9. Ein Netzwerk des Widerstandes?

Hat man durch seine Weltanschauung dem Leben einen bestimmten Sinn gegeben, wird man auf dem Wege zum Ziele, vieles als Freude empfinden können, was beim Fehlen einer klaren Vorstellung zu irgend einem Ziele uns Unlust oder gar Schmerz bereiten würde, oder sogar müßte. Je klarer uns ein Ziel ist, desto mehr leben wir dem Ziele zu, das heißt, daß wir auch schon in der alten Umgebung unser Leben nach diesem uns vorschwebenden Ziele ausrichten.[1]

Weiterlesen

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus?

Ich habe vor längerer Zeit das Buch von Karen Holtmann über die Saefkow-Jaacob-Bästlein-Gruppe gelesen. Ihren Ansatz, mehr über die Widerstandsaktivitäten von Frauen herauszufinden, wollte ich in meine Arbeit auch einbringen. – Vor allem in Kombination mit den Überlegungen von Isabell Richter über das Aussageverhalten bei der Gestapo. Im Fall der „Winzengruppe“ ist fast ein Drittel aller von mir aus den Quellen erfassten Personen weiblich, dazu kommt, dass mit Hildegard Schimschok (geb. Luke) eine Überlebende das Bild der Gruppe nachhaltig geprägt hat.

Weiterlesen

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Paul [Winzen]schrieb einmal: Was hängt doch alles von einem Gedanken ab, ob ihn Millionen fassen oder verwerfen.“ Zu den Millionen nachher zu zählen ist nicht allzuschwer. Aber mitgeholfen zu haben, daß er erfaßt wurde, von all diesen Millionen, daß ist schwerer. 1

Ich nehme seit einigen Jahren am Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 teil, seit dem letzten Jahr leite ich diesen. „Traditionell“ beginnt dieser Workshop mit einem Einführungsvortrag und einer Diskussion über den Begriff „Widerstand“. (Das Programm für dieses Jahr sieht das allerdings nicht vor.) Generell könnte man sagen, dass dieser Begriff ein nicht angepasstes Verhalten be- oder umschreibt. Problematisch ist aber, dass dieses Wort aus sich selbst heraus nicht präzise ist: Je nachdem, wie weit man es fasst, kann es unzählige Erscheinungsformen haben. Es ist ein Relationsbegriff, der erst im Zusammenhang mit anderen Begriffen an Bedeutung gewinnt.2

Weiterlesen

  1. Generalienband II des Oberreichanwaltes beim VGH; Brief Kasels an Hildegard Luke 03.04.1940; BArch ZC-16222 Bd.2. [Nach Zählung der Selke GmbH: Datei 031]. []
  2. Daase, Christopher: Was ist Widerstand? Zum Wandel von Opposition und Dissidenz, APuZ: Nr. 27 / 30.06.2014. []

Mitglieder – Mitwisser – Unbeteiligt?

Die unten stehende Tabelle enthält alle Namen, die im Zuge der Ermittlungen der Geheimen Staatspolizei in den Akten auftauchen.1
Inwieweit die Personen in die Aktivitäten von Paul Winzen verwickelt waren, lässt sich schwer rekonstruieren. Diese Seite soll (zunächst nur) als Überblick dienen. Später möchte ich Einzelbiografien über diese Seite verlinken. Teilweise konnte ich auf Grundlage der Akten auch schon Netzwerke/Verbindungen rekonstruieren und möchte sie in Zukunft auch hier einbinden. Zusätzlich soll diese Seite natürlich auch ein Anlaufpunkt für Recherchen sein und zu diesen einladen.

Weiterlesen

  1. BArch ZC-16222 Bd.01-10. []

Re: [Ticket#2015033110000327] – Coca-Cola und Widerstand

Ich habe mich in den letzten zwei Tagen sowohl mit dem Selbst- als auch dem Geschichtsbild der „Winzengruppe“ beschäftigt. Dazu habe ich einerseits Literatur über Hildegard Schimschok (bzw. Hildegard Luke), andererseits ein Interview mit der Witwe von Heinrich Lampe aus dem Stadtarchiv Dortmund, das aber weder ein Datum, noch eine Angabe über den Interviewer enthält. Außerdem war ich im Staatsarchiv Münster und habe mir Wiedergutmachungsakten angesehen.

Weiterlesen

‚Welcher Rasse hat Jesus angehört?‘ – Fragen der ideologischen Spannweite

Ein Problem, dass ich gerade wälze, ist die geistesgeschichtliche Verortung der „Winzengruppe“. Sind sie Sozialisten, Anarchisten, Kommunisten, Marxisten, Trotzkisten, Freidenker oder etwas völlig anderes? Vielleicht auch von allem ein bisschen?
Diese Überlegung zieht natürlich wieder einige Probleme nach sich.
Weiterlesen

Themenfindung

Ich habe zwischen Januar und März 2013 ein Praktikum im Referat Public History in der Friedrich Ebert Stiftung in Bonn gemacht. Die Mittagspause habe ich oft in der hauseigenen Kantine verbracht und dort ist mir Prof. Boll über den Weg gelaufen. Wir kamen in Gespräch und ich erzählte über meine Bachelorarbeit, die sich mit dem Volksgerichtshof auseinandersetzt. Er wiederum erzählte mir über eine Widerstandsgruppe, die eigentlich dieselbe Bedeutung wie die weiße Rose haben müsste, diese aber nie erlangt habe. Die Anführer der Gruppe hätten vor dem Volksgerichthof gestanden.

Das Thema an sich passte mir sehr gut, weil ich den Fokus von der Institution weg, zum Widerstand hin verschieben wollte. Außerdem fand ich die Aussage, dass die Gruppe eigentlich eine ähnliche Aufmerksamkeit wie die Weiße Rose verdient hätte, interessant.

Richtig spannend wurde die Sache aber erst nach meinen erstern Recherchen…