKA) 248/42, 16.10.1942; ZC-16222 Bd. 03.

Weiterlesen

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus?

Ich habe vor längerer Zeit das Buch von Karen Holtmann über die Saefkow-Jaacob-Bästlein-Gruppe gelesen. Ihren Ansatz, mehr über die Widerstandsaktivitäten von Frauen herauszufinden, wollte ich in meine Arbeit auch einbringen. – Vor allem in Kombination mit den Überlegungen von Isabell Richter über das Aussageverhalten bei der Gestapo. Im Fall der “Winzengruppe” ist fast ein Drittel aller von mir aus den Quellen erfassten Personen weiblich, dazu kommt, dass mit Hildegard Schimschok (geb. Luke) eine Überlebende das Bild der Gruppe nachhaltig geprägt hat.

Weiterlesen

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Paul [Winzen]schrieb einmal: Was hängt doch alles von einem Gedanken ab, ob ihn Millionen fassen oder verwerfen.” Zu den Millionen nachher zu zählen ist nicht allzuschwer. Aber mitgeholfen zu haben, daß er erfaßt wurde, von all diesen Millionen, daß ist schwerer. 1

Ich nehme seit einigen Jahren am Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 teil, seit dem letzten Jahr leite ich diesen. „Traditionell“ beginnt dieser Workshop mit einem Einführungsvortrag und einer Diskussion über den Begriff „Widerstand“. (Das Programm für dieses Jahr sieht das allerdings nicht vor.) Generell könnte man sagen, dass dieser Begriff ein nicht angepasstes Verhalten be- oder umschreibt. Problematisch ist aber, dass dieses Wort aus sich selbst heraus nicht präzise ist: Je nachdem, wie weit man es fasst, kann es unzählige Erscheinungsformen haben. Es ist ein Relationsbegriff, der erst im Zusammenhang mit anderen Begriffen an Bedeutung gewinnt.2

Weiterlesen

  1. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief Kasels an Hildegard Luke 03.04.1940; BArch ZC-16222 Bd.2. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 031]. []
  2. Daase, Christopher: Was ist Widerstand? Zum Wandel von Opposition und Dissidenz, APuZ: Nr. 27 / 30.06.2014. []

Urteil des Volksgerichtshofs vom 20./21.02.1941

Daten
Fall: 
Paul Winzen, Josef Kasel, Franz Becker
Gericht: 
1 Senat VGH in der Sitzung vom 21.02.1942:
Datum: 
11./12.12.1941
Aktenzeichen: 
J 92/41 | 2 H 163/41
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Kammergerichtsrat Granzow, Landgerichtsdirektor Dr. Lorenz, SS-Oberführer Tscharmann, NSKK-Brigadeführer Heinsius, SA-Brigadeführer Aumüller
Staatsanwaltschaft:
Ranke
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Justizsekretär Juhle
Quelle:
Urteil des VGH, J 92/41 | 2 H 163/41, 20/21.02.1942; BArch ZC-16222 Bd. 05.

Weiterlesen

Urteil des OLG Hamm vom 11./12.12.1941

Daten
Fall: 

Franz Padberg, Friedhelm Neukötter, Hans Kriegeskorte

Gericht: 
Oberlandesgericht Hamm
Datum: 
11./12.12.1941
Aktenzeichen: 
5.O.Js 197-41
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Oberlandesgerichtsrat Müller als Vorsitzender, Oberlandesgerichtsräte Heuermann und Schryen als beisitzende Richter
Staatsanwaltschaft:
Dr. Buchner
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Koch
Quelle:
Urteil des OLG Hamm, 5.O.Js 197-41, 11./12.12.1941; BArch ZC-16222 Bd. 03.

Weiterlesen

Urteil des OLG Hamm vom 07.06.1941

Daten
Fall: 

Eugen Jungmann, Heinrich Lampe, Walter Gawehn, Emil Koch, Herbert Koch, Siegfried Drupp, Hildegard Luke, Julius Krug, Bruno Hüsing, Albert Becker, Alfred Otting, Erich Winzen, August Winzen, Helene Winzen

Gericht: 
Oberlandesgericht Hamm
Datum: 
07.06.1941
Aktenzeichen: 
5.O.Js 59-41
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Senatspräsident Bergmann als Vorsitzender, Oberlandesgerichtsräte Heuermann und Schryen als beisitzende Richter
Staatsanwaltschaft:
Schnell
Urkundenbeamter der Geschäftsstelle:
Justizobersekretär Höhne
Quelle:
Urteil des OLG Hamm, 5.O.Js 59-41, 07.06.1941; BArch Z/C-16222 Bd.03.

Weiterlesen

Mitglieder – Mitwisser – Unbeteiligt?

Die unten stehende Tabelle enthält alle Namen, die im Zuge der Ermittlungen der Geheimen Staatspolizei in den Akten auftauchen.1
Inwieweit die Personen in die Aktivitäten von Paul Winzen verwickelt waren, lässt sich schwer rekonstruieren. Diese Seite soll (zunächst nur) als Überblick dienen. Später möchte ich Einzelbiografien über diese Seite verlinken. Teilweise konnte ich auf Grundlage der Akten auch schon Netzwerke/Verbindungen rekonstruieren und möchte sie in Zukunft auch hier einbinden. Zusätzlich soll diese Seite natürlich auch ein Anlaufpunkt für Recherchen sein und zu diesen einladen.

Weiterlesen

  1. BArch ZC-16222 Bd.01-10. []

Eine Zusammenfassung für die Geheime Staatspolizei

Paul Winzen erhielt im Zuge seiner Vernehmungen durch die Gestapo die Anweisung, seine “Weltanschauung” zusammenfassend darzustellen. Auch wenn diese Zusammenfassung natürlich strategisch geschrieben wurde, kann man einige Ansatzpunkte entnehmen. Ich hoffe, zusammen mit den Urteilen des OLG Hamm, des Reichskriegsgerichtes und des Volksgerichtshofes, sowie den Protokollen der Gestapo über diverse Hausdurchsuchungen,  Zeitzeugenaussagen und erhaltene Aphorismen zu mindestens ansatzweise der Theorie des “neuen Sozialismus” nahezukommen.

Weiterlesen

Ein Problem der offenen Wissenschaft? – Das #Bundesarchiv

Daniel Meszner (@meszner) betreut gerade den Twitter-Account der AG Digitale Geisteswissenschaften des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (@digiw) und führt eine Twitter Umfrage über die “drei wichtigsten (digitalen) Tools für die Forschung” durch. Für mich hat sich neben Evernote (Über das Tobias Jakobi (@historytoby) einen schönen Beitrag geschrieben hat.) mittlerweile Twitter zu einem wirklich mächtigen Werkzeug entwickelt, dass ich anderen meist mit dem Leitfaden von Mareike König (@Mareike2405) näherbringe. Auf meine Masterarbeit und diesen Blog hat Twitter durchaus Einfluss, wie ich in diesem Beitrag aufzeigen möchte.

Weiterlesen