9. Ein Netzwerk des Widerstandes?

Hat man durch seine Weltanschauung dem Leben einen bestimmten Sinn gegeben, wird man auf dem Wege zum Ziele, vieles als Freude empfinden können, was beim Fehlen einer klaren Vorstellung zu irgend einem Ziele uns Unlust oder gar Schmerz bereiten würde, oder sogar müßte. Je klarer uns ein Ziel ist, desto mehr leben wir dem Ziele zu, das heißt, daß wir auch schon in der alten Umgebung unser Leben nach diesem uns vorschwebenden Ziele ausrichten.[1]

Weiterlesen

2.4. Historische Netzwerkforschung

Die Landkarte ist nicht die Landschaft, aber wenn die Landkarte der Struktur der Landschaft ähnlich ist, ist sie brauchbar.

Die Netzwerktheorie findet ihren Ursprung in der Soziologie, der Anthropologie und der Psychologie, hat aber mittlerweile auch in den Wirtschaftswissenschaften, der Humangeographie den Politik- und Literaturwissenschaften und der Geschichtswissenschaft Einzug gefunden. Die disziplinäre Diversität sorgt dagegen sowohl für Bereicherungen als auch für Irritation.[1] Der Begriff des „Netzwerkes“ sei „ein ziemlich allgemeiner Allgemeinbegriff“[2], „so dass dieses Wort neben dem noch beliebteren Diskurs zur zweithäufigsten Leerformel der Geschichtswissenschaft verkommen ist.“[3] Weiterlesen

Stallgeruch der Promotion

Pünktlich zu Weihnachten habe ich meine Abschlussnote zur „bestandenen Masterprüfung“ (1,7) erhalten und damit den akademischen Grad Master of Arts erreicht. Die Nachkommastelle ärgert mich allerdings. Mitte Januar habe ich deswegen Termine bei meinen Betreuern, den Professoren Scholtyseck und Geppert vereinbart. Von beiden will ich nicht nur ein Feedback, sondern auch eine Einschätzung was meine Promotionsbefähigung und die meines Themas angeht. Der Aufenthalt in Schweden hat mir nämlich geholfen, meine Zielsetzung zu klären: Erst die Promotion, dann ein Volontariat.

Weiterlesen

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus?

Ich habe vor längerer Zeit das Buch von Karen Holtmann über die Saefkow-Jaacob-Bästlein-Gruppe gelesen. Ihren Ansatz, mehr über die Widerstandsaktivitäten von Frauen herauszufinden, wollte ich in meine Arbeit auch einbringen. – Vor allem in Kombination mit den Überlegungen von Isabell Richter über das Aussageverhalten bei der Gestapo. Im Fall der „Winzengruppe“ ist fast ein Drittel aller von mir aus den Quellen erfassten Personen weiblich, dazu kommt, dass mit Hildegard Schimschok (geb. Luke) eine Überlebende das Bild der Gruppe nachhaltig geprägt hat.

Weiterlesen

Excel als Datenbank für Visualisierung (und mehr?)

In einem vorangegangen Beitrag habe ich ein paar Visualisierungen der Gestapoverhöre gezeigt, dabei aber nicht das gelegte Excel-Fundament offengelegt. Das möchte ich in diesem Artikel tun und dabei auch einige Überlegungen anstellen, welche Möglichkeiten und Probleme eine Excel gestützte Auswertung mit sich bringt und inwieweit diese sich als Datenbank eignet.

Weiterlesen

Was fehlt: Ein Date Doktor für eHumanities

Ich habe am 15. Januar Jan Kenter (@jan_kenter) vom Dezernat 2, Digitale Dienste, von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn kennengelernt. Er ist dort der Ansprechpartner für die eHumanities und hat einen Vortrag für den Nordrhein-Westfälischen Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit gehalten.

Weiterlesen

Wie man eine „Gestapolawine“ visualisieren kann…oder eben nicht

Wie schon durchgeklungen ist, bewegen sich „meine“ Widerständler in einem Personenverband, der wahrscheinlich um die 50, wenn nicht sogar mehr Personen umfasst. Ich hatte an anderer Stelle schon über die Netzwerkforschung und die genialen Visualisierungsmöglichkeiten, die damit verbinden berichtet: 1 winzen neu
Weiterlesen