Zu wenig Zeit

Momentan liegt meine MA ziemlich auf Eis, mit ein bisschen Glück schaffe ich am Tag ein paar Exzerpte. Einerseits, weil im NS-Dokumentationszentrum ab dem 21. November die „Todesfabrik Auschwitz“ gezeigt wird und ich mich auf Begleitungen durch diese Sonderausstellung vorbereiten muss, andererseits, weil mein November auch sonst richtig zugeklatscht ist.

Am 1./ 2. November bin ich in Münster, um mich über „Verunsichernde Orte“ aufklären zu lassen, am Wochenende darauf in Berlin, um etwas über den „(un-)vergessene[n] Widerstand der Arbeiter“ zu hören, um dann zwischen dem 21.-23.11 einen Workshop der Forschungsgemeinschaft 20. Juli zu leiten, der sich um „linken Widerstand“ drehen wird. Außerdem habe ich bzw. meine Wohnung einen Wasserschaden und der verfluchte Trockner stört das Arbeitsklima doch erheblich.

Es werden sich zwangsläufig Synergien ergeben, die ich später noch verbloggen werde, fürs Erste werde ich hier aber weniger aktiv sein.