9. Ein Netzwerk des Widerstandes?

Hat man durch seine Weltanschauung dem Leben einen bestimmten Sinn gegeben, wird man auf dem Wege zum Ziele, vieles als Freude empfinden können, was beim Fehlen einer klaren Vorstellung zu irgend einem Ziele uns Unlust oder gar Schmerz bereiten würde, oder sogar müßte. Je klarer uns ein Ziel ist, desto mehr leben wir dem Ziele zu, das heißt, daß wir auch schon in der alten Umgebung unser Leben nach diesem uns vorschwebenden Ziele ausrichten.[1]

Weiterlesen

8.2.2. Hildegard Schimschok (geb. Luke)

Also Paul Winzen hat mir ungeheuer viel übermittelt. Na, ich meine, ich bin ja durch ihn fast fünf Jahre im Knast gewesen, will ich jetzt mal sagen. Ich weiß nicht, ob ich ohne Paul Winzen da rein gekommen wäre.[1]

Weiterlesen

8.1. Wiedergutmachung ?

Die Bestände im Staatsarchiv Münster waren so umfangreich, dass eine vollständige und intensive Auswertung im Rahmen der Masterarbeit nicht möglich war.[1] Im besonderen Fokus der Auswertung standen deswegen nur Anträge auf Entschädigung, die Folter durch die Gestapo und eventuelle Gerichtsprozesse gegen frühere Beamte.

Weiterlesen

7.4. Reichskriegsgericht

Am 29.07.1942 stellte der Oberreichsanwalt an den Vorsitzenden des 2. Senats beim VGH den Antrag, den Haftbefehl gegen Werner Engel aufzuheben und „das Verfahren gegen diesen infolge inzwischen eingetretener Unzuständigkeit des VGH einzustellen. Das Verfahren gegen Engel [sei] vom Reichskriegsgericht übernommen worden und […] ein neue Haftbefehl [sei] gegen ihn ergangen“[1]. Der VGH[2] erklärte am 04.08.1942 daraufhin das Verfahren für erledigt.[3] Der 1. Senat des RKG[4] verhängte gegen den Unteroffizier Werner Engel in der Sitzung vom 16.10.1942 wegen Vorbereitung zum Hochverrat, in Tateinheit mit militärischem Diebstahl, eine Zuchthausstrafe von fünf Jahren, die Wehrunwürdigkeit und den Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte von fünf Jahren. Die zwei Jahre Untersuchungshaft wurden auf die Strafe angerechnet.[5]

Weiterlesen

7.1. Oberlandesgericht Hamm

Das OLG Hamm, namentlich der Vorsitzende Senatspräsident Bergmann[1] mit den Oberlandesgerichtsräten Heuermann[2] und Schryen[3] als beisitzenden Richtern, verhängte am 07.06.1941 nach sechstägiger Verhandlung[4] gegen 14 Mitglieder der Gruppe[5], die mittlerweile alle im hiesigen Untersuchungsgefängnis untergebracht waren, wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens Zuchthausstrafen in Verbund mit langjähriger Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte, die zwischen zwei und zehn Jahren lagen.[6] Die Angeklagten Eugen Jungmann, Alfred Otting und Albert Becker wurden außerdem noch wegen Rundfunkverbrechen verurteilt. Die Eheleute August und Helene Winzen wurden hingegen freigesprochen.[7]

Weiterlesen

6.3. Abschlussbericht

In dem bereits in der Einleitung zitierten Abschlussbericht des Kriminaloberassisten Kesting findet sich das Narrativ der Gestapo zur ‚Winzengruppe‘. [1] Die Fakten sind schnell zusammengetragen: In der Wohnung von Franz Becker hätten sich Personen getroffen, um sich mit Diskussionen, Vorträge und Vorlesungen in der marxistischen Weltanschauung zu schulen und weiterzubilden.

Weiterlesen

6.2. Verhörmethoden

[Anmerkung: In der Masterarbeit befanden sich einige Faksimiles, die Unterschriften von Verhörten und Protokolle zeigten. Aufgrund der Gebührenordnung des Bundesarchivs für die „Einblendung in Onlinedienste je Reproduktion“ verzichte ich hier auf eine Darstellung.]

Wie aufgezeigt werden konnte, verfügte die Gestapo bereits zu Beginn der Verhöre durch den Vertrauensmann über wesentliche Kenntnisse der Gruppenstruktur und ideologischen Ausrichtung der Gruppe.

Weiterlesen

6.1. Aussagestrategien?

Ob für den Fall einer Festnahme Absprachen getroffen wurden, lässt sich wohl nicht klären. In diesem Zusammenhang sind die Vernehmungsprotokolle von Josef Kasel und Werner Engel im Vergleich interessant, da sie veranschaulichen, wie sich durch die Konfrontation mit den Aussagen des jeweils anderen in den Verhören der Gestapo ein gemeinsames Narrativ entwickelte.

Weiterlesen

5.2. Verhaftung

Nachdem Paul Winzen seinen zweiten Stellungsbefehl erhalten hatte, schaffte er weiteres Material in die Wohnung von Franz Becker.[1] Josef Kasel erhielt von ihm eine Aufstellung mit Adressen, zu denen er brieflichen Kontakt halten sollte. Nach seiner Einberufung zur Wehrmacht wurde Paul Winzen am 01.06.1940 in der Kaserne in Danzig-Langfuhr von einem Truppenarzt untersucht. Dabei wurde ihm sein Gesundheitspass ausgehändigt, in dem handschriftlich vermerkt war: „Nicht einzuberufen ohne vorherige Anfrage bei der Gestapo“.[2]

Weiterlesen