2.4. Historische Netzwerkforschung

Die Landkarte ist nicht die Landschaft, aber wenn die Landkarte der Struktur der Landschaft ähnlich ist, ist sie brauchbar.

Die Netzwerktheorie findet ihren Ursprung in der Soziologie, der Anthropologie und der Psychologie, hat aber mittlerweile auch in den Wirtschaftswissenschaften, der Humangeographie den Politik- und Literaturwissenschaften und der Geschichtswissenschaft Einzug gefunden. Die disziplinäre Diversität sorgt dagegen sowohl für Bereicherungen als auch für Irritation.[1] Der Begriff des „Netzwerkes“ sei „ein ziemlich allgemeiner Allgemeinbegriff“[2], „so dass dieses Wort neben dem noch beliebteren Diskurs zur zweithäufigsten Leerformel der Geschichtswissenschaft verkommen ist.“[3] Insofern scheint es ja durchaus berechtigt, wenn Andreas Kuczera danach fragt, ob die Visualisierung von Netzwerken mehr sei, als ein „digitales Farbenspiel“.[4] Diese „Leere“ ergibt sich aus einer gewissen Unschärfe des Begriffes, der keine einheitliche Definition vorweisen kann.[5] Sebastian Gießmann umschreibt die historische Netzwerkforschung als „angewandte Rhizomatik“[6], die als solche verstanden werden kann, wenn „Handlungs- und Beschreibungsmodell soziale und kulturelle Wirkungskraft gewinnen“.[7] Methodisch gesehen lässt sie sich mit der quantitativ vorgehenden Sozialgeschichte der 1970er, aber auch der Historischen Sozialwissenschaft verknüpfen.[8] Der Begriff des „Netzwerkes“ beschreibt Beziehungen zwischen einer abgegrenzten Menge von Akteuren[9], wobei die Visualisierung nach Lothar Krempel als eine Art Landkarte[10] zu lesen ist, welche eben keine exakte Kopie der Wirklichkeit ist, sondern einen stark reduzierten und modellhaften Ausschnitt der solchen darstellt.[11]

In der Geschichtswissenschaft dient die „Historische Netzwerkforschung“, für die es nach Daniel Reupke und Claudia Volk ebenfalls noch keine Definitionsgrundlage gibt[12], bisher in erster Linie als eine Art Argumentationsfigur[13], d. h. besonders in Fällen eines strukturell defizitären Quellenbestandes kann die Netzwerkanalyse einen methodischen Zugewinn darstellen, obwohl sie hier lediglich eine Interpretation der Ermittlungen der Gestapo darstellt und sich damit von „historisch rekonstruierbaren Netzwerken“[14] deutlich unterscheidet. Dass oppositionelles Handeln unter dem nationalsozialistischen Regime einer sozialen Einbettung bedurfte, hat die Forschung zwar bereits schon in den 1970ern und 1980er Jahren festgestellt. Sie verfügte jedoch damals noch nicht über das Instrumentarium, dieses anders darzustellen, als in Gruppenbiographien und einfachen Diagrammen. Die soziologische Netzwerkanalyse setzt an diesem Punkt an und gibt Impulse. Sie kann teilweise bereits zerstörte Netzwerke zeigen, die sich im Laufe der Zeit, durch die Verhaftungen der Gestapo bedingt, verändern. Auf der anderen Seite sieht sie sich immer mit den Fragen nach der Quellenbasis konfrontiert: Nicht nur starke Quellenverluste, sondern auch die Selektivität der Quellen bereiteten Probleme. Lassen sich Akten der Repressionsorgane überhaupt nutzen? Nicht nur die Perspektive des Materials, sondern auch die Art und Weise des Zustandekommens stellen ein Problem dar. Letzten Endes reproduziert man auf Grundlage dieses Materials nur, was dem NS-Regime bekannt war.[15] Unentdeckter Widerstand bleibt weiterhin verborgen. Die Qualität des entstehenden Netzwerkes steht und fällt also mit der Gründlichkeit der nationalsozialistischen Ermittler. Andererseits sind die Unterlagen der Gestapo und Justiz beinahe die einzige Quelle, auf die man zurückgreifen kann. Schließlich handelte es sich um ein geheimes Netzwerk, dass wenige schriftliche Quellen hinterlassen hat. Die Ermittlungsintensität der Verfolgerbehörden kann, im Kontext mit anderen Quellen, wie bspw. Wiedergutmachungsakten, ein kohärentes Bild linker Widerstandsaktivitäten liefern. Die Netzwerkanalyse bietet also einerseits die Möglichkeit, den sozialen Kontext der Widerständler darzustellen, als auch die vielfältigen Verflechtungen schnell erfassbar, bzw. überhaupt erst sichtbar zu machen.[16] Auf diese Weise wird ein wissenschaftlicher Ertrag produziert, der auch einem breiteren Publikum leichter vermittelt werden kann.[17]

Weiterlesen: 3.  1911-1936 Orientierungsphase   

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

[1] Vgl. Lelong: Durchsetzungsprozesse in der Stadtentwicklungspolitik.

[2] Hoffmann-Ocon, Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, S.27; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[3] Bixler: Methodologie einer Historischen Netzwerkanalyse: Datenerhebung am Beispiel der Catilinarischen Verschwörung. Magisterarbeit, Universität Trier. Trier, S.135; zitiert nach: Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.33; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[4] Kuczera, Andreas: Digitale Farbenspiele oder nützliches Werkzeug – Visualisierung von Netzwerken aus den Registern von Editions- und Regestenwerken, 08.01.2015 erschienen auf: http://mittelalter.hypotheses.org/5089 (Zuletzt geprüft am 09.03.2015)

[5] Siehe hierzu Beispielsweise Bommes/Tacke: Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes, S.37ff.; in: Hollstein/Straus (Hg.): Qualitative Netzwerkanalyse, Wiesbaden 2006. Vgl. ferner: Gießmann, Sebastian: Netze und Netzwerke, S.13.

[6] Ebd.

[7] Ebd., S.18.

[8] Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.42; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[9] Vgl. Mitchell 1969;Laumann/Pappi 1976: 16; Jansen 2006, wobei sowohl individuelle als auch kollektive Akteure beteiligt sein können. (vgl. Sydow 1992: 75)

[10] Dieses Bild wird auch von Michael Schönhuth genutzt; vgl. Schönhuth: Landgarten sozialer Beziehungen, in: Schönhuth/Gamper/Kronenwett/Stark: Visuelle Netzwerkforschung, Bielefeld 2013, dort S.60.

[11] Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.41; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[12] Reupke/Volk: Von der Akte zum Netzwerk, in: Schönhuth/Gamper/Kronenwett/Stark: Visuelle Netzwerkforschung, Bielefeld 2013, S.297-317.

[13] Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.42; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[14] Hernter, P.: Das Netzwerkkonzept in der historischen Forschung. Ein kurzer Überblick; in Bomme/Tacke (Hg.): Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft (S.67-86), Wiesbaden 2011, S.70; zitiert nach Hoffmann-Ocon, Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, S.27; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[15] Rückverweis auf Quellenproblematik; außerdem in Bezug auf Netzwerkanalyse: Keyserlink, S.468.

[16] Siehe hierzu auch Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.0; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.

[17] Auch wenn man Gefahr läuft, der „Suggestionskraft der Visualisierung zu erliegen“, sofern man kein Hintergrundwissen zu den vorhandenen und fehlenden Daten besitzt. (Vgl. Düring: Netzwerkforschung in den Geschichtswissenschaften zwischen Metaphern, Strukturen und Datenbanken. Ein Überblick, S.42; in Grunder/Hoffmann-Ocon/Metz (Hg.): Netzwerke in bildungshistorischer Perspektive, Kempten 2013.|| Ein gutes Beispiel für die Vermittlung an ein breiteres Publikum ist das Netzwerk des Widerstands des 20. Julis, dass in der Ausgabe des Spiegel 30/18.7.2015 im Artikel „Die Untoten“, S.116ff. erschienen ist.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.